Alvarado in Val di Sole “Bambi auf Eis“, Brandau 11.

Erster Weltcupsieg: Bakker im Schnee wie auf Schienen

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Erster Weltcupsieg: Bakker im Schnee wie auf Schienen "
Manon Bakker (Crelan – Corendon) hat in Val di Sole den ersten Cross-Weltcup ihrer Karriere gewonnen. | Foto: Cor Vos

10.12.2023  |  (rsn) – Manon Bakker (Crelan – Corendon) avanciert zur Schnee-Expertin. Letzte Saison egalisierte die Niederländerin in Val di Sole mit einem dritten Rang ihr bis dahin bestes Weltcupergebnis, diesmal legte sie noch eine Schippe drauf: Bakker überholte im Finale ihre Landsfrau Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck), die wie 2022 Zweite wurde und ihre Weltcup-Gesamtführung verteidigte. Vorjahressiegerin Puck Pieterse (Alpecin – Deceunick) kam vor Kristyna Zemanova (Brilon) und Sidney McGill (Cervelo – Orange Living) als Dritte ins Ziel und komplettierte in Italien das niederländische Podium.

Für Bakker war es nicht nur der erste Erfolg im Weltcup, sie stand zum ersten Mal in einer der drei großen Serien auf dem höchsten Podest. Dabei half der 24-Jährigen der für Val die Sole typische Untergrund. “Ich liebe es, im Schnee zu crossen. Ich dachte schon, um den Sieg mitfahren zu können, aber traute mich nicht, das vor dem Rennen so auszusprechen. Ich bin schließlich dieses Jahr noch nicht in so einer Position gewesen“, verriet sie im Ziel-Interview.

Anfangs sah es für Bakker allerdings nicht gut aus, doch sie bewies starke Nerven, auch als sie 18 Sekunden hinter der Spitzenreiterin Alvarado lag. “Ich hatte einen schlechten Start, aber ich wusste, dass ich ruhig bleiben muss. Sobald man hektisch wird, macht man unnötige Fehler. Ich bin eine technisch sehr gute Fahrerin, der Kurs kam mir deswegen sehr entgegen“, erzählte sie. Wie gut sie auf diesem glatten Boden war, bewies sie vor allem im Finale, als sie Alvarado abhängte. Dabei erlaubte sie sich – im Gegensatz zu ihrer Widersacherin – keine Fehler.

So strahlte Bakker nicht nur beim Überqueren der Ziellinie, sondern auch noch im nachfolgenden Interview. “Hier zu gewinnen ist fantastisch. Es war bislang eine Saison mit Höhen und Tiefen. Manchmal lief es richtig gut und manchmal scheiße“, schloss sie.

Während die Erste und die Dritte der letzten Ausgabe in Val die Sole die Plätze tauschten, blieb Alvarado auch dieses Jahr Position zwei. Dabei sah es lange aus, als würde die 25-Jährige den Sieg einfahren können. Doch in der zweiten Rennhälfte schmolz ihr Vorsprung wie Schnee in der Sonne. “Ich war wie Bambi auf Eis. Ich habe einfach zu viele Fehler gemacht und musste zu oft vom Rad. Ich hatte wirklich Probleme“, so Alvarado, die wegen einer Erkrankung das letzte Cross-Wochenende auslassen musste. “Ich spürte das noch immer. Vor allem auf den langen Geraden, konnte ich nicht meine normalen Wattzahlen drücken. Und am Ende war ich wirklich müde“, erklärte sie.

Für Pieterse endete auch der fünfterSaisoneinsatz nicht nach Wunsch. “Einige Teile der Strecke lief es richtig gut. Da konnte ich dann zum Beispiel Zemanova und ein paar Italienerinnen überholen. Aber in anderen Passagen machte ich Fehler nach Fehler und mein Vorsprung war wieder weg. Es war schwierig, der Schnee war wirklich weich. Nur die erste Hälfte der letzten Runde hatte ich ein gutes Gefühl auf dem Rad“, haderte die Niederländische Meisterin mit sich.

Alvarado baut ihre Weltcupführung aus

Elisabeth Brandau (EBE Racing) gab nach fast zwei Jahren Abstinenz ihr internationales Comeback. Nach einer mäßigen Auftaktrunde kam die 37-jährige Deutsche immer besser in Fahrt und wurde letztendlich Elfte. Nadja Heigl (KTM – Alchemist) war als Vierzehnte beste Österreicherin. Zina Barhoumi war die einzige Schweizerin im Rennen. Sie wurde nach drei Runden als 22. aus dem Rennen genommen.

Weder Weltmeisterin Fem van Empel (Jumbo – Visma), die Weltcup-Zweite Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) und auch nicht die im Klassement direkt hinter ihr folgenden Inge van der Heijden (Corendon - Crelan), Leonie Bentveld (Pauwels Sauzen – Bingoal), Zoe Backstedt (Canyon – Sram) und Marie Schreiber (SD Worx) traten in Val die Sole an. So baute Alvarado ihren Vorsprung gegenüber Brand auf 60 Zähler aus. Zwei Punkte dahinter rückt Bakker auf den dritten Rang vor. Der achte Lauf der Serie findet am 17. Dezember in Namur statt.

So lief das Rennen:

Bei strahlendem Sonnenschein nahmen nur 26 Teilnehmerinnen das Rennen in Angriff. Nachdem zehn Zentimeter Neuschnee gefallen waren, erwies sich der Kurs als schwerer befahrbar als in den beiden vergangenen Jahren. Die am schnellsten gestartete Alvarado etwa landete gleich in der ersten Kurve im Schnee, kämpfte sich jedoch schnell wieder nach vorn. Die Spitze übernahm jedoch Zemanova, die sich sogar einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnte.

Doch Alvarado zog noch in der ersten Runde an der Tschechischen Meisterin vorbei. An dritter Stelle etablierte sich Bakker, wogegen Pieterse noch hinter Valentina Corvi (Nationalteam Italien) zunächst nur Fünfte war.

Eingangs der zweiten von vier Runden trennten die ersten drei Fahrerinnen nur drei Sekunden. Pieterse hatte sich zwar um eine Position vorgekämpft, wies aber bereits 24 Sekunden Rückstand auf. An der Spitze schien sich Alvarado einen komfortablen Vorsprung herausfahren zu können, ehe sie an einer kurzen, glatten Steigung wegrutschte und vom Rad musste. Die Spitzenreiterin ließ sich von ihrem Malheur allerdings nicht beirren und brachte schnell wieder mehrere Meter zwischen sich und ihre Verfolgerinnen, bei denen sich Bakker kurz danach von ihrer Konkurrentin lösen konnte. Zemanova wiederum wurde wenig später von Pieterse und McGill eingeholt.

Alvarado macht im Finale zu viele Fehler

Bei Halbzeit lag Alvarado bereits 15 Sekunden vor Bakker. Pieterse kam derweil besser in ihren Rhythmus und löste sich langsam von ihren beiden Begleiterinnen. Obwohl die Führende auf der immer besser zu befahrenden Strecke ihre beste Rennrunde absolvieren konnte, machte Bakker nicht nur ihren Rückstand wett, sondern übernahm in der Schlussrunde sogar das Kommando.

Alvarado konnte dem Druck ihrer Landsfrau zunächst standhalten, doch in einer ansteigenden Passage kam Bakker schließlich weg. Als die Weltcup-Spitzenreiterin sich danach noch einen kleinen technischen Fehler erlaubte, wuchs der Rückstand weiter an. Bakker fuhr das Rennen souverän zu Ende, während Alvarado weitere Fahrfehler unterliefen, so dass sie schließlich deutliche 23 Sekunden nach der Siegerin ins Ziel kam. Pieterse musste sich in der Schlussrunde der nochmals aufkommenden Zemanova erwehren, behauptete aber Rang drei.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.01.2024Van der Poel nach sechstem Hoogerheide-Sieg bereit für die WM

(rsn) – Mit einer eindrucksvollen Attacke in der vorletzten Runde hat sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zum Weltcup-Abschluss den Sieg geholt. Eli Iserbyt (Pauwels – Sauzen – Bi

28.01.2024Van Empel entscheidet Weltcupfinale erst im Sprint für sich

(rsn) – In Hoogerheide, wo sie im vergangenen Jahr Weltmeisterin geworden war, holte sich Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) den letzten Cross-Weltcup der Saison. Nach einem spannenden Rennen sc

22.01.2024Video: Van der Poel prallte gegen Streckenbegrenzung

(rsn) – Nach zehn Siegen in Folge musste Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) am Sonntag in Spanien die erste Saisonniederlage hinnehmen. Der Weltmeister belegte im Cross-Weltcup von Benido

21.01.2024Van Aert schlägt van der Poel trotz verpatztem Start und Sturz

(rsn) – Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm seinen Saisonabschluss gewonnen. Beim 13. und vorletzten Lauf des Weltcups profitierte er zunächst von einem Sturz von Math

21.01.2024Van Empel in Benidorm mit Bodycheck zum Sieg

(rsn) – Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm den 13. Lauf des Weltcups gewonnen. Dazu musste sie in der vorletzten Kurve Puck Pieterse (Fenix – Deceuninck) mit einem B

07.01.2024Van der Poel fliegt beim Weltcup in Zonhoven zum 10. Saisonsieg

(rsn) – Rund 12.000 Fans standen beim Cross-Weltcup in Zonhoven an der Strecke und alle wurden von Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in Staunen versetzt. Bis zur vierten Runde wartete de

07.01.2024Pieterse baut in Zonhoven ihre Siegesserie aus

(rsn) – Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) hat den zwölften Weltcup der Saison in Zonhoven gewonnen. Auf dem Parcours um die legendäre Kuil herum, die auch diesmal dreimal pro Runde bezwungen

07.01.2024Alvarado muss auf Cross-Weltcup in Zonhoven verzichten

(rsn) – Ohne die Gesamtführende wird am Sonntag in Zonhoven der zwölfte Lauf des Cross-Weltcups gestartet. Wie Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Deceuninck) ankündigte, muss sie wegen starke

03.01.2024Drohnen, Polizisten in Zivil: Duinencross reagiert auf Hulst

(rsn) – Nach dem Spuck-Zwischenfall mit Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) beim Weltcup in Hulst ergreifen die Organisatoren des am 4. Januar stattfinden Koksijde Duinencross Maßnahmen, um

31.12.2023Zuschauerwahnsinn beim Weltcup in Hulst

(rsn) – Der Spuck-Zwischenfall beim Cross-Weltcup in Hulst warf kein gutes Licht auf Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), doch aus der Querfeldein-Szene bekam der Weltmeister Rückendeckun

31.12.2023Van der Poel erhält eine Strafe und viel Zuspruch

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bekleckerte sich am Samstag beim Cross-Weltcup in Hulst nicht mit Ruhm, als er in der Schlussrunde aggressive Zuschauer am Streckenrand bespuckt

30.12.2023Van der Poel triumphiert nach Alleingang mit Beigeschmack

(rsn) – Auch im Männerrennen dominierten die Lokalmatadore aus den Niederlanden den elften Cross-Weltcup der Saison. Hinter dem erneut souveränen Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bele

Weitere Radsportnachrichten

22.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

22.02.2024Tarlings Riesenvorsprung zählt nur als Tagessieg

(rsn) – Frühjahresrennen in Spanien haben es 2024 nicht leicht. Denn nach den vielen Absagen in Andalusien sorgte das Wetter auch zum Auftakt der 3. Austragung von O Gran Camino für Kapriolen. Zu

22.02.2024Zwei Titelverteidigungen und zuletzt Jumbo-Dominanz

(rsn) - Der Omloop Het Nieuwsblad läutet traditionell die Klassikersaison in Flandern ein und dient als erste Standortbestimmung auf Kopfsteinpflaster. Lange Zeit als Rennen der Kategorie 1.HC ausge

22.02.2024“Wäre premium“: Kretschy und Mattheis auf Top-10-Kurs

(rsn) - Durch gute Leistungen im bergaufführenden Einzelzeitfahren haben Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Oliver Mattheis (Bike Aid) ihre Chancen auf einen Platz unter den besten Zehn im

22.02.2024Fabian Wegmann übernimmt BEMER Cyclassics

(rsn) – Der Ex-Profi Fabian Wegmann, der auch die sportlichen Geschicke von Eschborn-Frankfurt, dem Münsterland Giro und der Deutschland Tour leitet, sitzt nun auch im Führungsfahrzeug der BEMER C

22.02.2024UAE Tour: Merlier behält im finalen Chaos den Überblick

(rsn) - Nach der Bergankunft am Vortag hinauf zum Jebel Jais waren auf der 4. Etappe der UAE Tour die Sprinter wieder am Zug. Nach 168 Kilometern rund um Dubai mit Ankunft im Hafen entschied Tim Merli

22.02.2024Tour de Suisse benennt alle Etappenorte

(rsn) – Die Routen der 87. Tour de Suisse und der 4. Tour de Suisse Women sind zwar noch nicht bekannt, dafür haben die Organisatoren aber nun alle Start- und Zielorte in einer Presseaussendung ver

22.02.2024Maxx-Solar - Rose: Nächster Schritt im zweiten UCI-Jahr?

(rsn) – Nach einem starken Saisonstart auf Mallorca bei den dort erstmals auch für Frauen ausgetragenen Trofeos im Januar stehen für das deutsche Kontinental-Team Maxx-Solar – Rose am Wochenende

22.02.2024Kein Openingsweekend für Reusser

(rsn) – Ein grippaler Infekt stoppt die Chancen und Hoffnungen von Marlen Reusser (SD Worx) auf einen weiteren Klassikererfolg in Belgien. Denn nach ihrem starken Saisonstart mit dem Gesamtsieg der

22.02.2024Team Vorarlberg verstärkt sich mit Ex-WorldTour-Fahrer Konychev

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.02.2024MYVELO Pro Cycling: Premiere unter dem Motto “Never too late“

(rsn) - Mit dem Team MYVELO Pro Cycling ist die deutsche KT-Landschaft seit diesem Jahr um eine Mannschaft reicher. Die im Nordschwarzwald beheimatete Equipe gibt vor allem Fahrern eine Chance, die b

21.02.2024So langsam habe ich die Nase voll!

(rsn) - Am Vormittag hatten wir einen eineinhalbstündigen Transfer zum Start und aßen dort bei einer Familie, die uns Nudeln kochte, zu Mittag. Ich wechselte noch den Schlauch von meinem Platten vo

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)