Weltmeisterin siegt in Heusden-Zolder, Krahl 11.

Trotz Sturz und anderer Probleme: Van Empel schlägt zurück

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Trotz Sturz und anderer Probleme: Van Empel schlägt zurück"
Fem van Empel (Jumbo - Visma) hat die Superprestige in Heusen-Zolder gewonnen. | Foto: Cor Vos

27.12.2023  |  (rsn) – Einen Tag nach ihrer ersten Saisonniederlage hat Fem van Empel (Jumbo – Visma) zurückgeschlagen. Im Zweiersprint des sechsten Superprestige-Laufs ließ sie Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) keine Chance. Inge van der Heijden (Crelan - Corendon) komplettierte in Heusden-Zolder das Podium vor ihrer Teamkollegin Sanne Cant und Kristyna Zemanova (Brilon). Die Tagessechste Annemarie Worst (Cyclocross Reds) verteidigte ihre Führung im Gesamtklassement.

Mit der gestrigen Siegerin Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) musste sich van Empel auf der Motorsportrennstrecke nicht messen, dafür lieferte sie sich ein bis zum Schluss spannendes Duell mit deren Teamkollegin Alvarado. Als die Weltmeisterin sich erstmals absetzte, stürzte sie allerdings. “In der Abfahrt liegen viele kleine Kuhlen. Ich glaube, mein Vorderrad ist da reingekommen und dann klappte ich runter. Ich bin wieder auf meinem Knie gelandet“, erzählte die Siegerin im Ziel-Interview. Das hatte sich die Niederländerin im Trainingslager verletzt, am gestrigen Dienstag schon war sie bei der Streckenerkundung bereits auf die lädierte Stelle gefallen.

“Ich dachte ‘Shit‘ und ‘Ich kann jetzt liegen bleiben, oder einfach aufstehen‘. Zum Glück konnte ich weiterfahren“, beschrieb van Empel die ersten Momente nach dem Bodenkontakt. “Wenn man jemanden vor sich hat, ist das ein guter Richtpunkt. Aber ich musste erst mal wieder reinkommen“, erzählte sie. Im Sprint zog sie mühelos an ihrer Kontrahentin vorbei. “Ich wollte Ceylin die erste Position aufzwingen. Wir hatten Rückenwind auf der Zielgerade. Ceylin ist natürlich wirklich schnell. Ich habe gespielt und gewonnen“, resümierte van Empel nach ihrem 12. Saisonsieg.

Auch Alvarado war im Rennverlauf zu Fall gekommen. Sie stieg im Zielbereich hinkend von ihrem Arbeitsgerät. “Ich habe ein paar blaue Flecken von dem kleinen Sturz, den wir gemeinsam hatten“, lachte die 25-Jährige. “Es war spannend. Wir waren auf Augenhöhe. Wenn ich einen kleinen Vorsprung hatte, fuhr sie wieder ran, wenn sie kurz weg war, schloss ich die Lücke wieder“, erklärte Alvarado. Kurz vor der Schlussrunde profitierte sie allerdings von einer überrundeten Athletin, die van Empel in einer Abfahrt ausbremste.

Im Gegensatz zu ihrer Landsfrau wollte Alvarado im Finale von vorn fahren, um van Empel an den Hügeln abzuhängen. “Aber das hat nicht geklappt. Im Sprint war es mit ihr am Hinterrad quasi unmöglich, noch zu gewinnen“, blickte eine dennoch sehr zufrieden wirkende Alvarado zurück.

Judith Krahl (Heizomat – KlosterKitchen) hatte einen sehr guten Start und bog als Neunte ins Gelände ein. Sie behauptete sich einen Tag nach der Aufgabe in Namur weit vorn und verpasste als Elfte die Top Ten nur um drei Sekunden. Damit egalisierte die Deutsche Meisterin ihr bestes Karriereergebnis in einer der drei großen Serien. In Oudenaarde am Koppenberg war sie im Rahmen der X2O trofee am 1. November ebenfalls als Elfte ins Ziel gekommen. Die Luxemburgische Meisterin Marie Schreiber (SD Worx) beendete das Rennen als Siebte.

In der Gesamtwertung büßte Worst vier Punkte auf Alvarado ein und liegt nur noch einen Zähler vor ihrer Landsfrau. Dritte bleibt mit acht Punkten Rückstand die Tagesachte Aniek van Alpen (Cyclocross Reds). Das siebte und vorletzte Rennen der Superprestige findet am morgigen Donnerstagabend in Diegem statt, das Finale der Serie steigt am 10. Februar 2024 in Middelkerke.

So lief die Superprestige in Heusden-Zolder:

Schreiber erwischte wie so oft den besten Start. Als van Empel nach zwei Minuten die Führung übernahm, zerfiel das Feld aber schnell in viele Teile. Lediglich die Luxemburgerin, Alvarado, Worst und Lauren Molengraaf (Circus - ReUz - Wanty) konnten dem Tempo der Weltranglistenersten folgen. Die aber zog im schwereren zweiten Teil der Runde durch und schüttelte so alle Gegnerinnen außer Alvarado und Worst ab. Bei der ersten Zielpassage lag Schreiber nur zwei Sekunden hinter dem Führungstrio, van der Heijden und Zemanova derer jeweils acht.

Als Alvarado in Runde zwei die Spitze übernahm, kam die Luxemburgische Meisterin wieder heran. Alvarado meisterte als einzige eine Sandpassage fahrend und riss so eine Lücke, die nur van Empel zusprinten konnte. Das Duo setzte sich nun vom Rest ab und hatte eingangs der dritten von sechs Runden zehn Sekunden Vorsprung auf van der Heijden. Zemanova lag knapp vor Worst, Schreiber und Cant.

Das Spitzenduo gönnte sich jetzt eine Phase relativer Ruhe, ehe van Empel wieder aufs Gas drückte. Alvarado musste eine kleine Lücke aufgehen lassen, doch als die Weltmeisterin auf der letzten Abfahrt zur Motorsportstrecke stürzte, fuhr Alvarado an van Empel vorbei und erreichte kurz darauf die Zielpassage kurz vor der Jumbo-Fahrerin. Van der Heijden lag 16 Sekunden hinten und wurde von Worst, Cant und Zemanova verfolgt.

Van Empel steckt Sturz weg und ist im Sprint souverän

Van Empel schien vom Sturz jedoch nicht beeinträchtigt und machte sich auf die Verfolgung. Alvarado gab zwar alles, verlor dennoch drei Sekunden, die restlichen drei schenkte sie her. Die Weltmeisterin nahm dankbar an, erhöhte sofort den Druck und fuhr bergauf Alvarado erneut davon. Die letzte Abfahrt absolvierte sie diesmal sturzfrei, eingangs der Schlussrunde lag sie drei Sekunden vor ihrer Verfolgerin. Van der Heijden wiederum hatte 14 Sekunden Vorsprung auf das sie jagende Trio.

Dank besserer Fahrtechnik kämpfte sich Alvarado wenig später wieder fast zurück ans Hinterrad der Spitzenreiterin. Die aber machte im schwereren zweiten Teil der Strecke wieder einige Sekunden gut. Alvarado streckte ihren Rücken, gab den Kampf aber noch nicht auf. Das machte sich bezahlt, als eine überrundete Fahrerin in der letzten Abfahrt van Empel behinderte. Alvarado kam erneut heran und ging gleichauf mit der Favoritin auf die Schlussrunde. Hinter van der Heijden hatte sich Cant aus ihrer Gruppe ab- und auf Position vier festgesetzt.

Die beiden Führenden bummelten nun etwas, dass van der Heijden ihre 30 Sekunden Rückstand reduzieren und sich sogar Hoffnung auf den Tagessieg machen konnte. Alvarado ging in erster Position in die Hügelzone und verhinderte so einen erneuten Rückstand. Das Zwischenstück auf Asphalt überstand die Alpecin-Fahrerin ebenfalls schadlos. Als sie dann am vorletzten Hügel vom Rad fiel, hielt Alvarado van Empel unbeabsichtigt auf und konnte deshalb auch den letzten Anstieg von vorn fahren. In der direkt folgenden Abfahrt zur Rennstrecke blieb van Empel aber am Hinterrad ihre Konkurrentin, die sie im Zielsprint schließlich mühelos hinter sich ließ.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.02.2024Iserbyt triumphiert nach Wiederauferstehung in Middelkerke

(rsn) – Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) in Middelkerke das Superprestige-Finale gewonnen und sich wie bereits im Vorjahr das Klassement der

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

28.12.2023Van der Poel zum siebten Mal die Nummer 1 des Nachtspektakels

(rsn) – Diegem ist wieder die Spielwiese des Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck). Nachdem er in der flämischen Kleinstadt sechs Siege in Folge gefeiert hatte, fiel das dortige Superpresti

28.12.2023Wie ein Uhrwerk: Pieterse holt sich den Sieg in Diegem

(rsn) – Es war eine beeindruckende Leistung, die Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) am Donnerstagabend beim vorletzten Superprestige-Lauf ablieferte. Beim Nachtrennen in der flämischen Stadt s

27.12.2023Van Aert macht in Heusden-Zolder erst in der Schlussrunde Ernst

(rsn) – Wout van Aert (Jumbo – Visma) hat den sechsten Lauf der Superprestige in Heusden-Zolder gewonnen und dabei seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Erst in der Schlussrunde distanzierte er dabe

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

18.11.2023Nieuwenhuis dominiert Superprestige-Schlammschlacht

(rsn) – Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) hat den vierten Lauf in der Superprestige dominiert und somit seinen ersten Sieg in einer der großen drei Serien gefeiert. Eine Woche nach dem zweit

18.11.2023Alvarado läuft Brand davon und siegt erneut in Merksplas

(rsn) - Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat in Merksplas den vierten Superprestige-Lauf der Saison im Cyclocross gewonnen und damit auch ihre Gesamtführung in der belgischen Renns

12.11.2023Vanthourenhout startet doch nicht in Dendermonde

(rsn) – Die zweite Amtszeit als Europameister begann für Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) nicht nach Wunsch. Der Belgier startete am Samstag beim Jaarmarktcross in Niel schlecht,

12.11.2023Van der Haar kugelt sich in Niel die Schulter selbst ein

(rsn) – Selbst ist der Mann. Als Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) sich am Samstag bei der Superprestige in Niel durch eine unglückliche Bewegung die Schulter auskugelte, fackelte er nicht

11.11.2023Iserbyt behält im Morast von Niel weiße Superprestige-Weste

(rsn) – In der Superprestige-Serie läuft es weiter perfekt für Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal). Der Belgier gewann auch das dritte Rennen der Serie und ließ beim Jaarmarktcross in Niel i

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

19.07.2024Evenepoel: Geht noch was im Kampf um Platz zwei?

(rsn) – Die 19. Etappe mit ihren drei Anstiegen über jeweils 2.000 Metern galt als mögliche Achillesferse für die Podiumsambitionen von Tour-Debütant Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step). Doc

19.07.2024Gall enttäuscht nach Einbruch am Cime de la Bonette

(rsn) – Als wäre es eine sich selbst erfüllende Prophezeiung gewesen, hatte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) am zweiten Ruhetag der Tour de France schon davon gesprochen, dass ein Fahre

19.07.2024Lotto - Kern Haus präsentiert mit Bangert dritten Sommerzugang

(rsn) - Sommertransfers sind im Radsport eine eher seltene Angelegenheit. Das deutsche Kontinental-Team Lotto – Kern Haus – PSD Bank hat davon aber gleich drei getätigt. So verstärken ab sofort

19.07.2024Carapaz schnappt Pogacar das Bergtrikot weg

(rsn) - Die 19. Etappe der 111. Tour de France endete für den Ecuadorianer Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einem starken vierten Rang. Zwar verpasste der Olympiasieger seinen zweiten

19.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

19.07.2024Vingegaard: “Ich hatte heute nicht die besten Beine“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) macht bei der Tour de France in den Alpen da weiter, wo er in den Pyrenäen aufgehört hat. Auf der über 144,6 Kilometer und 4500 Höhenmeter führenden 19.

19.07.2024Auch in Isola 2000 ist Pogacar die unangefochtene Nummer 1

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die mit drei Alpenriesen gespickte 19. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seine Gesamtführung ausgebaut. Im Schlussanstieg nach Isola 2000 gri

19.07.2024Zeitlimit für Alpen-Etappen der Tour erweitert

(rsn) – Die Organisation der Tour de France hat für die beiden anstehenden Alpen-Etappen das Zeitlimit um jeweils drei Prozentpunkte erweitert. Somit dürfen die letzten Fahrer für die 144,5 Kilom

19.07.2024Knackt Pogacar in den Alpen die Bestmarken von Merckx?

(rsn) – Auch bei der Tour de France 2024 wird der Name Eddy Merckx groß geschrieben. Allerdings nicht deshalb, weil der Belgier, der insgesamt fünfmal die Gesamtwertung des Rennens gewinnen konnte

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)