RSNplusRSN-Rangliste, Platz 12

Lipowitz: Als Neoprofi viel gelernt und zweimal gejubelt

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Lipowitz: Als Neoprofi viel gelernt und zweimal gejubelt"
Florian Lipowitz (Bora - hansgrohe) hat in seinem ersten Profijahr die die Czech Tour gewonnen. | Foto: Cor Vos

26.12.2023  |  (rsn) – In seiner ersten Saison bei den Profis wusste Florian Lipowitz nicht nur als zuverlässiger Helfer zu überzeugen. Der Neuzugang von Bora – hansgrohe trug sich zudem mit gleich zwei Siegen in die Palmares seines Teams ein und beendete darüber hinaus nach 59 Renntagen sein viertes Jahr als Radsportler mit einem Spitzenergebnis in der Türkei.

"Ich bin mehr als happy mit der Saison. Es lief von Anfang an in die richtige Richtung, ich konnte gut trainieren und dann auch bei den Rennen konstant gute Leistungen abliefern. Ich habe also an meiner ersten Profisaison nicht viel auszusetzen", bilanzierte Lipowitz gegenüber radsport-news.com.

___STEADY_PAYWALL___

Sein Debüt bei den Berufsradfahrern gab der frühere Biathlet, der nach drei Jahren beim österreichischen Kontinental-Team Tirol - KTM zu Bora – hansgrohe wechselte, bereits Ende Januar in Argentinien. Bei der Vuelta a San Juan (2.Pro) wusste Lipowitz auf Anhieb als Helfer seines Teamkollegen Sergio Higuita zu gefallen – der Kolumbianer wurde schließlich Gesamtdritter. Es folgten weitere Unterstützerdienste bei der Tour of Oman (2.Pro), der Settimana Coppi e Bartali (2.1), der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) sowie der Tour of the Alps (2.Pro), bei der er als Vierter der Schlussetappe sein bis dahin bestes Ergebnis einfuhr.

In den ersten Monaten der Saison war Florian Lipowitz (Bora – hansgrohe) mit Helferdiensten ausgelastet – so wie hier bei der Vuelta a San Juan . | Foto: Cor Vos

Noch besser lief es im Juli. Im Schatten der Tour de France war der in Seefeld in Tirol lebende Schwabe zunächst in Rumänien bei der Sibiu Tour (2.1) der beste Mann von Bora – hansgrohe. Zwar reichte es für die Raublinger nicht zum vierten Gesamtsieg in Folge, doch der sechste Platz durch Lipowitz war aller Ehren wert. Noch im selben Monat lieferte er sein Gesellenstück ab, als er sich zunächst auf der 2. Etappe der Czech Tour (2.Pro) mit seinem ersten Profisieg das Gelbe Trikot holte und an den folgenden beiden Tagen mit zwei weiteren Top-3-Ergebnissen seine Gesamtführung souverän verteidigte.

"Die Ergebnisse bei der Sibiu und der Czech Tour kamen für mich überraschend. Bei der Deutschen Meisterschaft davor war ich ziemlich am Limit, habe danach eine Woche pausiert und bin ohne irgendwelche Erwartungen nach Sibiu angereist", erklärte der gebürtige Laichinger, dessen Formkurve in Rumänien stetig nach oben zeigte, ehe kurz darauf in Tschechien alle Puzzleteile zusammen passten. "Tschechien war nicht als Saisonhighlight geplant. Es war für mich aber mehr als überraschend, dass es so gut lief", betonte der 23-Jährige nochmals.

Nach vier Etappen der Czech Tour betrug sein Vorsprung im Gesamtklassement gegenüber seinem Teamkollegen Ben Zwiehoff deutliche 2:20 Minuten. "Klar war, dass wir jungen Fahrer bei kleineren Rennen unsere Chancen bekommen und ich war am Ende einfach nur super happy, dass es da so gut klappte und ich die perfekten Beine hatte", sagte Lipowitz zu seinem starken Auftritt, mit dem er zeigte, dass künftig bei anspruchsvollen Etappenrennen mit ihm gerechnet werden kann.

Bei der Czech Tour holte sich Lipowitz mit seinem ersten Profisieg nicht nur das Gelbe Trikot, sondern sicherte sich auch die Gesamtwertung der Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

Danach warteten noch die schwere Burgos-Rundfahrt (2.Pro) sowie die beiden italienischen Herbstklassiker Tre Valli Varesine (1.Pro) und Gran Piemonte (1.Pro) auf ihn, wo er genau wie im Oktober bei der Türkei-Rundfahrt (2.Pro) wieder als Helfer unterwegs war. Im letzten Rennen seiner Saison zeigte Lipowitz nochmals sein Talent, auch wenn es nicht dazu reichte, seinem Teamkollegen Zwiehoff zum Gesamtsieg zu verhelfen.

Der Essener belegte schließlich hinter Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) den zweiten Platz, Lipowitz wurde nach einer offensiven Vorstellung seiner Mannschaft hinter Lutsenkos Helfer Harold Tejada Vierter. "Ich wollte diese Saison konstant von Anfang bis Ende durchfahren und die Helferrolle auch gut ausfüllen, denn das war dieses Jahr meine Hauptrolle", betonte Lipowitz, der alles in allem gut durch das Jahr kam.

"Die Saison war super lang, es war ja überhaupt erst meine vierte auf dem Rad, und die erste bei Tirol war wegen Corona ziemlich kurz. Es sind schon deutlich mehr Renntage und die Rennen sind auch länger, ich habe gemerkt, dass ich ab und zu Wochen hatte, wo ich rausnehmen musste, weil ich merkte, dass mein Körper Erholung braucht", fasste Lipowitz zusammen. "Aber am Ende habe ich die Saison ganz gut überstanden, auch wenn ich die letzten drei, vier Wochen mit Erkältungen und Corona zu kämpfen hatte. Und das mit den knapp 60 Renntagen war auch gut machbar", fügte er an.

Im letzten Saisoneinsatz stellte sich Lipowitz (vorn) bei der Türkei-Rundfahrt in den Dienst seines Teamkollegen Ben Zwiehoff (hinter ihm), der im Schlussklassement Rang zwei belegte. | Foto: Cor Vos

Zu seinem künftigen Rennprogramm konnte er noch nichts Konkretes sagen, dafür steht die allgemeine Zielrichtung fest. "Ich würde gerne an die Leistungen dieses Jahres anschließen, immer mehr dazu lernen und mich als Fahrer verbessern", erklärte Lipowitz. Nach den beeindruckenden Vorstellungen bei kleineren Etappenrennen wäre das Grand-Tour-Debüt der logische nächste Schritt in der Entwicklung. "Drei Wochen sind schon nochmal was anderes", fügte er an.

Viel abschauen will er sich in seiner zweiten Profisaison auch von Primoz Roglic, Boras Top-Transfer, der wie Lipowitz auch zunächst ein erfolgreicher Skisportler gewesen war und sogar erst mit 26 Jahren sein Profidebüt gab. "Einen Fahrer wie Primoz im Team zu haben, bringt nur Vorteile, und ich freue mich darauf, mit ihm zusammen zu fahren. Ich werde versuchen, von ihm möglichst viel zu lernen", sagte er über den aktuellen Giro-Sieger.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

19.05.2024Tourstart von Vingegaard laut Team ein großes Fragezeichen

(rsn) – Vor zwei Wochen zeigte sich Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) erstmals bei einer Trainingsausfahrt auf seinem Rennrad wieder. Rund 40 Tage vor dem Auftakt der Tour de France ist der

19.05.2024Steinhauser: “Das erste Mal wieder Vollgas“

(rsn) – Es war eine gute erste Woche, die Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) beim Giro d´Italia absolvierte. Was folgte, war aber das genaue Gegenteil. Nach seiner imponierenden Vorstel

18.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

18.05.20245.300 Höhenmeter: Königsetappe über den Mortirolo

(rsn / ProCycling) – Die 15. ist nicht nur die längste Etappe dieses 107. Giro d´Italia, sondern führt über gleich fünf Berge, von denen die letzten drei der 1. Kategorie angehören. Insgesamt

18.05.2024Hellas: Schiffer stürmt mit Dorns Hilfe ins Bergtrikot

(rsn) - Während der Österreicher Riccardo Zoidl (Felt - Felbermayr) auf der 4. Etappe der Tour of Hellas (2.1) seine Gesamtführung verteidigte und mit 46 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann un

18.05.2024Martinez: “Der beste Teil des Giro liegt noch vor uns“

(rsn) – Das zweite Einzelzeitfahren des Giro d´Italia fand in der Nähe des Gardasees statt und endete mit dem überzeugenden Sieg von Filippo Ganna (Ineos Grenadiers). Der Stundenweltrekordler set

18.05.2024Pogacar ist sich sicher: Entscheidung erst am Monte Grappa

(rsn) – Nach den ersten beiden Dritteln des Giro d´Italia ist in der Regel noch nichts in Stein gemeißelt. Die extrem schweren Bergprüfungen in den Alpen warten in der Schlusswoche und so hat si

18.05.2024Leidert verpasst Ausreißercoup beim Orlen Nations GP

(rsn) - Louis Leidert (Deutsche U23-Nationalmannschaft) hat auf der 4. Etappe des Orlen Nation GP (2.NC) einen Ausreißercoup verpasst. Der 19-Jährige gehörte zur achtköpfigen Gruppe des Tages, di

18.05.2024Ganna kommen am Tag der Glorie die Tränen

(rsn) - Ein Schrei der Erleichterung breitete sich auf der Uferpromenade am Gardasee in Desenzano aus. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) war gerade ins Ziel gekommen. Doch der Mann in Rosa hatte die b

18.05.2024Highlight-Video der 14. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) hat das zweite Einzelzeitfahren des 107. Giro d’Italia für sich entschieden. Der 27-jährige Italiener setzte sich auf der 14. Etappe über 31,2 Kilometer

18.05.2024Bennett krönt in Cassell perfektes Decathlon-Teamwork

(rsn) – Sam Bennett (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat seinen Erfolgslauf bei den 4 Tagen von Dünkirchen (2.Pro) eindrucksvoll fortgesetzt. Der 33-jährige Ire entschied auch die schwere 5. Etapp

18.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • 4 Jours de Dunkerque / Grand (2.Pro, FRA)
  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)
  • Tour of Hellas (2.1, GRE)
  • Tour of Sakarya (2.2, TUR)