RSNplusRSN-Rangliste, Platz 97

Steininger: Als Pushbiker die Nervosität im Sprint abgelegt

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Steininger: Als Pushbiker die Nervosität im Sprint abgelegt"
Fabian Steininger (Maloja Pushbikers) | Foto: Tour of Bulgaria

10.11.2023  |  (rsn) - Nach dem Ende seiner U23-Zeit zog es Fabian Steininger nach Deutschland. Der Oberösterreicher schloss sich 2023 den Maloja – Pushbikers an und wird auch im kommenden Jahr für das Kontinentalteam vom Irschenberg in die Pedale treten. In der abgelaufenen Saison profitierte der 23-Jährige vor allem von den Routiniers wie Filippo Fortin oder Roy Eefting.

"Ich muss sagen, dass ich aus diesem Jahr einen wirklich großen Lerneffekt mitgenommen habe und das liegt auch an der Zusammenarbeit mit erfahrenen Profis, die seit 10 – 15 Jahre auf einem hohen Niveau unterwegs sind", streute er seinen älteren Teamkollegen Rosen.

___STEADY_PAYWALL___

Steiningers Jahr begann mit zwei Stürzen in Slowenien zwar nicht ideal. "Dann ist es aber von Rennen zu Rennen besser geworden, und die Form ist auch immer besser geworden", erinnerte er sich. Einen Monat nach seinem Saisonauftakt war er bei der Rundfahrt Belgrade Banjaluka einmal Tagesdritter und wurde auf der Schlussetappe Fünfter.

Im Prolog zur Oberösterreich-Rundfahrt belegte Fabian Steininger (Maloja – Pushbikers) in Linz den 22. Rang. | Foto: Nele van der Huijt

Seine Mannschaft konnte auf der 3. Etappe sogar zwei Mann auf das Podium bringen, nachdem Sprinter Fortin erfolgreich war. "Ich hatte sein Hinterrad abgedeckt und freigehalten. Dadurch konnte ich auch selbst in den Sprint eingreifen", blickte Steininger Tag zurück. Fast hätte es einen Tag später die Wiederholung gegeben, doch erreichte ein Ausreißerduo das Ziel in Banjaluka 14 Sekunden vor dem Feld, Fortin blieb der vierte Platz.

Steininger kam nach der Rundfahrt um drei Uhr früh aus Bosnien-Herzegowina zurück - und am nächsten Tag wartete schon das nächste Rennen. "Das Kirschblütenrennen ist sowas wie mein Heimrennen, von dem her wollte ich unbedingt fahren", erzählte der Grieskirchner, der dann den ganzen Tag in der Spitzengruppe mitmischte, um am Ende Platz 13 zu belegen.

Neun platte Reifen in Dänemark

Im Mai sammelte er dann neue Erfahrungen bei Eintagesrennen in Norwegen und Dänemark. "In Skandinavien fährst du ja normal nicht so viele Rennen, daher war es echt eine coole Erfahrung, auch wenn die beiden Rennen in Norwegen fast zu schwer für mich waren. Un in Herning hatten wir Pech mit gleich neun Platten", so Steininger über den Grand Prix Herning, der über 16 Gravelsektoren führte.

Es folgte dann noch die Teilnahme an der Estland-Rundfahrt, wo Teamkollege Fortin die 1. Etappe gewinnen konnte. Bei Steiningers Heimrennen, der Oberösterreich Rundfahrt, ging für den Lokalmatadoren dann aber nicht mehr viel.

Sein bestes Saisonergebnis holte Steininger auf der 3. Etappe von Belgrad-Banjaluka, die er beim Sieg seines Teamkollegen Filippo Fortin auf dem dritten Rang beendete. | Foto: Kare Dehlie

Schon früh auf der 1. Etappe musste er abreißen lassen, gab das Rennen auf und nahm dann eine Woche komplett raus. Stattdessen Training auf dem Rad unternahm er Wandertouren: "Ich habe mich auf den Neuaufbau für die zweite Saisonhälfte vorbereitet und das war auch gut."

“Waren eine geile Truppe“

Auch in der zweiten Saisonhälfte bestritt Steininger mehrere Rennen im Ausland, etwa den GP de Gemenc in Ungarn oder die Rundfahrt Dookola Mazowsza in Polen. "Ich war echt positiv überrascht von der Organisation der Rennen, da können sich andere Nationen eine Scheibe abschneiden, auch wenn man sieht, wie die Straßen gesperrt waren und wie die Transfers zu den Hotels geplant waren", meinte der Österreicher zu den osteuropäischen Rennen.

Und da die großen Teams diese Rundfahrten nicht bestreiten, können die kleineren Mannschaften um die Siege kämpfen. So wurde Steininger Fünfter beim Eintagesrennen Puchar Mon, bei der Mazowsza-Rundfahrt landete er auf der 3. Etappe auf dem sechsten Rang. Mit dem CRO Race hatte er am Saisonende noch ein echtes sportliches Highlight im Programm, ein Sturz im Finale der Schlussetappe verhinderte aber ein weiteres Spitzenergebnis: "Ich hatte Pech, war in einen Sturz verwickelt. Schade, denn ich hatte mir viel vorgenommen und war mir sicher, dass im Sprint die Top fünf möglich gewesen wären."

Generell hat sich der Sprint zu Steiningers Steckenpferd entwickelt. "Ich habe heuer viel gelernt, war früher eher hektisch und nervös im Sprint. Heuer kam die Lockerheit dazu, auch das Teamgefüge war super. Wir waren eine geile Truppe und deshalb waren auch die Ergebnisse da", bilanzierte Steininger, der im nächsten Jahr seine Resultate verbessern und seinen ersten Sieg einfahren möchte.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)