RSNplusRSN-Rangliste, Platz 78

Callies: Vom Eisschnellläufer zum UCI-Etappensieger

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Callies: Vom Eisschnellläufer zum UCI-Etappensieger"
Adrian Callies (Embrace The World) im Gelben Trikot der Algerien-Rundfahrt | Foto: Team Embrace The World

18.11.2023  |  (rsn) - So schnell kann es gehen. Vor vier Jahren noch Eisschnellläufer, 2023 schon Etappensieger und im Gelben Trikot eines UCI-Rennens. Auf diese rasante Entwicklung kann Adrian Callies (Embrace The World) voller Stolz zurückblicken.

So gewann der 26-Jährige in seiner erst dritten Radsaison den Prolog der Algerien-Rundfahrt (2.2) und trug für einen Tag das Trikot des Gesamtführenden. "Mit meiner Saison bin ich sehr happy. Der Prologsieg in Algerien war sportlich klar das Highlight, aber auch dass ich im Anschluss bei der Rundfahrt noch einige Male an den Top 10 gekratzt habe und zurück in Deutschland öfter in selbige gefahren bin, war für mich eine große Verbesserung gegenüber vergangenem Jahr", fasste Callies gegenüber radsport-news.com seine Saison zusammen.

Die Algerien-Rundfahrt im März war nicht nur Callies' erster Trip nach Nordafrika, sondern auch sein erstes UCI-Rennen überhaupt. "Ich konnte dort viele neue Eindrücke sowohl auf als auch neben dem Rad sammeln und bin Embrace The World sehr dankbar für diese Möglichkeiten", sagte Callies.

___STEADY_PAYWALL___ Vor allem sportlich brachten den Quereinsteiger die zehn Renntage in Algerien weiter. "Mit Doppelwochenenden oder kleinen Rundfahrten habe ich mich dieses Jahr deutlich leichter getan als noch im vergangenen Jahr. Vor allem habe ich aber das Gefühl, mich fahrerisch durch die UCI-Rennen weiterentwickelt zu haben. Mich im Feld zu bewegen war dort deutlich anspruchsvoller und ich konnte einiges mitnehmen für die folgenden Rennen, habe aber auch gesehen, wieviel Luft nach oben ich da noch habe", sagte er.

Bei der Algerien-Rundfahrt sammelte Callies 2023 nicht nur seinen Prolog-Sieg ein, sondern auch viele wertvolle Erfahrungen. | Foto: Abdelali Alami Marrouni

Einen zweiten UCI-Wettbewerb bestritt der Embrace-The-World-Fahrer im Saisonverlauf noch mit dem GP Vorarlberg (1.2) in Österreich, bei dem er aber nicht das Ziel erreichte. "Der GP Vorarlberg lag mir von der Strecke her nicht so gut, und auf jeden Fall schlechter als ein fünf Kilometer langer Prolog", so Callies mit einem Augenzwinkern. "In Algerien waren einige starke Fahrer, gerade die KT-Teams aus Frankreich und Italien waren gut aufgestellt – und auch das malaysische Team um Youcef Reguigui. Aber in Österreich war das Niveau ganz klar nochmal höher, gerade in der Tiefe des Feldes", ergänzte er.

2024 steht in erster Linie auch die Dissertation an

Das 'Did Not Finish' beim GP Vorarlberg sowie eine einmonatige Krankhauspause trübten die Saisonbilanz aber keinesfalls, denn gerade national bei den Amateurrennen lief es für ihn mit zwei Siegen und einigen Spitzenergebnissen "gut", wie er befand.

Adrian Callies (Embrace The World) an der Spitze beim Großen Silberpilspreis. | Foto: Jessica Kühnke

In der kommenden Saison, erneut im Dress von Embrace The World, möchte sich Callies weiter verbessern, vor allem was Leistung und Fahrtechnik betrifft. Allerdings wird dies kein einfaches Unterfangen, schließlich muss der Student noch seine Dissertation fertig schreiben. "Das Hauptziel ist also, das mit einem guten Rennkalender unter einen Hut zu bringen."

Sportlich gesehen möchte er bei den nationalen Rennen "entweder mein Team besser unterstützen oder selbst öfter in die Top 5 fahren", sagte Callies abschließend.

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

25.06.2024Degenkolb als Road Captain und Jakobsen-Helfer zur Tour

(rsn) – Die am 29. Juni in Florenz beginnende Tour de France markiert ein Jubiläum für John Degenkolb (dsm-firmenich – PostNL). Der 35-jährige Oberurseler wird zum zehnten Mal in seiner langen

25.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine