RSNplusMit Lipowitz ein schlagkräftiges Duo

Für Zwiehoff ist in der Türkei Angriff die beste Option

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Für Zwiehoff ist in der Türkei Angriff die beste Option"
Ben Zwiehoff (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

12.10.2023  |  (rsn) – In seiner dritten Saison als Straßenprofi ging es für Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) weiter bergauf. Seine Weltranglistenpunkte aus dem Vorjahr hat er bereits verdreifacht. Steiler als die Karriere des ehemaligen Mountainbikers verlief am Montag nur der Schlussanstieg der 3. Etappe der Türkei-Rundfahrt (2.1). Über 18,4 Kilometer ging es mit durchschnittlich 10,3 Prozent hinauf zum Ziel am Babadag. An dem Monsterberg, den Etappensieger Alexey Lutsenko (Astana Qazaqstan) als den schwersten seiner Karriere bezeichnete, wurde Zwiehoff Zweiter hinter dem Kasachen.

___STEADY_PAYWALL___

Der Essener war in der Beurteilung des Schlussanstiegs einer Meinung mit Lutsenko. “Ich würde ihm da komplett zustimmen. Sowas gibt es in den Alpen einfach nicht. Mit guten Beinen macht das natürlich Spaß, an einem schlechten Tag ist das aber wahrscheinlich ein echter Albtraum!“, sagte Zwiehoff gegenüber radsport-news.com. Einen solchen hatte er offensichtlich nicht, schließlich musste er sich nur dem Tourachten von 2022 geschlagen geben.

Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) kämpft sich auf der 3. Etappe der Türkei-Rundfahrt ins Ziel. | Foto: Cor Vos

So zog Zwiehoff ein durchweg positives Fazit: “Ich finde den Berg schon cool, weil er so einzigartig ist. Ich könnte mir vorstellen, dass die Veranstalter vom Giro oder der Vuelta schon neidisch hier rüber geschaut haben. Vielleicht gibt es ja bald eine Grand Tour-Etappe in der Türkei.“ Doch Zwiehoff war nicht der einzige Bora-Profi, der am Babadag zu überzeugen wusste. Neben Lutsenko und dessen Teamkollegen Harold Tejada, der Etappendritter wurde, gehörte auch Florian Lipowitz lange zum Spitzenquartett.

Mit “Lipo“ zusammengewachsen

Der Neoprofi wurde schließlich Vierter und trat nicht zum ersten Mal im Doppel mit Zwiehoff in Erscheinung. “Lipo und ich sind dieses Jahr echt als Team zusammengewachsen. Er hat mir viel bei der Coppi e Bartali geholfen und in Tschechien haben wir einen Doppelsieg gefeiert“, blickte der 29-Jährige auf die Czech Tour (2.1) zurück, die Lipowitz vor ihm gewann. “Jetzt zu sehen, dass wir wieder ganz vorne reinfahren, ist natürlich toll. Ich freue mich sehr, dass wir beide einen großen Schritt gemacht haben in diesem Jahr“, fügte Zwiehoff an.

Der Essener musste sich am extrem steilen Babadag nur dem Kasachen Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan, Mi.) geschlagen geben. | Foto: Cor Vos

Mit der Rundfahrt in Tschechien hat sein junger Mannschaftskollege ihm nun aber etwas voraus: einen Profisieg. Genauer gesagt sogar zwei, denn Lipowitz gewann neben dem Klassement auch eine Etappe. Zwiehoff fuhr mit zwei zweiten Plätzen nach Hause – und diese Position belegte er m Montag ein weiteres Mal. Auch in der Gesamtwertung der Türkei-Rundfahrt steht er auf Rang zwei. “Ich hätte den Sieg natürlich gerne mitgenommen, aber gegen Lutsenko zu verlieren, ist sicher keine Schande. Ich glaube ehrlicherweise, dass es schwer wird, ihn noch aus dem Trikot zu fahren. Mal sehen“, so Zwiehoff.

Den Kampf um den Gesamtsieg noch nicht aufgegeben

Vier Etappen stehen in der Türkei noch auf dem Programm, dabei sind auch einige Höhenmeter und eine Bergankunft zu bewältigen. Dass er den Kampf um den Gesamtsieg nicht aufgegeben hat, bewies Zwiehoff am Mittwoch im Finale der 4. Etappe. Beim Bergpreis der 3. Kategorie zwölf Kilometer vor dem Ziel in Marmaris griff er nämlich an. “Wir haben das Rennen heute wieder einmal offensiv gestaltet“, erzählte er am Abend radsport-news.com. Damit meinte er auch die lange Soloflucht von Nico Denz, der kurz vor der letzten Steigung eingeholt wurde.

Gemeinsam mit Neoprofi Florian Lipowitz (vorn) bildet Zwiehoff auch in der Türkei ein schlagkräftiges Duo. | Foto: Cor Vos

“Gestern wollten wir damit UAE ein wenig aus der Reserve locken, heute Astana und Lutsenko hier und da mal testen“, soZwiehoff nach der 4. Etappe. “Am letzten Berg habe ich mir gedacht, dass Angriff manchmal besser ist als einfach hinterherzufahren. Ich wusste aber auch, dass es von da noch weit ins Ziel ist und dass Lutsenko ein Fuchs ist, der sich so leicht nicht aus der Reserve locken lässt. Die Bergpunkte habe ich aber auch gerne noch mitgenommen“, so Zwiehoff der nun auch auf Position zwei in der Bergwertung vorgerückt ist.

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.10.2023Zwiehoff: “Wir haben jeden Tag angegriffen“

(rsn) – Im Juli belegte er hinter seinem Teamkollegen Florian Lipowitz Rang zwei der Czech Tour (2.1). Zum Saisonabschluss sprang für Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) nun ebenfalls ein zweiter Pla

15.10.2023Vines Tunnel-Attacke war zu viel für Nolde und Bike-Aid-Duo

(rsn) - Am Schlusstag ist der Traum der beiden deutschen Kontinental-Teams vom Weißen Trikot der Türkei-Rundfahrt (2.1) geplatzt. Denn im Gegensatz zum Belgier Mauro Verwilt (Tarteletto) konnte kein

15.10.2023Philipsen sprintet in Istanbul zu seinem vierten Etappensieg

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat zum Abschluss der 58. Türkei-Rundfahrt (2.1) nochmals zugeschlagen und sich nach 130,5 Kilometern der 8. Etappe mit Start und Ziel in Istanbul

15.10.2023Highlight-Video der 8. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat zum Finale der 58. Türkei-Rundfahrt (2.1) nochmals groß aufgetrumpft und sich nach 130 Kilometern in Istanbul seinen insgesamt vierten Etappensi

14.10.2023Türkei: P&S Benotti und Bike Aid gegen Denz` Kraft chancenlos

(rsn) - Dass Bike Aid und P&S Benotti es bei der Türkei-Rundfahrt (2.1) auf das Weiße Trikot der Zwischensprintwertung abgesehen haben, ist kein Geheimnis. Bike Aid hatte mit Wesley Mol und Dawit Y

14.10.2023Vine revanchiert sich in Izmir für Babadag-Niederlage

(rsn) – Auf der Königsetappe der Türkei-Rundfahrt (2.1) verlor Jay Vine (UAE Team Emirates) wegen Magenproblemen viel Zeit und alle Chancen auf eine vordere Platzierung in der Gesamtwertung. Doch

13.10.2023Schiffer schüttelt im Schlussanstieg sogar WorldTour-Profis ab

(rsn) – Die beiden deutschen Kontinental-Teams am Start der Türkei-Rundfahrt (2.1) haben sich auf der schweren 6. Etappe von ihrer besten Seite gezeigt. Während P&S Benotti durch Tobias Nolde in d

13.10.2023Langellotti gewinnt 6. Etappe vor Lutsenko, Zwiehoff Vierter

(rsn) – Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) hat auf der 6. Etappe der Türkei-Rundfahrt (2.1) den vierten Platz belegt und im Kampf um den Gesamtsieg gegenüber dem Kasachen Alexej Lutsenko (Astana Qa

12.10.2023Anfahrer Denz holt sich vor seinem Sprintkapitän Walls den Sieg

(rsn) – Mit einer ebenso cleveren wie beeindruckenden Vorstellung hat Bora – hansgrohe auf der 5. Etappe der Türkei-Rundfahrt (2.1) die Siegesserie von Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) bee

11.10.2023Bike Aid behauptet sich mit vier Fahrern im stark dezimierten Feld

(rsn) - Auf der von Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewonnenen 4. Etappe der Türkei-Rundfahrt (2.1) haben sich die beiden deutschen Kontinental-Teams achtbar aus der Affäre gezogen, ein Top-

11.10.2023Highlight-Video der 4. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) - Dritter Sprint, dritter Sieg: Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat auch auf der 4. Etappe der Türkei-Rundfahrt (2.1) seine Klasse unter Beweis gestellt. Der Belgier ließ über 165,3

11.10.2023Philipsen ist auch in Marmaris eine Klasse für sich

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat auch auf der 4. Etappe der Türkei-Rundfahrt (2.1) seine Sprintdominanz unter Beweis gestellt. Der 25-jährige Belgier setzte sich nach 165,3 K

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost lief, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf bei Omloop van het Hageland für einen Überr

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine