GC-Dritter Rüegg “auf dem WC statt auf dem Rad“

Tour of Istanbul: Magen-Darm-Virus grassiert im Peloton

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Tour of Istanbul: Magen-Darm-Virus grassiert im Peloton"
Das Team Vorarlberg ist nur noch mit Pirmin Benz und Jon Knolle bei der Tour of Istanbul vertreten | Foto: Team Vorarlberg

30.09.2023  |  (rsn) - Großes Pech für das Team Vorarlberg und vor allem Lukas Rüegg bei der Tour of Istanbul (2.2). Der Gesamtdritte wurde wie insgesamt vier seiner Teamkollegen vom im Feld grassierenden Magen-Darm-Virus heimgesucht und konnte entsprechend nicht zur 3. Etappe antreten.

"Fünf unserer Fahrer sitzen auf dem WC statt auf dem Rad", berichtete Teamchef Thomas Kofler gegenüber radsport-news.com. Und der Sportliche Leiter Werner Salmen ergänzte. "Diese Ausfälle schmerzen natürlich sehr, da somit alle Chancen auf das Gesamtklassement dahin sind. Wir waren das aktivste Team und haben die meisten Initiativen gestartet. Speziell für Lukas Rüegg tut es uns allen leid. Er hat eine gute Form und wollte nochmals in den Angriff gehen".

Nach den Aufgaben von Rüegg, Colin Stüssi, Lukas Meiler, Dominik Amann und Moran Vermeulen traten nur noch die beiden Deutschen Jon Knolle und Pirmin Benz zur 132 Kilometer langen Etappe rund um Beykoz an.

Beim Sieg des Italieners Davide Persico (Colpack Ballan) fuhr Knolle als bester das Teams auf den zehnten Platz. Die Gesamtführung verteidigte indes der dänische Auftaktsieger Gustav Wang (Restaurant Suri).

Felbermayr: Reutimann stark im Finale, Zangerle im Sprinttrikot

Auch das Team Felbermayr Simplon Wels war durch den Magen-Darm-Virus gebeutelt und ging nach dem Ausstieg von Riccardo Zoidl nur noch mit vier Mann an den Start. Dies hielt Matthias Reutimann aber nicht davon ab, sich im Finale mit sieben Fahrern abzusetzen, auf den sehr guten sechsten Platz zu fahren und sich auf den zehnten Platz in der Gesamtwertung zu verbessern. "Damit hätten wir jetzt nicht ganz gerechnet, sind entsprechend aber auch sehr zufrieden", meinte Rupert Hödlmoser, der Sportliche Leiter der Equipe, gegenüber radsport-news.com.

Emanuel Zangerle im Sprinttrikot der Tour of Istanbul. Foto: Team Felbermayr Simplon Wels

Zuvor war sein Teamkollege Emanuel Zangerle in einer dreiköpfigen Ausreißergruppe unterwegs gewesen. "Da das Feld der Gruppe aber keinen großen Vorsprung zugestand, erkannten wir schnell, dass es nichts werden würde mit einem Etappensieg. Entsprechend haben wir unseren Fokus auf den Zwischensprint nach 83 Kilometern gelegt, den Zangi gewann und sich damit das Rote Sprinttrikot sicherte", berichtete Hödlmoser.

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

07.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

07.12.2023Algarve-Rundfahrt setzt auch zum 50. Jubiläum auf Tradition

(rsn) – Auch zum 50. Jubiläum ihres Rennens haben die Organisatoren der Volta ao Algarve (14. - 18. Februar 2024 / 2.Pro) einen traditionellen Streckenplan gebastelt, der Sprintern, Zeitfahrern und

07.12.2023Tour Colombia 2024 mit Abstecher zu Bernals Heimatort

(rsn) - Die Tour Colombia (6. – 11. Februar 2024 / 2.1) feiert ihre Rückkehr in den Rennkalender unter anderem mit einem Abstecher zum Geburtsort von Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Wie die Organis

07.12.2023Gazzetta: Pogacar kehrt 2024 zu Tirreno-Adriatico zurück

(rsn) - Tadej Pogacar (UEA Team) wird nach Angaben der Gazzetta dello Sport im kommenden Frühjahr seinen Titel bei Paris-Nizza (2.UWT) nicht verteidigen und stattdessen wieder Tirreno-Adriatico (2.UW

07.12.2023UAE verlängert mit Hodeg und Vink: Aufgebot komplett

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

07.12.2023Heidemann: Starke Leistungen dank hohem Wohlfühlfaktor

(rsn) - Nach dem Aus des Zweitdivisionärs B&B Hotels musste sich Miguel Heidemann im letzten Winter auf Teamsuche begeben. Erst im März fand er bei Leopard TOGT Unterschlupf, für das Kontinental-Te

07.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.12.2023Homrighausen: Bester Amateur profitierte noch von 2022

(rsn) – Auch wenn er 2023 gar keine UCI-Rennen bestritt, ist Heiko Homrighausen (Embrace The World) der in der Jahresrangliste am besten platzierte Amateur. Der 26-Jährige war nämlich im November

06.12.2023Froome will in Kenia eine Radsport-Akademie gründen

(rsn) – Zuletzt produzierte Chris Froome (Israel – Premier Tech) Schlagzeilen vor allem mit Interviews, in denen er glaubhaft zu machen versuchte, dass er wieder zu alter Form zurückfinde könne.

06.12.2023Arndt: Wieder mehr Spaß am Radsport gefunden

(rsn) – Nachdem er seine zehn ersten Jahre als Profi bei DSM und dessen Vorgängern verbrachte, beschloss Nikias Arndt im letzten Herbst einen Tapetenwechsel zu vollziehen. Eine Entscheidung, die f

06.12.2023Das Radsportjahr 2023 in 140 Sekunden

(rsn) – Abgesehen von der Vuelta a Costa Rica (2.2) und zwei Landesmeisterschaften liegt die Straßensaison 2023 hinter uns. Zeit für einen Rückblick, befand man bei "Cycling out of context". I

05.12.2023Ab 2024 neuer Mindestlohn für die Männer

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine