RSNplusRSN-Rangliste, Platz 74

Kess: Am 20. Geburtstag im Gelben Trikot unterwegs

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Kess: Am 20. Geburtstag im Gelben Trikot unterwegs "
Alexandre Kess (Materiel-Velo.com) | Foto: Materiel-Velo.com

21.11.2023  |  (rsn) - In seiner zweiten Saison für das belgische Kontinental-Team Materiel-Velo.com gelang Alexandre Kess der erste UCI-Sieg seiner Karriere. Der Luxemburger sicherte sich eine Etappe der Tour de la Guadeloupe (2.2), trug mehrere Tage das Gelbe Trikot und gewann schließlich als Gesamtsiebter auch die Nachwuchswertung.

"Guadeloupe war für mich das Highlight der Saison. Meinen Sieg habe ich am Tag vor meinem Geburtstag eingefahren und am Geburtstag selbst war ich im Gelben Trikot unterwegs. Das war top", erklärte Kess gegenüber radsport-news.com.

Dabei hatte sich der 20-Jährige die neuntägige Tour de la Guadeloupe gar nicht als Saisonhöhepunkt herausgepickt. "Allerdings bin ich zuvor die Tour de Wallonie (2.Pro) gefahren, das hat richtig geholfen. Ich hatte eine richtig gute Form", gestand Kess, der aber "ohne große Erwartungen" Anfang August ins Rennen ging.

___STEADY_PAYWALL___

Nach seinem Sieg auf der 3. Etappe übernahm er dann allerdings die Führung im Gesamtklassement, die er nach drei Tagen wieder abgeben musste. "Es war absehbar, dass ich das Trikot wieder verliere. Ich habe alles versucht, aber auf der 6. Etappe war ich isoliert, während die anderen Leader zusammengearbeitet haben. Dadurch habe ich viel Zeit verloren und an den Tagen danach nicht mehr die Beine, um mich wieder zurückzukämpfen", erklärte Kess, dessen Team bei der Rundfahrt aus nur vier Fahrern bestand.

Aber nicht nur wegen den Erfolgen bei der Tour de la Guadeloupe sprach er von einer “insgesamt gut verlaufenen Saison. Ich bin auch die Tour de l`Avenir gefahren, hatte in Belgien ein paar anständige Resultate und hatte auch noch am Saisonende eine gute Form, auch wenn die EM hätte besser laufen können", sagte Kess.

Wegen des Abiturs nur fünf Renntage in der ersten Saisonhälfte

Zufrieden zeigte er sich Kess auch mit der ersten Jahreshälfte, wenn auch nicht aus sportlichen Gründen. Schließlich legte er da sein Abitur ab, so dass er es bis zu den Luxemburgischen Meisterschaften Ende Juni nur auf fünf UCI-Renntage brachte. "Das Team hat also von Anfang an gewusst, dass ich da nicht so oft würde fahren können", erklärte er.

Auch die kommende Saison wird Kess für seinen belgischen Rennstall absolvieren, der sich mit der französischen Elite-Mannschaft Philippe Wagner zu Philippe Wagner - Bazin zusammenschließen wird. "Ich werde weiter in Belgien fahren und hoffe, bei .2-Rennen gute Ergebnisse einfahren zu können." Da der Rennkalender aufgrund der Fusion noch nicht im Detail feststehe, konnte er keine konkreteren Ziele nennen.

Dagegen bedauerte Kess das Ende für Leopard TOGT, der Hauptanlaufstelle für luxemburgische Fahrer auf Kontinental-Niveau. "Es war ein gutes Team für Luxemburger, um weiterzukommen und den Übergang zu den Profis zu schaffen“, sagte er. Hoffnung mache allerdings, dass Global 6 im nächsten Jahr eine luxemburgische Lizenz lösen werde. "Ich hoffe, dass sie es genauso gut machen wie Leopard. Aber es braucht Zeit", schloss Kess.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

03.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

01.12.2023Jan Christen: Neue Challenges und ein Sieg für Gino

(rsn) – Egal ob Mountainbike, Straße oder Cyclocross, bei den Junioren zählte Jan Christen auf jedem Untergrund zu den weltbesten seiner Zunft. 2022 wurde der Schweizer Weltmeister im Cyclocross

30.11.2023Kluckers: Als Neoprofi viel für die Zukunft mitgenommen

(rsn) – Der Übergang zu den Profis ist Arthur Kluckers (Tudor ProCycling) bestens gelungen. Hilfreich dabei war dem Luxemburger, der 2022 noch für das Kontinental-Team Leopard fuhr, seine Stagiai

30.11.2023Kretschy: Nur das eine richtig krasse Ergebnis hat gefehlt

(rsn) – Auch wenn zum Ende hin die Luft etwas ausging, blickt Moritz Kretschy (rad-net Oßwald) auf eine gelungene Saison zurück, in der er nicht nur in den nationalen und internationalen Meisters

29.11.2023Heiduk: Ohne Formtief bei Ineos weiter hochgearbeitet

(rsn) - Von Mailand - San Remo bis zum Amstel Gold Race alle großen Klassiker gefahren, dazu mit der Vuelta a Espana seine erste Grand Tour bestritten: Kim Heiduk ist in seiner zweiten Profisaison

29.11.2023Keup: Wenige Lichtblicke, Pech und ein zu spätes Paris-Tours

(rsn) – Für Pierre-Pascal Keup (Lotto – Kern Haus) ging seine U23-Zeit mit einem absoluten Top-Ergebnis zu Ende. Bei Paris-Tours U23 (1.2U), seinem letzten Straßenrennen der Saison, musste sich

28.11.2023Schönberger: Gravel kommt mehr und mehr

(rsn) - Erst im Winter 2022 fand Sebastian Schönberger mit dem Zweitdivisionär Human Powered Health einen neuen Arbeitgeber, nachdem die französische Equipe B&B Hotels aus finanziellen Gründen pl

28.11.2023Suter: Ein Rückschritt, der letztlich keiner war

(rsn) – Ein Wechsel vom vielleicht besten Team der Welt zu einem neuen Zweitdivisionär klingt zunächst wie ein Schritt zurück. Für Joel Suter war der Transfer von UAE Team Emirates zu Tudor aber

27.11.2023Rapp: Nicht ganz freiwilliger Plan ging voll auf

(rsn) – In der Saison 2023 legte Jonas Rapp (Hrinkow Advarics) seinen Schwerpunkt weg vom Klassement hin zu einer offensiven Fahrweise, mit der er um Etappensiege und Bergtrikots mitkämpfen wollte

Weitere Radsportnachrichten

03.12.2023Rembe Sauerland holt Ex-Profi Henderson als Sportlichen Leiter

(rsn) – Mit dem neuen Hauptsponsor Rembe treibt die im Sauerland beheimatete Kontinental-Mannschaft von Jörg Scherf und Heiko Volkert die Planungen für den Aufstieg in die zweite Liga weiter vora

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

02.12.2023Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“

(rsn) – Das neue Team MaxSolar Cycling ist bereit für seine erste Bundesligasaison. Der von den bisherigen KT-Fahrern Lauric Schwitzgebel und Claudius Wetzel (beide bisher Storck – Metropol) ang

02.12.2023Routinier Cimolai neunter Neuzugang bei Movistar

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.12.2023Van Aert: Beim Giro-Debüt ist das Klassement kein Thema

(rsn) - Wout van Aert (Jumbo – Visma) will bei seinem im kommenden Jahr anstehenden Debüt beim Giro d’Italia (2.UWT) nicht auf Gesamtwertung fahren, sondern stattdessen um Etappensiege kämpfen.

02.12.2023Alvarado fällt für das Cross-Wochenende aus

(rsn) - Aufgrund einer Erkrankung wird Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) auf beide Crossrennen des Wochenendes verzichten müssen. Das teilte ihr Team auf X (vormals Twitter) mit. Da

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine