Syritsa gewinnt Schlussetappe im Fotofinish

Tour de Langkawi: Carr lässt sich Gesamtsieg nicht mehr nehmen

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Tour de Langkawi: Carr lässt sich Gesamtsieg nicht mehr nehmen"
Simon Carr (EF Education - Easy Post) | Foto: Cor Vos

30.09.2023  |  (rsn) - Simon Carr (EF Education - Easy Past) hat sich am Schlusstag der achttägigen Tour de Langkawi (2.Pro) den Gesamtsieg nicht mehr nehmen lassen. Das letzte Teilstück ging derweil im Sprint an Gleb Syritsa (Astana Quazaqstan), der sich nach 156 Kilometern in Kuala Lumpur im Sprint vor Daniel Babor (Caja Rural) und Arvid de Kleijn (Tudor) durchsetzte. Die Entscheidung fiel erst nach mehreren Minuten und einem Foto-Finish-Entscheid zu Gunsten des Russen aus.

Zuvor war die Etappe im Finale von einer vierköpfigen Ausreißergruppe um das Tudor-Duo Simon Pellaud und Maikel Zijlaard bestimmt worden. Zehn Kilometer vor dem Ziel löste sich erst Pellaud aus der Spitzengruppe, kurz darauf bekam er Gesellschaft von Zijlaard. Der Schweizer und der Niederländer hatten aber bereits das Feld in ihrem Nacken sitzen und wurden trotz eines Paarzeitfahrens vier Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Im Gesamtklassement gab es am Schlusstag indes keine Veränderungen mehr. Carr hatte 49 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Alexander Cepeda, auf Platz drei folgte der Spanier Pablo Castrillo (Equipo Kern Pharma), der 58 Sekunden Rückstand hatte. Hannes Wilksch (Tudor), der einzige Deutsche am Start, schloss die Rundfahrt auf Rang 15 ab.

Das Bergtrikot gewann Pellaud, das Sprinttrikot ging an seinen niederländischen Teamkollegen de Kleijn.

Results powered by FirstCycling.com


Weitere Radsportnachrichten

07.12.2023Tour Colombia 2024 mit Abstecher zu Bernals Heimatort

(rsn) - Die Tour Colombia (6. – 11. Februar 2024 / 2.1) feiert ihre Rückkehr in den Rennkalender unter anderem mit einem Abstecher zum Geburtsort von Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Wie die Organis

07.12.2023Gazzetta: Pogacar kehrt 2024 zu Tirreno-Adriatico zurück

(rsn) - Tadej Pogacar (UEA Team) wird nach Angaben der Gazzetta dello Sport im kommenden Frühjahr seinen Titel bei Paris-Nizza (2.UWT) nicht verteidigen und stattdessen wieder Tirreno-Adriatico (2.UW

07.12.2023Ineos besetzt Management und Sportliche Leitung neu

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

07.12.2023Heidemann: Starke Leistungen dank hohem Wohlfühlfaktor

(rsn) - Nach dem Aus des Zweitdivisionärs B&B Hotels musste sich Miguel Heidemann im letzten Winter auf Teamsuche begeben. Erst im März fand er bei Leopard TOGT Unterschlupf, für das Kontinental-Te

07.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.12.2023Homrighausen: Bester Amateur profitierte noch von 2022

(rsn) – Auch wenn er 2023 gar keine UCI-Rennen bestritt, ist Heiko Homrighausen (Embrace The World) der in der Jahresrangliste am besten platzierte Amateur. Der 26-Jährige war nämlich im November

06.12.2023Froome will in Kenia eine Radsport-Akademie gründen

(rsn) – Zuletzt produzierte Chris Froome (Israel – Premier Tech) Schlagzeilen vor allem mit Interviews, in denen er glaubhaft zu machen versuchte, dass er wieder zu alter Form zurückfinde könne.

06.12.2023Arndt: Wieder mehr Spaß am Radsport gefunden

(rsn) – Nachdem er seine zehn ersten Jahre als Profi bei DSM und dessen Vorgängern verbrachte, beschloss Nikias Arndt im letzten Herbst einen Tapetenwechsel zu vollziehen. Eine Entscheidung, die f

06.12.2023Das Radsportjahr 2023 in 140 Sekunden

(rsn) – Abgesehen von der Vuelta a Costa Rica (2.2) und zwei Landesmeisterschaften liegt die Straßensaison 2023 hinter uns. Zeit für einen Rückblick, befand man bei "Cycling out of context". I

05.12.2023Ab 2024 neuer Mindestlohn für die Männer

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine