RSNplusRSN-Rangliste, Platz 78

Bettendorff: Meistertitel machte Enttäuschungen nicht vergessen

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Bettendorff: Meistertitel machte Enttäuschungen nicht vergessen"
Loic Bettendorff | Foto: Leopard TOGT

15.11.2023  |  (rsn) – In seiner letzten U23-Saison wollte Loic Bettendorff (Leopard TOGT) den Sprung zu den Profis schaffen. Doch weder konnte sich der Luxemburger in einer Seuchensaison durch gute Leistungen für ein anderes Profiteam empfehlen, noch mit seinem bisherigen Team den Aufstieg in die zweite Liga schaffen. Denn Leopard TOGT entschied sich dazu, sein Engagement im Radsport einzustellen, da die Teamleitung nicht genügend Sponsorenbudget für eine Lizenz als ProTeam auftreiben konnte.

___STEADY_PAYWALL___

Entsprechend sprach Bettendorff gegenüber radsport-news.com von einer "enttäuschenden Saisonbilanz. Ich konnte in fast keinem Rennen das zeigen, was wirklich in mir steckt und hatte praktisch die ganze Saison über mit Rückschlägen zu kämpfen“, so der 22-Jährige.

Dabei war Bettendorff nach eigenen Angaben "mit einer Topform“ aus dem Winter gekommen, doch schon im ersten Saisonrennen erlitt er den ersten heftigen Rückschlag. Beim Dorpenomloop Rucphen (1.2) Mitte März brach sich der Leopard-Fahrer bei einem Sturz das Handgelenk und konnte erst am 1. Mai bei Eschborn-Frankfurt U23 in den Rennbetrieb zurückkehren. "Meine Hauptziele im Frühjahr wie Gent-Wevelgem U23, Youngster Coast Challenge und Lüttich-Bastogne-Lüttich U23 sind dadurch für mich allesamt ausgefallen“, bedauerte Bettendorff.

Stürze, Krankheit und Asthma-Diagnose für Bettendorff

Den durch die Trainingspause entstandenen Formrückstand konnte er schnell wieder aufholen und in Frankfurt mit Rang zwölf direkt ein gutes Ergebnis erzielen. Bei den nächsten Renneinsätzen stand Bettendorff als Helfer am Start und beim Orlen Nations Grand Prix (2.Ncup) Ende des Monats, wo er freie Fahrt bekommen hätte, war er nicht "in 100-prozentiger Form.“

Weiter ging es mit dem Giro Next Gen (2.2u), für den er sich gut vorbereitet fühlte. "Aber schon auf der 1. Etappe wurde ich krank und musste schließlich am dritten Tag wegen einer Bronchitis aufgeben. Die darauffolgenden Tage im Training habe ich gemerkt, dass ich nicht sehr gut Luft bekomme und bin darauf hin zu einem Arzt, der bei mir Asthma feststellte, was zu diesem Zeitpunkt neu für mich war“, gestand Bettendorff, der somit seine Form wieder neu aufbauen musste und entsprechend in keiner guten Form bei den nationalen Meisterschaften am Start stand.

Während es bei der Elite nicht rund lief, konnte sich Bettendorff zumindest bei der U23-Meisterschaft den Titel sichern. Bei der gemeinsam mit den Deutschen und den Schweizern ausgetragenen Meisterschaft belegte er nach 154 Kilometern mit fast sechs Minuten Rückstand auf den Deutschen Meister Moritz Kretschy Rang 19. Im Kampf um den luxemburgischen Meistertitel rang er schließlich den zeitgleichen Mathieu Kockelmann (Lotto – Kern Haus) im Zweiersprint nieder.

Ungewisse Zukunft für Bettendorf

"Ich bin nicht mit viel Erwartung in das Rennen gegangen. In der ersten Rennhälfte hatte ich mich auch nicht gut gefühlt, bin aber gut in die zweite Rennhälfte reingekommen und startete eine Attacke, der nur Mathieu folgen konnte. Wir haben gut harmoniert und konnten unseren Vorsprung auf die anderen Luxemburger ausbauen“, so Bettendorff, der im letzten Anstieg des Tages aber fast noch von seinem Landsmann abgeschüttelt worden wäre. Letztlich biss sich Bettendorff aber fest und setzte sich durch einen kurzen, aber explosiven Sprint durch. "Es ist immer schön ein Trikot zu gewinnen und eine große Ehre es zu tragen. Schlussendlich machte es aber die bisherigen Enttäuschungen damit für mich nicht vergessen“, erklärte er

Kleiner Trost für Loic Bettendorff: Der Gewinn des Luxemburgischen U23-Meistertitels. | Foto: Lotto Kern Haus

In der zweiten Saisonhälfte stand die Straßen-WM und die Tour de l`Avenir ganz oben auf Bettendorffs Prioritätenliste. Bei der WM folgte nach guter Vorbereitung aber der nächste Tiefschlag, als er mit Rückenproblemen nicht mit den Besten mithalten konnte. "Das war eine riesige Enttäuschung“, so Bettendorff. Besser lief es aber bei der Tour de l`Avenir Ende August, wo er auch zum ersten und zugleich einzigen Mal sein U23-Meistertrikot in einem Rennen tragen konnte. Bei der wichtigsten U23-Rundfahrt wurde er zum Auftakt Fünfter. "Da konnte ich zeigen, was ich wirklich kann“, so der Luxemburger.

Ein weiteres Top-Ten-Ergebnis folgte schließlich noch beim GP de la Somme (1.2) in Frankreich, wo er nach einem langen Tag in der Fluchtgruppe vor dem Feld ins Ziel kam und Rang sieben belegte. Dabei wäre für Bettendorff noch viel mehr drin gewesen, doch 20 Kilometer vor dem Ziel wurde er von einem PKW umgefahren, da die Ausreißer von der Polizei auf die falsche Strecke geführt worden waren. “Ich schaffte es nach meinem Sturz wieder zurück in die Gruppe, konnte aber bedingt durch meine Verletzungen nicht mehr als 7. Platz rauszuholen“, so Bettendorff, der nach dem Rennen mit 25 Stichen im Oberschenkel genäht werden musste. So blieb der siebte Platz sein letztes Top-Ergebnis der Saison.

Wo Bettendorff nach dem Aus von Leopard TOGT im nächsten Jahr fahren wird, ist aktuell noch nicht geklärt. "Ich hoffe aber, dass ich nächstes Jahr auf jeden Fall zeigen kann, was ich wirklich kann und dann den Sprung zu einem Pro- oder WorldTeam schaffe.“

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

20.06.2024Mohoric wird in Slowenien Pogacars Nachfolger

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

20.06.2024Sinkeldam kündigt Rücktritt zum Saisonende an

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

20.06.2024Longo Borghini büßt Titel und Olympiaticket an Guazzini ein

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

20.06.2024Österreichs Stars kämpfen in Mühlviertler Hügelwelt um die Titel

(rsn) - Das Mühlviertel ist vom 21. – 23. Juni 2024 Austragungsort der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen. Im Zeitfahren der Frauen wird auf dem 23,6

20.06.2024Sporza: Vlasov verzichtet auf möglichen Olympia-Start

(rsn) – Aleksander Vlasov (Bora – hansgrohe) gehört zwar zu denjenigen russischen und weißrussischen Sportlern, die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die vorläufige Erlaubnis erhalt

20.06.2024Visma - Lease a Bike fährt die Tour in blauen Trikots

(rsn) – Visma – Lease a Bike wird wie in den vergangenen Jahren auch die Tour de France in einem eigens dafür konzipierten Trikot bestreiten. Wie der niederländische Rennstall auf X – ehemals

20.06.2024Visma - Lease a Bike mit Vingegaard und van Aert zur Tour

(rsn) – Jetzt ist es offiziell: Visma – Lease a Bike wird mit Titelverteidiger Jonas Vingegaard und Wout van Aert am 29. Juni in Florenz zum Start der 111. Tour de France antreten. Wie der niede

20.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

20.06.2024Die Favoriten für die Elite-Zeitfahren und -Straßenrennen

(rsn) - Am Freitag beginnen in Bad Dürrheim und Donaueschingen die Deutschen Straßen-Meisterschaften mit dem Zeitfahren der U23 Frauen. Am Sonntag endet das dreitägige Spektakel gegen 16:45 Uhr mit

19.06.2024Wiggins laut Anwalt bankrott und obdachlos

(rsn) - Sir Bradley Wiggins soll laut britischen Medienberichten bankrott und obdachlos sein. Der Toursieger von 2012 hatte schon seit mehreren Jahren mit finanziellen Problemen zu kämpfen, laut der

19.06.2024Hoole entscheidet niederländischen Sekundenkrimi für sich

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine