Titelverteidiger schätzt Ex-Teamkollegen stark ein

Vingegaard: “Roglic kann die Tour gewinnen“

Foto zu dem Text "Vingegaard: “Roglic kann die Tour gewinnen“"
Künftig Kontrahenten: Jonas Vingegaard (li.) und Primoz Roglic bei der Vuelta a Espana 2023 | Foto: Cor Vos

27.12.2023  |  (rsn) – Bisher waren Jonas Vingegaard und Primoz Roglic bei Jumbo – Visma Teamkollegen und für insgesamt sechs Grand-Tour-Gesamtsiege verantwortlich. Der Däne gewann zuletzt zweimal in Folge die Tour de France (2022,2023), der Slowene sicherte sich sogar das Vuelta-Triple (2019 – 2021) und in dieser Saison erstmals in seiner Karriere den Giro d’Italia.

Ab dem kommenden Jahr werden die beiden jedoch Kontrahenten. Nach seinem Wechsel zu Bora – hansgrohe will der mittlerweile 34-jährige Roglic bei der Tour de France das Gelbe Trikot angreifen, das ihm in seiner Sammlung noch fehlt. Der sieben Jahre jüngere Vingegaard dagegen peilt seinen dritten Toursieg hintereinander an.

Im Gespräch mit dem Portal Wielerflits nannte der Titelverteidiger seinen früheren Teamkollegen in einem Atemzug mit Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), dem Toursieger der Jahre 2020/2021, und dem Debütanten Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step), dem Vuelta-Champion von 2022, als er nach seinen größten Gegnern gefragt wurde.

“Ja, Primoz kann die Tour gewinnen. Er war 2020 schon nah dran und auf einem sehr, sehr hohen Niveau“, betonte Vingegaard und spielte dabei auf die damalige Frankreich-Rundfahrt an, bei der Roglic schon wie der sichere Sieger aussah, ehe er am vorletzten Tag im entscheidenden Zeitfahren zur Planche des Belles Filles das Gelbe Trikot noch an seinen Landsmann Pogacar abtreten und sich in Paris mit Rang zwei begnügen musste.

Nach acht erfolgreichen Jahren bei Jumbo –Visma will der ehemalige Skispringer nun mit Bora – hansgrohe nach dem Maillot Jaune greifen – und Vingegaard traut dem Routinier zu, gegen ihn, Pogacar und Evenepoel zu bestehen. “Primoz ist so ein starker Fahrer. Er ist in jederlei Hinsicht gut, aber vor allem ist er mental superstark. Er ist ein sehr harter Bursche“, fügte er an.

In der vergangenen Saison holte sich zunächst Roglic das Rosa Trikot, ehe Vingegaard im Juli mit dem Gelben Trikot nachzog. Bei der Vuelta a Espana, ihrem letzten gemeinsamen Rennen, sicherte sich dann allerdings Edelhelfer Sepp Kuss das Rote Trikot und machte damit den Grand-Tour-Triumph für Jumbo – Visma perfekt. Vingegaard wurde Zweiter, Roglic komplettierte in Madrid das gelb-schwarze Podium.

Die Aussicht, bei der kommenden Tour de France gegeneinander anzutreten, bezeichnete der Däne mit Blick auf die gemeinsamen fünf Jahre bei Jumbo – Visma als “etwas sehr Seltsames. Primoz war schon so lange dabei, das wird für alle eine große Veränderung sein. Er hat mir immer bei allem geholfen, das ich lernen musste. Und jetzt ist er ein Gegner. Das macht es verrückt, künftig gegen ihn zu fahren.“

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.07.2024Auch ohne Etappensieg eine Tour-Bilanz mit Erfolgen

(rsn) – Acht deutsche Fahrer starteten vor drei Wochen in Florenz in die 111. Tour de France und sieben davon erreichten das Ziel in Nizza. Zwar müssen die deutschen Fans weiter auf den ersten Eta

21.07.2024Tadej, der Gnadenlose: Pogacar unterwirft sich die Tour

(rsn) - Die Geschichte kennt Iwan, den Schrecklichen, Vlad, den Pfähler und Eddy, den Kannibalen. Mit ersterem ist nicht der frühere Giro-Sieger Ivan Basso gemeint, sondern der grausame Zar, der sei

21.07.2024Vingegaard: “Unter normalen Umständen wäre ich enttäuscht“

(rsn) - Mit seinem sechsten Etappensieg vollendete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur das Double aus Giro d´Italia und der Tour de France, sondern stellte auch seine Anzahl an Tageserfolgen

21.07.2024Pogacar macht mit Zeitfahr-Triumph das Giro-Tour-Double klar

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nach 2020 und 2021 zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Im Abschlusszeitfahren über 33,7 Kilometer von Monaco nach Nizza holte sich der Slowene

21.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Geschenk an Carapaz statt an Vingegaard: “Man bremst nicht“

(rsn) – Nach dem fünften Etappensieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf dem Col de la Couillole hat sich der Slowene fragenden Gesichtern gegenüber gesehen: War es wirklich nötig, Jonas Vi

21.07.2024Nachdem der Podiumstraum platzte, ging Bora ganz leer aus

(rsn) – Die letzte Bergetappe der Tour de France 2024 unterstrich noch einmal die Dominanz der drei großen Teams UAE Emirates, Visma – Lease a Bike und Soudal – Quick-Step. Mit vielen Fahrern w

21.07.2024Vingegaard kontert Evenepoel aus und sichert Tour-Rang 2

(rsn) – Auch wenn es mit dem Etappensieg am Col de la Couillole für Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) nicht geklappt hat, weil ihn Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten 150 Mete

21.07.2024Tränen nach letztem großen Kampf: Bardet nimmt Abschied von der Tour

(rsn) – Romain Bardet hat am Samstag am Col de la Couillole getrauert. Der Franzose nahm im Ziel der letzten Bergetappe Abschied von seiner Karriere als Tour-de-France-Fahrer. Auch wenn er erst in e

21.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

21.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

Weitere Radsportnachrichten

21.07.2024Auch ohne Etappensieg eine Tour-Bilanz mit Erfolgen

(rsn) – Acht deutsche Fahrer starteten vor drei Wochen in Florenz in die 111. Tour de France und sieben davon erreichten das Ziel in Nizza. Zwar müssen die deutschen Fans weiter auf den ersten Eta

21.07.2024Tadej, der Gnadenlose: Pogacar unterwirft sich die Tour

(rsn) - Die Geschichte kennt Iwan, den Schrecklichen, Vlad, den Pfähler und Eddy, den Kannibalen. Mit ersterem ist nicht der frühere Giro-Sieger Ivan Basso gemeint, sondern der grausame Zar, der sei

21.07.2024Vingegaard: “Unter normalen Umständen wäre ich enttäuscht“

(rsn) - Mit seinem sechsten Etappensieg vollendete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur das Double aus Giro d´Italia und der Tour de France, sondern stellte auch seine Anzahl an Tageserfolgen

21.07.2024Pogacar macht mit Zeitfahr-Triumph das Giro-Tour-Double klar

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nach 2020 und 2021 zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Im Abschlusszeitfahren über 33,7 Kilometer von Monaco nach Nizza holte sich der Slowene

21.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Bundesliga: Heidemanns Attacke an der Hohen Acht sitzt

(rsn) - Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) hat auf dem Nürburgring den vierten Lauf der Rad-Bundesliga als Solist gewonnen. Der Einzelstarter setzte sich nach schweren 110 Kilometern auf der Nords

21.07.2024GP Poland: Proc und Wirtgen knapp am Sieg vorbei

(rsn) - Am Ende des GP Poland (1.2) konnten sich sowohl das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech als auch die österreichische Equipe Felt - Felbermayr über Spitzenplatzierungen freuen.Beim Si

21.07.2024Geschenk an Carapaz statt an Vingegaard: “Man bremst nicht“

(rsn) – Nach dem fünften Etappensieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf dem Col de la Couillole hat sich der Slowene fragenden Gesichtern gegenüber gesehen: War es wirklich nötig, Jonas Vi

21.07.2024Nachdem der Podiumstraum platzte, ging Bora ganz leer aus

(rsn) – Die letzte Bergetappe der Tour de France 2024 unterstrich noch einmal die Dominanz der drei großen Teams UAE Emirates, Visma – Lease a Bike und Soudal – Quick-Step. Mit vielen Fahrern w

21.07.2024Vingegaard kontert Evenepoel aus und sichert Tour-Rang 2

(rsn) – Auch wenn es mit dem Etappensieg am Col de la Couillole für Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) nicht geklappt hat, weil ihn Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten 150 Mete

21.07.2024Tränen nach letztem großen Kampf: Bardet nimmt Abschied von der Tour

(rsn) – Romain Bardet hat am Samstag am Col de la Couillole getrauert. Der Franzose nahm im Ziel der letzten Bergetappe Abschied von seiner Karriere als Tour-de-France-Fahrer. Auch wenn er erst in e

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)