RSNplusRSN-Rangliste, Platz 35

Geniets: Am ersten Renntag gabs das beste Saisonergebnis

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Geniets: Am ersten Renntag gabs das beste Saisonergebnis "
Kevin Geniets (Groupama - FDJ) | Foto: Cor Vos

12.12.2023  |  (rsn) - In seiner fünften WorldTour-Saison konnte sich Kevin Geniets (Groupama - FDJ) auf gutem Niveau stabilisieren. Der Luxemburger bestritt von den Klassikern bis zur Tour de France viele großen Rennen und war dabei zumeist als Helfer im Einsatz.

Seine Chancen bekam Geniets wie im Vorjahr schon zum Saisonstart bei der Tour Alpes Maritimes du Var (2.1). Nachdem er die Rundfahrt 2022 auf Rang zehn abgeschlossen hatte, reichte es diesmal sogar zu Platz vier – zum Podium fehlten dabei nur neun Sekunden. Den Grundstein zum Spitzenergebnis legte der 26-Jährige mit Rang drei zum Auftakt der französischen Rundfahrt.

___STEADY_PAYWALL___

"Als Kevin Vauquelin (der spätere Etappengewinner, d. Red) attackierte, war ich kurz unaufmerksam und habe es verpasst, mich direkt an sein Hinterrad zu setzen. Danach fehlte mir einfach die Kraft", bedauerte Geniets die verpasste auf die Chance auf den Sieg. So blieb ihm fünf Sekunden hinter Vauquelin hinter Neilson Powless nur Rang drei - es sollte sein bestes Saisonergebnis bleiben. "Ärgerlich, den Sieg verpasst zu haben, aber es war ein Zeichen, dass die Form passt", so Geniets im Februar.

Kevin Geniets (Groupama – FDJ) fuhr gleich zu seiner Saisonpremiere bei der Tour Alpes Maritimes du Var auf den vierten Platz. | Foto: Cor Vos

Doch was er danach ablieferte, konnte sich ebenfalls sehen lassen. Paris-Nizza (2.UWT) schloss er auf Rang 26 ab, bei Mailand - Sanremo (1.UWT) belegte er den 29. Platz, bei der E3 Saxo Classic (1.UWT) Rang 25 und beim Amstel Gold Race (1.UWT) wurde Geniets sogar Sechzehnter, nachdem er aus der Verfolgergruppe heraus um Platz sechs gesprintet hatte.

Nach fünfwöchiger Pause kehrte er beim Critérium du Dauphiné zurück ins Feld und fuhr bei der Tour-Generalprobe nach solider Leistung auf Rang 29 des Schlussklassements. Nach dem Ausstieg bei den Luxemburgischen Meisterschaften wartete die Tour de France auf Geniets. Seine zweite Frankreich-Rundfahrt beendete er als Helfer von David Gaudu auf einem ordentlichen 41. Platz, ohne dabei ein persönliches Spitzenergebnis erzielen zu können.

Bei der Tour de France überzeugte der Luxemburger als vielseitig einsetzbarer Helfer. | Foto: Cor Vos

Kurz nach der Tour stand die Rad-WM von Glasgow an, bei der er im Straßenrennen vorzeitig aussteigen musste. An den letzten 14 Renntagen seiner Saison kam Geniets zwar jeweils ins Ziel, mehr als Rang 33 bei Paris - Tours (1.Pro) sprang aber nicht heraus. Bei Binche - Chimay - Binche (1.1) fünf Tage zuvor hatte ein Sturz im Finale eine gute Platzierung verhindert.

In seiner sechsten Saison bei Groupama - FDJ wird Geniets eine ähnliche Rolle spielen wie 2023: Zuverlässiger Helfer auf schwerem Terrain, der gelegentlich auch seine Freiheiten bekomm wird.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)