RSNplusRSN-Rangliste, Platz 24

Carstensen: Kein deutscher KT-Fahrer war erfolgreicher

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Carstensen: Kein deutscher KT-Fahrer war erfolgreicher"
Lucas Carstensen (Roojai) | Foto: Roojai

17.12.2023  |  (rsn) – Nach fünf Jahren bei Bike Aid wechselte Lucas Carstensen im vergangenen Winter der Liebe wegen nach Taiwan und schloss sich dem Roojai Cycling Team an. Eine Entscheidung, die sich auch in sportlicher Hinsicht als Erfolg herausstellte.

Denn Carstensen feierte gleich sechs Saisonsiege und avancierte damit zum besten deutschen Kontinental-Fahrer der Jahresrangliste. “Das ist auf jeden Fall eine schöne Auszeichnung“, sagte der Hamburger zu radsport-news.com.

Mit seiner Saison zeigte er sich "grundsätzlich zufrieden. Mit sechs Siegen kann man sich nicht beschweren“, so Carstensen, der aber auch noch drei “recht knappe“ zweite Plätze einfuhr, sodass die Bilanz “durchaus noch besser hätte sein können“, erklärte Carstensen.

___STEADY_PAYWALL___

Happy war der 29-Jährige vor allem mit seiner Konstanz. Bei allen neun Rundfahrten, die bestritt, sprang mindestens ein Podiumsplatz heraus. Aufgrund der Konstanz gab es für Carstensen auch nicht das eine Highlight des Jahres. Etwas aus den Siegen ragte der erste Erfolg in Neuseeland heraus. Bei der Cycle Classic (2.2) “wollte ich mich direkt beim ersten Rennen im neuen Team beweisen, was dann am letzten Tag gelang“, berichtete Carstensen, der auch bei der anschließenden Tour of Sharjah (2.2) die Schlussetappe gewann. Da dort sein langjähriger Teamkollege und Kumpel Adne van Engelen die Gesamtwertung für sich entschied und Roojai sich die Teamwertung sicherte, räumte die Equipe "quasi alles ab“, wie es Carstensen nannte.

In Neuseeland gewann Lucas Carstensen bei seinem ersten Einsatz für Roojai gleich eine Etappe. | Foto: Roojai

Nach zwei Podiumsplätzen bei der Tour of Thailand (2.1) und zwei Siegen bei der Tour of Iran (2.1) ging es für Carstensen zur Tour of Taihu Lake (2.Pro), dem höchsteingestuften Rennen in Carstensens Rennkalender. Die Rundfahrt bezeichnete der Sprinter als “Highlight und Enttäuschung zugleich.“ Auf der einen Seite sei er im Sprint schneller gewesen als jemals zuvor, aber am Ende sprang nur ein zweiter Etappenrang heraus. Auf der letzten Etappe verlor er 500 Meter vor dem Ziel das Hinterrad seines Anfahrers und sprintete “aus wirklich schlechter Position“ noch auf Rang zwei. “Auf den anderen Etappen kam ich zum Teil gar nicht zum Sprinten“, so Carstensen, für den das Team die Rundfahrt als Hauptziel der Saison ausgegeben hatte.

Deutlich besser lief es für Carstensen eine Woche später bei der kleineren Tour of Binzhou (2.2), bei der er eine Etappe und auch das Klassement gewann. Allerdings hätte er sich lieber bei der zeitgleich stattfindenden Tour of Langkawi (2.Pro) gezeigt, für die er aber nicht nominiert wurde, da sein Team alles auf Gesamtwertung setzte.

Als letzte große Rundfahrt stand für Carstensen noch die ebenfalls zur ProSeries zählende Tour of Hainan (2.Pro) auf dem Programm, bei der es immerhin zu einem dritten Etappenrang reichte. Aber der Deutsche hatte sich eigentlich mehr erhofft. “Ich wurde am zweiten Tag krank und habe mich mehr schlecht als recht durch die Rundfahrt geschleppt“, so Carstensen, der es auf 38 UCI-Renntage brachte – deutlich weniger als zu Bike Aid-Zeiten.

“Unser Rennkalender war aufgrund abgesagter Rennen und keinen Einladungen im Sommer zum Teil etwas dünn. Vollends erfüllend war er daher noch nicht. Ich hatte auch weniger Renntage als jemals zuvor“, so Carstensen, der aber hoffnungsfroh ist, dass sich dies im nächsten Jahr ändern wird. Denn Roojai wurde Zweiter der Asien Tour und ist somit 2024 automatisch für alle asiatischen Wettkämpfe der Kategorien .1 und .2 startberechtigt.

Carstensen genießt den Komfort Asiens

Dass sein Team praktisch nur Rennen in Asien bestreitet, ist für Carstensen kein Problem. Im Gegenteil, er genießt den Komfort, den er dort geboten bekommt. “Die Unterkünfte sind um Welten besser, in China ist man quasi nur in 4 oder 5 Sterne Hotels, während man in Westeuropa häufig in winzigen Autobahnhotels untergebracht wird, die Bezahlung ist besser als im europäischen Konti-Bereich und viele Rennen liegen mir vom Profil besser“, so Carstensen über die Vorzüge.

Lucas Carstensen | Foto: Roojai

In Asien sind viele Events entweder auf Sprinter oder Bergfahrer ausgelegt. “Als Allrounder gewinnt man nichts. Als recht reiner Sprinter liegt mir das besser als wellige Rennen in Europa“, erklärte Carstensen, der sich vorstellen kann, "noch einige Jahre in Asien aktiv zu sein.“ Nach Europa würde er nur bei einem Angebot eines guten ProTeams zurückkehren. “Dieses Jahr sind einige Fahrer aus asiatischen Teams zu europäischen ProTeams gewechselt, völlig unmöglich ist das also nicht“; meinte der Norddeutsche.

Für ihn selbst gab es ein solches Angebot aber nicht, weshalb er bei Roojai bleiben wird. Seinen ersten Einsatz wird er Ende Januar bei der Sharjah Tour (2.2) haben. “Mein großes Ziel ist, endlich wieder eine ProSeries-Etappe zu gewinnen. Als Sprinter ist mein Saisonziel aber auch erst mal so viele Rennen wie möglich zu gewinnen, unabhängig davon, welche genau. Wir haben dafür nächstes Jahr hoffentlich auch einen guten Sprintzug“, schloss Carstensen.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)