RSNplusSchweizer hofft nach EM-Crash auf Maßnahmen

Küng zu Zeitfahr-Blindflügen: “UCI müsste reagieren“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Küng zu Zeitfahr-Blindflügen: “UCI müsste reagieren“"
Stefan Küng im Ziel des EM-Zeitfahrens von Emmen. | Foto: Cor Vos

04.01.2024  |  (rsn) – Stefan Küng (Groupama – FDJ) hat drei Monate und 14 Tage nach seinem schweren Sturz im Einzelzeitfahren der Europameisterschaften von Drenthe im Gespräch mit radsport-news.com angeregt, dass auch der Radsportweltverband UCI und die Rennveranstalter Konsequenzen aus dem Vorfall ziehen sollten.

"Auf die Thematik könnte von Seiten der UCI schon noch eingegangen werden. Du kannst einem Fahrer nicht sagen, er muss einfach den Kopf heben. Jeder Rennfahrer wird immer das machen, was ihn am schnellsten macht", erklärte der 30-Jährige mit Blick auf seinen Unfall vom 20. September in Emmen.

___STEADY_PAYWALL___

"Von Seiten der Veranstalter oder der UCI muss man auf die Thematik eingehen, dass wir im Zeitfahren heute nicht mehr 50 fahren, sondern eher 55 oder 60. Da müsste man Kurven oder solche Gitter vielleicht auch anders kennzeichnen - vielleicht mit Markierungen vorher schon auf der Straße", so Küng. "Das klingt vielleicht etwas speziell, aber in der Formel 1 sagt man auch nicht: Fahrt langsamer, weil die Auslaufzone zu kurz ist! Die Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden, so dass der Sport auf dem Niveau, auf dem er inzwischen stattfindet, sicher vonstattengehen kann."

Stefan Küng (Groupama – FDJ) in typischer Zeitfahr-Haltung. Gut zu sehen: die extreme Position der Arme | Foto: Cor Vos

Küng hatte in Emmen im Fernduell mit Joshua Tarling aus Großbritannien um den EM-Titel gekämpft, bis er knapp zwei Kilometer vor Schluss auf gerader Strecke in ein schräg auf die Straße verlaufenes Absperrgitter gerauscht war und sich dabei den Helm sowie zwei Mittelhandknochen zerbrach. Anschließend sprang er sofort wieder aufs Rad, um mit blutüberströmtem Gesicht noch auf Rang elf ins Ziel zu fahren.

Die Absperrungen waren vom linken Rand der breiten Landstraße schräg in Richtung Straßenmitte geführt worden, um die Fahrer auf den rechten Streifen zu leiten, weil kurz darauf in der Mitte ein Fahrbahnteiler begann und die Strecke anschließend rechts weiterging.

"Die Aero-Positionen werden immer extremer"

Nach dem Rennen wurde viel darüber diskutiert, dass seine Betreuer Küng wegen Verdachts auf eine Gehirnerschütterung vom sofortigen Wiederaufspringen aufs Rad hätten abhalten müssen. Dafür ging in Emmen aber offenbar alles viel zu schnell. Außerdem machte der Sturz deutlich, wie gefährlich die aktuellen Sitzpositionen der Zeitfahrasse sind, die möglichst aerodynamisch versuchen, ihren Kopf tief zu halten und dabei kaum mehr nach vorne schauen können.

Nach seinem schweren Sturz in Emmen erreicht der Schweizer blutüberströmt das Ziel des EM-Zeitfahrens. | Foto: Cor Vos

"Dass man nicht vorausschaut im Zeitfahren, das ist so", bestätigte auch Küng nun noch einmal, dass er sich quasi im Blindflug befunden habe. "Die Aero-Positionen werden immer extremer. Man ist darauf sehr sensibilisiert und sagt sich: Wenn ich kann, halte ich den Kopf unten! Es ging ja dort in Emmen auf dem Rückweg nur noch geradeaus und Feuer frei", so der Schweizer. "Wir haben es mit der Nationalmannschaft und den beteiligten Personen aufgearbeitet, weil der Sturz an sich ja unnötig war. Es sieht schon komisch aus, wie ich ins Gitter fahre. Das haben wir natürlich genau analysiert und unsere Schlüsse gezogen."

Küng gegenüber Regeländerungen zur Sitzposition offen

Doch diese Schlüsse dürften wohl kaum bedeuten, dass Küng künftig in Zeitfahren aufrecht auf dem Rad sitzt, um die ideale Übersicht zu haben. Dann nämlich hätte er keine Chance mehr gegen seine Konkurrenz. Deshalb fände er neben möglichen Verbesserungen an den Strecken und vor allem den Streckenmarkierungen auch Regeländerungen in Sachen Sitzposition überlegenswert.

"Oder so, ja", bestätigte Küng radsport-news.com, dass er auch dem gegenüber offen wäre. "Aber auch da liegt der Ball bei der UCI. Sie haben gemerkt, dass durch die Positionsanpassungen vor ein paar Jahren kleinere Fahrer im Vorteil waren. Das haben sie jetzt angepasst, aber dadurch hat sich alles noch extremisiert. Ich gehöre zur größten Fahrergruppe und daher liegt das Delta zwischen Auflagefläche und Oberkante der Extensions für mich bei 14 Zentimetern. Da muss man sich fragen, ob man das vielleicht hätte lassen sollen, wie es war und eher die kleineren Fahrer einschränken", überlegte der 1,93 Meter Thurgauer und fügte an: "Aber das ist nicht mein Fachgebiet."

Mehr Informationen zu diesem Thema

14.11.2023Küng erklärt EM-Sturz: Blindflug ohne Warnung aus Teamfahrzeug

(rsn) – Sieben Wochen nach seinem schweren Sturz im EM-Zeitfahren von Emmen sitzt Stefan Küng (Groupama – FDJ) wieder im Sattel. Der Schweizer trainiert derzeit in seiner Heimat und wird sich ab

01.10.2023Laporte präsentiert sein volles Europameister-Sortiment

(rsn) – Drei verschiedene Trikots standen nach der Europameisterschaft in Drenthe bei der Elite der Männer auf dem Podium. Neben Christophe Laporte befanden sich mit Wout van Aert und Olav Kooij zw

25.09.2023Van Aert und De Lie: In Harmonie den EM-Titel verpasst

(rsn) – Wout van Aert auf Platz zwei, Arnaud De Lie auf Rang vier – das war die Ausbeute der Belgischen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften von Drenthe. Anstatt mit einem von ihnen de

24.09.2023Degenkolb: “Stolz, wie wir als Team gefahren sind“

(rsn) - Mit Platz acht bestätigte ausgerechnet Nachrücker John Degenkolb (DSM – Firmenich) die gute Leistung der Deutschen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften in Drenthe. Die sieben

24.09.2023Laporte vor Van Aert und Kooij: Jumbo-Trio erobert EM-Podium

(rsn) – Christophe Laporte ist Europameister. Der Franzose hat sich mit einem mutigen Angriff zwölf Kilometer vor dem Ziel des 199,8 Kilometer langen Rennens zum VAM-Berg die Gold-Medaille gesicher

24.09.2023Van der Poel und Vas als Vorbilder, Ergebnisse wie einst Evenepoel

(rsn) – Eine Spezialistin für Europameisterschaften scheint Federica Venturelli zu sein. Die 18-Jährige aus Cremona in der Lombardei eroberte im Straßenrennen ihre dritte Medaille in Drenthe. Nac

24.09.2023Moors ringt Venturelli am VAM-Berg im Duell um Gold nieder

(rsn) – Fleur Moors ist Straßen-Europameisterin bei den Juniorinnen. Die 17-jährige Belgierin hat am VAM-Berg nach 69 Kilometern in einem echten Zweikampf um Gold die italienische Zeitfahr-Europam

23.09.2023Schweizer Verband will Geschehnisse um Küng-Sturz analysieren

(rsn) – Nach dem schweren Sturz von Stefan Küng im EM-Einzelzeitfahren am Mittwoch, bei dem er sich eine Gehirnerschütterung, einen Jochbeinbruch sowie mehrere Handfrakturen zuzog, hat der Schweiz

23.09.2023Schweinberger: “Ich war lange noch nicht am Limit“

(rsn) – Es war nicht der Tag der Österreicherinnen, dieser Straßenrenn-Samstag bei den Europameisterschaften von Drenthe. Nach der Anfahrt zum Rundkurs um den VAM-Berg wurde zuerst Carina Schrempf

23.09.2023“So gewinnt halt die Niederländerin mit dem meisten Glück“

(rsn) – Wieder einmal ruhten in einem großen Rennen des deutschen Nationalteams alle Hoffnungen auf den Schultern von Liane Lippert (Movistar) und die Friedrichshafenerin zählte wieder zu den Akt

23.09.2023Bredewold rauscht mit 10-km-Solo zum EM-Titel

(rsn) – Mischa Bredewold (Niederlande) hat sich am VAM-Berg in der niederländischen Region Drenthe zur Straßen-Europameisterin gekürt. Die 23-Jährige setzte zehn Kilometer vor dem Ziel des 129,6

23.09.2023Sloweniens nächste Generation sprintet aus den Startlöchern

(rsn) – Gerade einmal zwei Millionen Menschen leben in Slowenien. Doch das kleine Land am südlichen Alpenrand hat sich zur Radsportnation gemausert. Dank Superstars wie Tadej Pogacar (UAE Team Emir

Weitere Radsportnachrichten

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

19.07.2024Evenepoel: Geht noch was im Kampf um Platz zwei?

(rsn) – Die 19. Etappe mit ihren drei Anstiegen über jeweils 2.000 Metern galt als mögliche Achillesferse für die Podiumsambitionen von Tour-Debütant Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step). Doc

19.07.2024Gall enttäuscht nach Einbruch am Cime de la Bonette

(rsn) – Als wäre es eine sich selbst erfüllende Prophezeiung gewesen, hatte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) am zweiten Ruhetag der Tour de France schon davon gesprochen, dass ein Fahre

19.07.2024Lotto - Kern Haus präsentiert mit Bangert dritten Sommerzugang

(rsn) - Sommertransfers sind im Radsport eine eher seltene Angelegenheit. Das deutsche Kontinental-Team Lotto – Kern Haus – PSD Bank hat davon aber gleich drei getätigt. So verstärken ab sofort

19.07.2024Carapaz schnappt Pogacar das Bergtrikot weg

(rsn) - Die 19. Etappe der 111. Tour de France endete für den Ecuadorianer Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einem starken vierten Rang. Zwar verpasste der Olympiasieger seinen zweiten

19.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

19.07.2024Vingegaard: “Ich hatte heute nicht die besten Beine“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) macht bei der Tour de France in den Alpen da weiter, wo er in den Pyrenäen aufgehört hat. Auf der über 144,6 Kilometer und 4500 Höhenmeter führenden 19.

19.07.2024Auch in Isola 2000 ist Pogacar die unangefochtene Nummer 1

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die mit drei Alpenriesen gespickte 19. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seine Gesamtführung ausgebaut. Im Schlussanstieg nach Isola 2000 gri

19.07.2024Zeitlimit für Alpen-Etappen der Tour erweitert

(rsn) – Die Organisation der Tour de France hat für die beiden anstehenden Alpen-Etappen das Zeitlimit um jeweils drei Prozentpunkte erweitert. Somit dürfen die letzten Fahrer für die 144,5 Kilom

19.07.2024Knackt Pogacar in den Alpen die Bestmarken von Merckx?

(rsn) – Auch bei der Tour de France 2024 wird der Name Eddy Merckx groß geschrieben. Allerdings nicht deshalb, weil der Belgier, der insgesamt fünfmal die Gesamtwertung des Rennens gewinnen konnte

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)