Van der Haar, Ronhaar und Nieuwenhuis chancenlos

Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville "
Auch in Flamanville nicht zu stoppen: Eli Iserbyt | Foto: Cor Vos

03.12.2023  |  (rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dabei setzte er sich gegen eine Übermacht von drei Fahrern des Teams Baloise – Trek Lions durch. Lars van der Haar wurde Zweiter vor Pim Ronhaar und Joris Nieuwenhuis. Auf dem fünften Rang erreichte Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) das Ziel vor dem Schweizer Kevin Kuhn (Circus - ReUz - Technord).

Mit seinem sechsten Saisonerfolg führt Iserbyt die Siegesrangliste bei den Spitzenfahrern weiter an. Um erneut als Erster über den Zielstrich fahren zu können, musste der Flame dieses Mal aber einige Hindernisse überwinden. “Mein Start war wirklich schlecht. Ich musste mich durch das gesamte Peloton kämpfen, um nach vorn zu kommen. Nach 30 Minuten hatte ich gute Linien gefunden. Ich freue mich, im Wettkampf im besser geworden zu sein und ein paar gute Runden zum Abschluss hingelegt zu haben“, resümierte er.

Iserbyt zieht Motivation aus Störaktionen der Konkurrenz

An der Spitze musste er sich gegen drei Fahrer von Baloise – Trek Lions behaupten, wobei Ronhaar sogar vorneweg gefahren war. “Ich blieb zwei Runden auf dem gleichen Rückstand hängen, auch weil Lars und Joris ‘ihr Ding‘ gemacht haben“, verwies der Sieger auf einige kleinere Störaktionen seiner Gegner. “Das hat mich letztendlich aber motiviert, noch etwas schneller zu fahren. Dank der beiden bin ich wohl zu Pim hingefahren. Dafür muss ich ihnen danken“, stichelte Iserbyt.

Trotz starker Mannschaftsleistung konnte Baloise so den Sieg nicht mitnehmen. “Ich hatte anfangs Probleme, meinen Rhythmus zu finden. Als ich ihn hatte, fuhr ich so schnell wie möglich nach vorn. Aber Eli war noch etwas schneller als ich. Er war der Beste“, resümierte van der Haar im Ziel-Interview. Für Aufregung sorgten im Rennen auch zwei Gänse, die sich hinter einer Kurve auf die Ideallinie gesetzt hatten und so für Gefahr sorgten. “Ich hörte, dass Menschen mir etwas zuriefen, aber ich wusste nicht was. Man erwartet natürlich auch keine Ente. Ich bin froh, dass ich sie nicht getroffen habe“, so der “Terrier“, der bei der Vogelart knapp daneben lag.

Fabian Eder und Hannes Degenkolb (beide Heizomat – Kloster Kitchen) vertraten die deutschen Farben, wobei Eder das bessere Ende für sich hatte. Er kam als 31 von 37 Teilnehmern ins Ziel und war somit vier Plätze vor dem Deutschen U23-Meister.

Im Gesamtweltcup baute Iserbyt seine Führung um 15 Zähler aus. Ronhaar bleibt Zweiter und liegt nun 33 Punkte hinten. Dritter ist weiterhin van der Haar, der 36 Zähler hinter dem Ersten liegt. Der siebte Lauf der Serie findet am 10. Dezember im italienischen Val di Sole statt.

So lief der Weltcup der Männer in Flamanville:

Nachdem das Peloton in den ersten Minuten noch recht Kompakt über den Kurs fuhr, vergrößerten sich im zweiten von sieben Umläufen die Abstände unter den Fahrern. Kuhn und Ronhaar setzten sich in einigen technischem Passagen ab, als es um Kraft ging, konnte der Schweizer dem Niederländer aber nicht folgen. Iserbyt erkannte die Gefahr und pflügte sich durch das Feld. Als er in zweiter Position ankam, lag seine Gruppe aber bereits zehn Sekunden zurück.

Bei der zweiten Zielpassage hatten Iserbyt und seine Begleiter van der Haar, Vandeputte und Kuhn ihren Rückstand exakt stabil gehalten. Sein Landsmann und der Schweizer konnten dem Belgier in der dritten Runde nicht mehr folgen, wodurch Iserbyt mit zwei Teamkollegen von Ronhaar am Hinterrad über den Parcours fuhr.

Die beiden Baloise-Fahrer versuchten Iserbyt jetzt zu irritieren, wobei es dieses Mal im Gegensatz zu anderen Rennen dieser Saison sportlich fair blieb. Bei der nächsten Zieldurchfahrt hatte das Trio vier Sekunden auf Ronhaar verloren und auch die nächsten Verfolger kamen wieder etwas näher. Vandeputte schaffte sogar den Anschluss, während zwei Gänse im Kurs die Spitzenfahrer in einer Kurve in Verlegenheit brachten. Das tierische Intermezzo verlief glücklicherweise unfallfrei und es motivierte Iserbyt scheinbar.

Der Flame erhöhte direkt anschließend die Schlagzahl, schüttelte seine drei Begleiter ab und näherte sich Ronhaar in kürzester Zeit bis auf sieben Sekunden. Nach dem Zwischensprint wurde es schwerer für Iserbyt, der die 5. Runde sieben Sekunden nach Ronhaar in Angriff nahm. In dieser konnte der Weltcupführende den Spitzenreiter aber doch einholen. Nur wenige Sekunden später hängte sich der Niederländer mit der Pedale in der Streckenabsperrung auf. Nach einer kurzen Pirouette konnte er weiterfahren, aber Iserbyt hatte das Malheur seines Widersachers bemerkt und direkt angegriffen.

Drei Sekunden Rückstand jagte der Baloise-Fahrer hinterher. Er konnte sie schließen, doch Iserbyt ließ nicht locker und sprang erneut weg. Ronhaar schien jetzt große Probleme mit dem Druck zu haben, konnte aber erneut ranfahren. Nach jeder Kurve sprintete Iserbyt mit voller Kraft davon, doch auf den Geraden war sein Widersacher etwas stärker. Gemeinsam gingen sie in die sechste Runde. Nieuwenhuis und van der Haar passierten die Ziellinie 21 Sekunden nach dem Führungsduo.

Dort forcierte Iserbyt erneut eine Lücke. Als diese auf fünf Sekunden angewachsen war, brach der Widerstand von Ronhaar. Zeitgleich schüttelte van der Haar Nieuwenhuis ab. Er fuhr zu seinem Landsmann, lag beim Erklingen der Glocke aber schon 24 Sekunden zurück. Im Finale löste sich der Niederländische Meister von seinem Teamkollegen, Iserbyt konnte er aber nicht mehr gefährden. Der Belgier fuhr solo zum Sieg.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.01.2024Van der Poel nach sechstem Hoogerheide-Sieg bereit für die WM

(rsn) – Mit einer eindrucksvollen Attacke in der vorletzten Runde hat sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zum Weltcup-Abschluss den Sieg geholt. Eli Iserbyt (Pauwels – Sauzen – Bi

28.01.2024Van Empel entscheidet Weltcupfinale erst im Sprint für sich

(rsn) – In Hoogerheide, wo sie im vergangenen Jahr Weltmeisterin geworden war, holte sich Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) den letzten Cross-Weltcup der Saison. Nach einem spannenden Rennen sc

22.01.2024Video: Van der Poel prallte gegen Streckenbegrenzung

(rsn) – Nach zehn Siegen in Folge musste Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) am Sonntag in Spanien die erste Saisonniederlage hinnehmen. Der Weltmeister belegte im Cross-Weltcup von Benido

21.01.2024Van Aert schlägt van der Poel trotz verpatztem Start und Sturz

(rsn) – Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm seinen Saisonabschluss gewonnen. Beim 13. und vorletzten Lauf des Weltcups profitierte er zunächst von einem Sturz von Math

21.01.2024Van Empel in Benidorm mit Bodycheck zum Sieg

(rsn) – Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm den 13. Lauf des Weltcups gewonnen. Dazu musste sie in der vorletzten Kurve Puck Pieterse (Fenix – Deceuninck) mit einem B

07.01.2024Van der Poel fliegt beim Weltcup in Zonhoven zum 10. Saisonsieg

(rsn) – Rund 12.000 Fans standen beim Cross-Weltcup in Zonhoven an der Strecke und alle wurden von Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in Staunen versetzt. Bis zur vierten Runde wartete de

07.01.2024Pieterse baut in Zonhoven ihre Siegesserie aus

(rsn) – Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) hat den zwölften Weltcup der Saison in Zonhoven gewonnen. Auf dem Parcours um die legendäre Kuil herum, die auch diesmal dreimal pro Runde bezwungen

07.01.2024Alvarado muss auf Cross-Weltcup in Zonhoven verzichten

(rsn) – Ohne die Gesamtführende wird am Sonntag in Zonhoven der zwölfte Lauf des Cross-Weltcups gestartet. Wie Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Deceuninck) ankündigte, muss sie wegen starke

03.01.2024Drohnen, Polizisten in Zivil: Duinencross reagiert auf Hulst

(rsn) – Nach dem Spuck-Zwischenfall mit Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) beim Weltcup in Hulst ergreifen die Organisatoren des am 4. Januar stattfinden Koksijde Duinencross Maßnahmen, um

31.12.2023Zuschauerwahnsinn beim Weltcup in Hulst

(rsn) – Der Spuck-Zwischenfall beim Cross-Weltcup in Hulst warf kein gutes Licht auf Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), doch aus der Querfeldein-Szene bekam der Weltmeister Rückendeckun

31.12.2023Van der Poel erhält eine Strafe und viel Zuspruch

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bekleckerte sich am Samstag beim Cross-Weltcup in Hulst nicht mit Ruhm, als er in der Schlussrunde aggressive Zuschauer am Streckenrand bespuckt

30.12.2023Van der Poel triumphiert nach Alleingang mit Beigeschmack

(rsn) – Auch im Männerrennen dominierten die Lokalmatadore aus den Niederlanden den elften Cross-Weltcup der Saison. Hinter dem erneut souveränen Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bele

Weitere Radsportnachrichten

01.03.2024Pogacar aus dem Stand zum zweiten Strade-Triumph?

(rsn) – So spät wie noch nie in seiner bisherigen Profikarriere startet Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in die Saison. Bei der 18. Strade Bianche (1.UWT) wird der Slowene am Samstag sein sechstes

01.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

01.03.2024Nachwuchsfahrer aus Valverdes Team tödlich verunglückt

(rsn) – Der 18-jährige Spanier Juan Pujalte ist bei einem Trainingsunfall ums Leben gekommen. Das bestätigte sein Valverde Team-Ricardo Fuentes. “Ich bin am Boden zerstört über den Tod von J

01.03.2024Diesmal ein Duell Evenepoel gegen Roglic?

(rsn) - Am Sonntag beginnt in Les Mureaux, einem Vorort der französischen Hauptstadt, die 82. Ausgabe von Paris-Nizza (2.UWT). Eine Woche später endet die Fernfahrt wie gewohnt auf der Promenade de

29.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

29.02.2024Die Aufgebote für die 10. Strade Bianche Donne

(rsn) – Wenn am Fortezza Medicea vor den Toren der Altstadt von Siena am Samstag um 9:30 Uhr der Startschuss zur 10. Auflage der Strade Bianche Donne fällt, machen sich 24 Teams mit je sechs Fahrer

29.02.2024Auf zweimal Schachmann folgten Roglic und Pogacar

(rsn) - Mit dem 82. Paris - Nizza (3. – 10. März / 2.UWT) nimmt die europäische Straßensaison so richtig Fahrt auf und bietet den Topstars Chancen zu einem ersten Schlagabtausch. Durch die Herei

29.02.2024Katalonien-Rundfahrt erneut mit drei Bergankünften

(rsn) – Auch in diesem Jahr wird die Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) wieder eine Angelegenheit für die Kletterspezialisten. Wie die Organisatoren bei der Streckenpräsentation der 103. Ausgabe des spa

29.02.2024Polizei identifiziert Becherwerfer vom Omloop Het Nieuwsblad

(rsn) – Erneut gibt es Ärger wegen des Verhaltens von Fans entlang der Rennstrecke. Nachdem ein Zuschauer während des Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT) einen Becher mit Flüssigkeit in eine Gruppe um

29.02.2024Amstel Gold Race: Wird Dumoulin van Vliets Nachfolger?

(rsn) – Leo van Vliet wird 2026 als Renndirektor des Amstel Gold Race (1.UWT) zurücktreten. “Dies wird mein 28. Amstel Gold Race sein“, sagte der 68-jährige Niederländer in der RTL-Talkshow '

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) das erste Saisonrennen, so auch für Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, die wie das Rembe Pro Cycling Team in Kr

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine