RSNplusRSN-Rangliste: Platz 63

Suter: Ein Rückschritt, der letztlich keiner war

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Suter: Ein Rückschritt, der letztlich keiner war"
Joel Suter (Tudor) | Foto: Cor Vos

28.11.2023  |  (rsn) – Ein Wechsel vom vielleicht besten Team der Welt zu einem neuen Zweitdivisionär klingt zunächst wie ein Schritt zurück. Für Joel Suter war der Transfer von UAE Team Emirates zu Tudor aber kein Abstieg, denn der Schweizer konnte 2023 einige Male auf eigene Rechnung fahren und sich und seinen Arbeitgeber mit seinem ersten Profisieg in einem Massenstartrennen belohnen.

Im Gespräch mit radsport-news.com zog Marcel Sieberg, Sportlicher Leiter bei Tudor, dennoch ein gemischtes Fazit. “Joel hatte ein sehr durchwachsenes Jahr. Er ist bei den französischen Rennen gut in die Saison gestartet, aber hinten raus ist er hier und da mal gestürzt und hat dann auch frühzeitig die Saison beendet“, urteilte der Deutsche über Suters viertes Profijahr. Den letzten seiner nur 39 Renntage bestritt der 25-Jährige schon am 25. August bei der Tour Poitou (2.1), die er vorzeitig beendete. Verantwortlich dafür war eine Kieferoperation, bei der Suter Weisheitszähne gezogen werden mussten.

___STEADY_PAYWALL___

Joel Suter (Tudor) feierte bei der Sizilien-Rundfahrt (2.1) seinen einzigen Saisonsieg. | Foto: Cor Vos

Zuvor wusste Suter aber durchaus einige Male zu gefallen. Gerade im Kampf gegen die Uhr war er regelmäßiger Gast unter den besten Zehn; bei sechs Versuchen kam er dreimal unter die Top Ten. Bemerkenswert war sein fünfter Platz im Prolog der Tour de Romandie, denn auf höchstem Niveau war er in seiner Spezialdisziplin noch nie so weit vorn gelandet.

Mit diesem Auftritt weckte Suter auch größere Erwartungen bei seinem Team. “Wir erhoffen uns natürlich, dass er speziell im Zeitfahren und in den Prologen seine Leistungen ausbauen kann. Da hat er in dieser Saison auch gezeigt, dass er das sehr gut beherrscht“, meinte Sieberg mit Blick auf 2024. Doch auch auf den anderen Terrains zeigte Suter dieses Jahr sein Potenzial. “In Sizilien hat er einen sehr starken Solosieg rausgefahren“, erinnerte sich sein Sportlicher Leiter.

Die ersten Zeitfahren der Saison bestritt Suter im Trikot des Schweizer Meisters. | Foto: Cor Vos

Auf der 3. Etappe der Sizilien-Rundfahrt (2.1) konnte Suter sich vier Sekunden vor dem heranrauschenden Peloton ins Ziel retten und so seinen ersten Profisieg in einem Massenstartrennen erzielen. Seine vorherigen Ausreißversuche waren mit einigen Spitzenplatzierungen belohnt worden, doch zum Sieg hatte es nie gereicht. Zuvor war er lediglich 2022 bei der Schweizer Meisterschaft im Zeitfahren erfolgreich gewesen.

So ist klar, was das Team im neuen Jahr von Suter erwartet. “Er braucht freie Fahrt und ist keiner, der mit Positionskämpfen richtig zurechtkommt. Darum können wir Joel am besten für Zeitfahren, Ausreißergruppen und die Sprintvorbereitung einsetzen“, sagte Sieberg. “Er hat noch viel Kapazität nach oben, die er nur hier und da mal zeigen konnte. Deswegen hoffe ich, dass 2024 er eine gute und gesunde Saison bekommt“, fügte er hinzu.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost lief, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf bei Omloop van het Hageland für einen Überr

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine