RSNplusRSN-Rangliste, Platz 51

Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt"
Hannes Wilksch | Foto: Tudor pro Cycling Team

03.12.2023  |  (rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 22-Jährige vor allem mit einem starken Babygiro verdient.

Beim Giro Next Gen (2.2u), der achttägigen U23-Variante des Giro d`Italia, erreichte Wilksch sein Ziel, die Rundfahrt auf dem Podium zu beenden, und wurde dort am Ende Dritter. Dass er Mitte Juni so gut performen würde, war zu Saisonbeginn allerdings nicht zwingend zu erwarten gewesen, denn wegen einer Corona-Infektion verzögerte sich sein Saisoneinstieg bis Mitte März, ehe er als Gastfahrer des ProTeams die Settimana Coppi e Bartali (2.1) bestritt. Dort sprang aber genau so wenig ein Spitzenergebnis heraus wie beim anschließenden Circuit des Ardennes (2.2) oder Lüttich-Bastogne-Lüttich der U23 (1.2u).

___STEADY_PAYWALL___

Trainingslager bringt Wilksch die Giro-Form

"Nach dem Frühjahr haben wir aber eine Pause gemacht und sind ins Trainingslager gegangen. Dort konnte ich einen soliden Formaufbau betreiben", berichtete Wilksch, dessen Training Ende Mai beim Orlens Nations Grand Prix (2.Ncup) in Polen mit dem dritten Gesamtrang erste Früchte trug.

Mit Selbstbewusstsein ging der Tudor-Kapitän in den anschließenden Babygiro, wo er sich wie zuvor schon beim Orlens Nations Grand Prix auch nicht durch einen Sturz auf der Auftaktetappe zurückwerfen ließ, sondern im Verlauf der Rundfahrt immer stärker wurde. Auf der schweren Vorschlussetappe mit Rang fünf konnte er sich so noch vom sechsten auf den dritten Gesamtrang vorarbeiten.

"Das war mein bester Renntag der Saison. Es war ein brutal harter Tag und wir als Team hatten da eine richtig geile Taktik und perfekt auf mich zugeschnitten, sodass ich aufs Podium fahren konnte", berichtete Wilksch stolz und fügte bezüglich seines dritten Gesamtrangs an: "Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt und ich war sehr zufrieden."

Wilksch bei Deutscher Meisterschaft nicht mehr in Topform

Die nächsten Highlights standen für Wilksch schon eine Woche später auf dem Programm. Bei den Deutschen Meisterschaften zählte er im Zeitfahren der U23 zu den Medaillenfavoriten und auch im Straßenrennen der Elite zwei Tage später wäre ihm in Bestform sicherlich eine gute Platzierung zuzutrauen gewesen. Doch im Kampf gegen die Uhr reichte es nur zu Rang vier, im schweren Straßenrennen musste Wilksch aufgeben. "Bei der DM war ich nach dem Babygiro etwas müde, vielleicht auch mental", erklärte der Deutsche, der auf das Straßenrennen der U23-DM verzichtete, um sich vollständig zu regenerieren.

Im Zeitfahren der Deutschen U23-Meisterschaften fehlte Hannes Wilksch die Frische. | Foto: Cor Vos

Im Sommer gab Tudor bekannt, dass Wilksch schon ab August zur Profimannschaft zählen würde. Zunächst stand aber noch die Tour de l`Avenir (2.Ncup) auf dem Programm. Bei der wichtigsten U23-Rundfahrt des Jahres wollte der Kapitän der Deutschen Nationalmannschaft sein Ergebnis vom Babygiro bestätigen, doch nach einem Einbruch am Schlusswochenende musste er schließlich am letzten Tag entkräftet vom Rad steigen. "Die Tour de l`Avenir war mein zweites großes Ziel dieses Jahr und ich bin definitiv nicht zufrieden, wie es dort lief", so Wilksch selbstkritisch.

Dass die Form dennoch gut ist, unterstrich Wilksch nur eine Woche später bei der U23-Ausgabe des GP Plouay (1.2), bei der er als Dritter aufs Podium fahren konnte. Danach standen noch zwei Highlights mit dem ProTeam an. Zum einen ging es zur achttägigen Tour de Langkawi (2.Pro), die er auf einem ordentlichen 15. Platz beendete. "Langkawi war ein richtig cooles Rennen. Es ist schon sehr speziell und man muss es mögen, muss Bock darauf haben. Aber bei mir war das definitiv der Fall", sagte er.

Erstes Monument für Wilksch

Der große Kracher folgte schließlich wenige Tage später, als Wilksch in seinem letzten Saisonrennen mit Il Lombardia (1.UWT) nicht nur sein erstes WorldTour-Rennen, sondern gleich auch sein erstes Monument bestreiten durfen.

Bei der Lombardei-Rundfahrt sammelte Hannes Wilksch erste Erfahrungen in einem Monument. | Foto: Cor Vos

"Lombardei war super, einfach genial. Mein Start war schon seit Mitte der Saison geplant. Links und rechts von mir waren die ganzen Stars, sicherlich war der Leistungsunterschied riesig. Das war nochmal ein ganz anderes Niveau, schließlich waren in der Lombardei die besten am Start", so Wilksch, der aber immerhin in Bergamo ankam und Rang 120 belegte.

Für die kommende Saison, seine erste komplette Profisaison, hat sich der Deutsche vorgenommen, "im Team eine gute Helferrolle einzunehmen und mich gut zurecht zu finden." Wenn sich die Chance für ein eigenes Ergebnis biete, dann wolle er dies aber auch "bestmöglich nutzen", sagte der Rundfahrer.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

01.03.2024Ein junger Klassiker für die ganz großen Namen

(rsn) – Auch wenn die seit 2007 veranstaltete Strade Bianche eine im Vergleich zu den traditionellen Eintagesrennen in Belgien, Frankreich oder Italien noch relativ junge Veranstaltung ist, so hat s

01.03.2024Pogacar aus dem Stand zum zweiten Strade-Triumph?

(rsn) – So spät wie noch nie in seiner bisherigen Profikarriere startet Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in die Saison. Bei der 18. Strade Bianche (1.UWT) wird der Slowene am Samstag sein sechstes

01.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

01.03.2024Nachwuchsfahrer aus Valverdes Team tödlich verunglückt

(rsn) – Der 18-jährige Spanier Juan Pujalte ist bei einem Trainingsunfall ums Leben gekommen. Das bestätigte sein Valverde Team-Ricardo Fuentes. “Ich bin am Boden zerstört über den Tod von J

01.03.2024Diesmal ein Duell Evenepoel gegen Roglic?

(rsn) - Am Sonntag beginnt in Les Mureaux, einem Vorort der französischen Hauptstadt, die 82. Ausgabe von Paris-Nizza (2.UWT). Eine Woche später endet die Fernfahrt wie gewohnt auf der Promenade de

29.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Topstars schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

29.02.2024Die Aufgebote für die 10. Strade Bianche Donne

(rsn) – Wenn am Fortezza Medicea vor den Toren der Altstadt von Siena am Samstag um 9:30 Uhr der Startschuss zur 10. Auflage der Strade Bianche Donne fällt, machen sich 24 Teams mit je sechs Fahrer

29.02.2024Auf zweimal Schachmann folgten Roglic und Pogacar

(rsn) - Mit dem 82. Paris - Nizza (3. – 10. März / 2.UWT) nimmt die europäische Straßensaison so richtig Fahrt auf und bietet den Topstars Chancen zu einem ersten Schlagabtausch. Durch die Herei

29.02.2024Katalonien-Rundfahrt erneut mit drei Bergankünften

(rsn) – Auch in diesem Jahr wird die Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) wieder eine Angelegenheit für die Kletterspezialisten. Wie die Organisatoren bei der Streckenpräsentation der 103. Ausgabe des spa

29.02.2024Polizei identifiziert Becherwerfer vom Omloop Het Nieuwsblad

(rsn) – Erneut gibt es Ärger wegen des Verhaltens von Fans entlang der Rennstrecke. Nachdem ein Zuschauer während des Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT) einen Becher mit Flüssigkeit in eine Gruppe um

29.02.2024Amstel Gold Race: Wird Dumoulin van Vliets Nachfolger?

(rsn) – Leo van Vliet wird 2026 als Renndirektor des Amstel Gold Race (1.UWT) zurücktreten. “Dies wird mein 28. Amstel Gold Race sein“, sagte der 68-jährige Niederländer in der RTL-Talkshow '

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) das erste Saisonrennen, so auch für Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, die wie das Rembe Pro Cycling Team in Kr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine