RSNplusRSN-Rangliste, Platz 2

Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen"
Bei der Tour de Suisse trug Stefan Küng (Groupama - FDJ) nach seinem Zeitfahrsieg das Gelbe Trikot. | Foto: Cor Vos

05.01.2024  |  (rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, noch etwas Zeit mit der Familie in der Sonne – und fährt dabei viel bergauf. "Ich fahre im Training viel lieber Berge als flach. Da ist Gran Canaria perfekt", sagte er radsport-news.com am Mittwochabend. Vielleicht erklärt sich so auch, dass der großgewachsene Schweizer in den Saisons 2022 und 2023 in beeindruckender Manier der Schwerkraft zu trotzen begonnen hat und sich von kürzeren Anstiegen kaum mehr abschrecken lässt.

"Ich habe mittlerweile ein sehr großes Selbstvertrauen und weiß, dass ich's kann. Gerade bei diesen Anstiegen: Früher war ich immer in der Defensive und habe geschaut, dass ich nicht abgehängt werde. Jetzt sehe ich es eher als eine Chance, das Rennen schwer zu machen und es zu meinen Vorteilen zu nutzen", sagte er mit Blick auf die Hellinge in Flandern und ähnliches Terrain.

"Ich bin im Training schon immer berghoch gefahren, aber jetzt setzen wir das auch im Rennen um und ich setze mir da weniger Limits. Früher dachte ich, das ist nicht möglich, und jetzt schickt mich auch das Team zur Algarve-Rundfahrt, um dort auf GC zu fahren." ___STEADY_PAYWALL___

Bei der Volta ao Algarve, hier am Alto de Fóia auf der 2. Etappe, wurde Stefan Küng 2023 Gesamtfünfter. | Foto: Cor Vos

An der Algarve wird Küng auch 2024 wieder in seine Saison starten, nachdem er dort 2023 einen sehr starken Start hinlegte: als Fünfter im Gesamtklassement und Sieger des Einzelzeitfahrens. Im Rückblick bezeichnete er das gegenüber radsport-news.com bereits als eines seiner Highlights der Saison – gemeinsam mit dem Zeitfahren bei der Tour de Suisse.

Saisonbilanz: "Solide, aber nicht herausragend"

Insgesamt aber, und das dürfte etwas überraschen, war Küng jedoch nicht begeistert ob seiner Saison 2023. "Solide, aber nicht herausragend", bilanzierte der 30-Jährige und erklärte: "Es war insgesamt ein bisschen eine Achterbahnfahrt, diese Saison."

Nach dem starken Auftakt an der Algarve fuhr er eine starke Klassikerkampagne mit Platz sechs beim E3 Saxo Classic und der Flandern-Rundfahrt sowie Rang fünf bei Paris-Roubaix. "Das war schon relativ gut, oder? Aber man will immer, dass es vorwärts geht. Und wenn ich sehe, wo ich im Jahr zuvor war, dann messe ich mich an diesen Ansprüchen", meinte er. 2022 hatte Küng beim E3 Saxo Classic und in Roubaix zweimal als Dritter das Podium erreicht und war bei der Ronde Fünfter sowie bei Dwars door Vlaanderen Sechster und dem Amstel Gold Race Achter.

Stefan Küng am Paterberg auf dem Weg zu Platz 6 bei der Flandern-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

Das oder mehr würde er nun auch 2024 gerne wieder erreichen. "Der Fokus liegt erstmal ganz klar bei den Klassikern", blickte er auf die neue Saison voraus. "Das Ziel ist schon immer noch, da auch mal einen abzuschießen. Da bin ich sehr motiviert und ich denke wir sind auch als Team nochmal stärker als zuletzt."

Tod von Gino Mäder prägte lange Küngs Seelenleben

2023 pausierte Küng nach den Frühjahrsklassikern nur kurz und fuhr dann die erste Woche des Giro d'Italia, um dort die beiden Zeitfahren zu attackieren. Er wurde Fünfter zum Auftakt in Ortona und Vierter im zweiten Zeitfahren auf der 9. Etappe in Cesena – ordentlich, aber eben keine Siege. Einen solchen gab es dann am 11. Juni zum Auftakt der Tour de Suisse in Einsiedeln wieder, beim Heimspiel ein echtes Highlight. Doch damit begann die oben bereits angesprochene Achterbahnfahrt erst so richtig.

Denn auf das emotionale Hoch mit dem Heimsieg folgte der schwerstmögliche Tiefschlag auf Etappe 5, wo Küng nur wenige Minuten nach Gino Mäder den Albulapass herunterfuhr und auch an der Unfallstelle seines Landsmanns vorbeikam, der dort sein Leben ließ. "Der Tod von Gino war der absolute Tiefpunkt des Jahres", so Küng. "Das hat mich schon sehr aus der Spur geworfen. Ich war danach zwei Wochen komplett von der Rolle. Und dann ging es zur Tour. Da war ich die ersten zehn Tage gar nicht richtig mit dem Kopf im Rennen, sondern bin einfach irgendwie mitgefahren."

Eine echte Rolle spielte er bei der Frankreich-Rundfahrt auch in der zweiten Rennhälfte nicht mehr, obwohl die Form eigentlich gut war. Das jedenfalls bewies er zwei Wochen nach Tour-Ende mit Platz fünf im brutal intensiven WM-Straßenrennen von Glasgow – und auch mit seinem Anteil am Weltmeistertitel der Schweiz in der Mixed Staffel. Es war das nächste sportliche Hoch, doch nur drei Tage danach folgte sportlich die herbste Enttäuschung des Jahres: Im WM-Einzelzeitfahren wurde Küng nur Zwölfter.

Eine WM zwischen Regenbogentrikot und Enttäuschung

"Wenn man sieht, wo ich in den letzten Jahren war, war das Ziel, um den Titel oder die Medaillen mitzufahren. Aber da war ich an diesem Tag ziemlich weit von weg. Am Ende ist es schwierig zu sagen, an was es genau gelegen hat, ich denke es ist eine Summierung von vielen kleinen Dingen", so Küng nun. "Meine Leistung war nicht megaschlecht, aber wenn Dir drei Prozent fehlen, wirst Du halt Zwölfter."

Stefan Küng (links) auf dem Weg zu Staffel-Gold in Glasgow am Hinterrad von Mauro Schmid. | Foto: Cor Vos

Diese drei Prozent waren einerseits sicher auch ein Resultat der schweren Wochen nach Tod von Gino Mäder, andererseits vielleicht aber auch im Teil das Ergebnis einer Saison-Umstellung. Dass Küng im Mai neun Giro-Etappen bestritt, anstatt nach den Klassikern ganz neu aufzubauen, könnte ihn etwas Fundament gekostet haben, überlegte er. Das und das Tief im Juni, "das merkt man dann natürlich: Die Konstanz, die ich sonst habe, war nicht da. Dann hast Du einen guten Tag und dann wieder einen schlechten. Bei der WM war das ja so: Straßenrennen gut, Teamzeitfahren top und beim Einzelzeitfahren flop", so Küng.

Umso wichtiger sei es für ihn gewesen, dass im Einzelzeitfahren bei den Europameisterschaften im September im niederländischen Drenthe die Leistungskurve wieder steil nach oben zeigte. Bis er knapp zwei Kilometer vor Schluss mit gesenktem Kopf in ein Absperrgitter fuhr und schwer stürzte, war Küng dort klar auf Medaillenkurs – der Einzige, der in der Region von Sieger Joshua Tarling unterwegs war. Doch auch da war sie wieder, die Achterbahn: eine starke Leistung einerseits, aber das Saisonende mit stark blutenden Wunden im Gesicht und zwei gebrochenen Mittelhandknochen auf der anderen Seite.

EM-Sturz sollte auch die UCI zu Überlegungen anregen

Den Sturz hat Küng gemeinsam mit den beteiligten Personen von Swiss Cycling noch einmal ausgiebig analysiert und auch Schlüsse gezogen. In erster Linie aber sehe er den Radsport-Weltverband UCI in der Pflicht, daraus zu lernen und für sicherere Rahmenbedingungen zu sorgen – Streckenmarkierungen am Boden oder auch Sitzpositions-Restriktionen seien aus seiner Sicht vorstellbar, erklärte er radsport-news.com.

Schwer gezeichnet: Stefan Küng erreicht das Ziel des EM-Zeitfahrens von Drenthe. | Foto: Cor Vos

2024 nun will Küng nach dem ersten Ziel bei den Klassikern noch zwei Groß-Events als Saison-Höhepunkte angehen: die Olympischen Spiele in Paris und die Weltmeisterschaften in Zürich – und beides sowohl auf dem Zeitfahrrad, als auch auf dem Straßenrad. "Ich denke beide Kurse sind relativ schwer, aber nicht zu schwer für mich. Wenn ich einen guten Tag habe, kann ich da jeweils um die vordersten Plätze mitfighten", meinte er mit Blick auf die Straßenrennen von Paris und Zürich.

Seine Vorbereitung soll jeweils sehr gezielt ablaufen, erklärte Küng. "Wir haben dieses Jahr gesehen, dass ich am besten bin, wenn ich wirklich eine solide Vorbereitung über eine längere Zeit machen kann. Deshalb ist es das Ziel, diesmal eine längere Rennpause zu haben – sei es nach den Klassikern oder auch nach Olympia", sagte er, ohne schon ganz konkret auf die Rennplanung ab Mitte April eingehen zu können. "Ich werde weniger Rennen fahre, als in anderen Jahren, aber dafür will ich dann bei den Highlights voll auf den Punkt da sein."

Ziele 2024: Klassiker, Olympia & Heim-WM – alle mit ausgiebiger Vorbereitung

Die Vorbereitung auf die Frühjahrsklassiker jedenfalls, hat nahezu planmäßig funktioniert – trotz des schweren Sturzes in Drenthe. Ende Oktober, Anfang November stieg Küng nach überstandener Operation an der Hand wieder ins Training ein.

"Am längsten behindert hat mich die Hand, die wegen der zwei gebrochenen Mittelhandknochen operiert werden musste. Das habe ich schon noch ein bisschen gespürt, aber jetzt geht es eigentlich schon relativ gut. Mitte Januar testen wir das nochmal auf dem Pflaster, aber ich denke das sollte gehen", meinte er. "Klar war die Saisonpause nicht so gut wie unverletzt, aber ich konnte trotzdem recht normal wieder ins Training starten und hatte auch direkt Grünes Licht vom Chirurgen, auf dem normalen Rad anzufangen."

Bis Mitte Februar die Algarve-Rundfahrt wieder seinen Saisoneinstieg darstellt, wird Küng also sehr lang trainiert und eine gute Grundlage gelegt haben. Dazu wird Ende Januar auch noch ein dreiwöchiges Höhentrainingslager am Teide auf Teneriffa gehören, der anderen bei den Radsportlern sehr beliebten Kanaren-Insel, westlich von Gran Canaria.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

26.12.2023Lipowitz: Als Neoprofi viel gelernt und zweimal gejubelt

(rsn) – In seiner ersten Saison bei den Profis wusste Florian Lipowitz nicht nur als zuverlässiger Helfer zu überzeugen. Der Neuzugang von Bora – hansgrohe trug sich zudem mit gleich zwei Siegen

Weitere Radsportnachrichten

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Hirschi glänzt beim Amstel Gold Race offensiv und wird Zweiter

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat seinen Freifahrtschein beim ersten der drei großen Ardennenklassiker in Abwesenheit von Kapitän Tadej Pogacar eindrucksvoll genutzt und wurde am Ende d

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

14.04.2024Highlight-Video des 58. Amstel Gold Race

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat erstmals in seiner Karriere das Amstel Gold Race (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Brite entschied die 58. Ausgabe des einzigen niederländischen Eintagesr

14.04.2024Pidcock nimmt beim Amstel Revanche für umstrittene Niederlage

(rsn) – Vor drei Jahren wurde Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wegen einer falsch ausgerichteten Zielkamera um den Sieg beim Amstel Gold Race gebracht, am Sonntag aber gewann er nach 253,6 Kilometern

14.04.2024Highlight-Video des 10. Amstel Gold Race Ladies Edition

rsn) – Aus dem vorzeitigen Jubel wurden bittere Tränen: Weil sie sich einige Meter zu früh aufrichtete, hat Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) den schon sicher geglaubten Sieg beim 10. Amstel Gol

14.04.2024Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie n

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)