Die Woche der KT-Teams: Schiffer 7. in Antalya

Leu und Keßler gewinnen “Bundesliga-Rennen“ auf Mallorca

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Leu und Keßler gewinnen “Bundesliga-Rennen“ auf Mallorca "
Richard Leu (P&S Metalltechnik - Benotti) gewann am Samstag das Rennen auf Mallorca | Foto: P&S Metalltechnik - Benotti

12.02.2024  |  (rsn) – Mit dem Team Rembe Pro Cycling Sauerland und Bike Aid hatten in der zurückliegenden Woche zwei deutsche Kontinental-Teams Renneinsätze bei der Tour of Antalya (2.1) und konnten dort auf sich aufmerksam machen.

Bei Bike Aid war Anton Schiffer am Berg richtig stark unterwegs und belegte auf der Königsetappe Rang acht. Im Gesamtklassement reichte es für den 24-Jährigen gegen starke Konkurrenz der World- und ProTeams sogar zu Rang sieben. Sein Teamkollege Pirmin Eisenbarth fuhr zum Auftakt in der Ausreißergruppe, während der Franzose Leo Bouvier als Elfter knapp ein weiteres Top-Ten-Ergebnis verpasste.

Bei Rembe Pro Cycling Sauerland hatte man sich vor allem auf das Grüne Trikot für die Zwischensprints konzentriert. Dies hatte sich der neuseeländische Neuzugang Paul Wright am ersten Tag aus der Ausreißergruppe des Tages übernommen und es noch einen weiteren Tag getragen. Am Schlusstag hatte die von Greg Henderson geleitete Equipe nochmals alles probiert, um Wright die nötigen Punkte für den Wertungssieg zu ermöglichen.

So saß er gemeinsam mit Teamkollege Sebastian Niehues in der Gruppe des Tages, die allerdings kurz vor der Wertungsabnahme gestellt war. Am Ende war Wright mit drei Fahrern punktgleich an der Spitze, verpasste aber den Sieg, weil er dazu hätte der bestplatzierte Fahrer in der Gesamtwertung sein müssen.

"Die fehlenden Ergebnisse spiegeln nicht die Leistung der Jungs wider. Taktisch waren wir jeden Tag auf der Höhe. Alle haben sich komplett aufgeopfert und sich voll in den Dienst des Teams gestellt. Mehr hätte ich nicht verlangen können. Es geht definitiv in die richtige Richtung"; meinte Sauerlands Sportlicher Leiter Greg Henderson zu radsport-news.com.

Das Team Bike Aid bei der Teampräsentation der Tour of Antalya im Unterwasseraquarium. Foto: Tour of Antalya

Leu siegt vor Czasa: Mallorca weiter deutsche Radsporthochburg


Die deutschen Fahrer haben die Rennen auf Mallorca weiter fest im Griff. Nachdem am vorletzten Wochenende bei den ersten beiden Läufen der fünf Rennen umfassenden Serie „Un Hivern a Mallorca“ Anton Albrecht (P&S Metalltechnik – Benotti) und Bruno Kessler (rad-net – Oßwald) erfolgreich waren, schlug am Samstag beim dritten Lauf Richard Leu (P&S Metalltechnik – Benotti) zu.

Der 18-Jährige setzte sich aus einer kleinen Spitzengruppe heraus im Sprint vor seinem Landsmann Moritz Czasa (rad-net Oßwald) und dem Spanier Juan Segovia durch. Albrecht wurde hinter Ole Theiler (Storck – Metropol) Fünfter und verteidigte somit seine Führung in der Gesamtwertung.

"Ich war der noch frischeste Fahrer und konnte nach Antons Leadout den Sprint gewinnen“, so ein zufriedener Leu gegenüber radsport-news.com. Sein Teamkollege Albrecht ergänzte gegenüber radsport-news.com. „Richard hatte ein super Bein dran. Er hat mit mehreren Radlängen Vorsprung gewonnen.“

Auch bei rad-net – Oßwald war man mit dem Rennen zufrieden. "Es war richtig schwer heute. Bei dem Wind haben sich heute viele ordentlich wehgetan“, meinte der Sportliche Leiter Ralf Grabsch zu radsport-news.com und fügte an. „Czasa hat heute einen guten Tag erwischt und wir haben mit ihm noch immer die Gesamtwertung im Blick.

Czasa selbst gestand im Gespräch mit radsport-news.com, dass er im Finale nicht das allerletzte Risiko eingegangen sei. "Es hat kurz zuvor angefangen zu regnen und da die Straßen auf Mallorca immer sehr rutschig sind, habe ich im letzten Kreisverkehr etwas mehr gebremst. So hatte ich eine kleine Lücke zum Sieger, die ich nicht mehr schließen konnte. Ich bin aber trotzdem sehr zufrieden“, betonte der Mannheimer.

Der Tagesvierte Theiler, der mit Paul Keller nur einen Teamkollegen an seiner Seite hatte, attackierte im Finale mehrmals, "weil ich wusste, dass ich im Sprint keine Chancen haben würde. Bei Gegenwind habe ich aber keinen vernünftigen Ausreißversuch hinbekommen“, wie er radsport-news.com erklärte. Angesichts des Ergebnisses, bei dem 13 der 15 erstplatzierten Fahrer Deutsche waren oder zumindest für ein deutsches Team fuhren, hätte es sich "eher wie ein Bundesliga-Rennen als ein Wettbewerb auf Mallorca angefühlt“, so Theiler, dem das Rennen aber "Spaß gemacht“ hatte.

Geprägt wurde das Rennen durch starken Wind und einer daraus resultierenden Windkantenattacke von P&S Metalltechnik – Benotti. In voller Mannschaftsstärke spannte sich die von Lars Wackernagel geleitete Equipe vor das Feld, als es auf einen schmalen Feldweg ging und dezimierte das Feld auf nur noch 17 Fahrer, darunter je sechs Akteure von P&S Metalltechnick – Benotti und rad-net – Oßwald.

Auf den letzten 30 Kilometern verkleinerte sich die Spitze nochmals auf sieben Mann und beim Gespringe auf den letzten zehn Kilometern fielen noch Czasas bulgarischer Teamkollege Gabriel Grozev sowie der Deutsche Nicolas Zippan zurück. Im Finale probierte es vor allem Theiler mit Attacken, kam bei Gegenwind aber nicht weg, sodass es zum Sprint kam. Diesen fuhr Albrecht für Leu an, der deutlich gewann.

Beim vierten Lauf auf Mallorca war rad-net Oßwald nicht zu stoppen


Am Tag darauf war beim vierten Lauf von Un Hivern a Mallorca das Team rad-net - Oßwald nicht zu stoppen. So feierte der bereits am letzten Wochenende erfolgreiche Bruno Keßler sich vor seinem Teamkollegen Benjamin Boos durch. Das rad-net-Duo ließ dabei im Massensprint sogar den niederländischen WorldTour-Profi Jardi van der Lee (Education - Easy Post), der zuletzt Zweiter der Bergwertung der Tour Down Under (2.UWT) geworden war, hinter sich. Dazu konnten Vincent John und Gabriel Grozev ihre Führung in der Sprint- beziehungsweise Bergwertung verteidigen.

Doppelsieg, Berg- und Punktetrikot: rad-net - Oßwald hat den 4. Lauf bei Un Hivern a Mallorca dominiert. Foto: privat

"Es war ein sehr reifer Auftritt und der Doppelsieg war ein starkes Ergebnis. Das Abschneiden heute freut mich richtig. Das macht Lust auf die ersten UCI-Rennen in Kroatien", berichtete Ralf Grabsch, der Sportliche Leiter von rad-net - Oßwald gegenüber radsport-news.com

Das Team P&S Metalltechnick - Benotti verpasste dieses Mal den Sprung auf das Podium der Tageswertung, konnte aber zumindest vor dem letzten Lauf am nächsten Wochenende die Gesamtführung von Albrecht verteidigen. Als Tageszwölfter war er zweitbester seines Teams. Besser lief es bei Vortagessieger Leu, der hinter Zippan Fünfter wurde.

"Der Wind hat heute nicht so die Rolle gespielt. Tobi Nolde hat fast alleine die Lücke zu drei Ausreißern zugefahren. Richard (Leu), Simon (Baldus) und ich wollten den Sprint für Lui anfahren. Wir haben uns im Finale leider verloren, da wäre es gut gewesen, Nolde in dem hektischen Finale noch dabei gehabt zu haben. Da haben wir heute die falsche Entscheidung getroffen. Es war nicht der perfekte Tag, aber wir haben viel dazugelernt", meinte Teamfahrer Dominik Röber zu radsport-news.com

Für Theiler reichte es als bester vom Team Storck - Metropol beim Sprint zu Rang 22, direkt gefolgt von seinem Teamkollegen Keller.

Mehr Informationen zu diesem Thema

23.04.2024Berlin nach Kraftakt in der Gruppe, Dorn verteidigt Weiß

(rsn) - Während Rembe Sauerland bei der Tour of Türkiye (2.Pro) erstmals die Gruppe des Tages verpasste, konnte das Team Bike Aid auch auf der 3. Etappe einen Fahrer in der hart umkämpften Fluchtg

22.04.2024Tour of Turkiye: Taktischer Fehler kostete Dorn das Bergtrikot

(rsn) – Auch auf der 2. Etappe der Tour of Türkiye (2.Pro) haben die deutschen Kontinental-Teams Bike Aid und Rembe Sauerland das Renngeschehen geprägt. Auf dem 190 Kilometer langen Teilstück zw

22.04.2024Siege, Spitzenresultate und jede Menge Wertungstrikots

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams konnten sich bei ihren UCI-Renneinsätzen der vergangenen Woche über zahlreiche Wertungstrikots freuen. Besonders Santic - Wibatech räumte bei der Fernfahrt

21.04.2024Behrens zieht sich selbst den Sprint an und wird Vierter

(rsn) - Auch wenn bei der U23-Austragung von Gent - Wevelgem (1.2u) gegen den Niederläner Huub Artz (Wanty - ReUz - Technord) kein Kraut gewachsen war, konnten die deutschen Fahrer und Teams nach 18

21.04.2024Pekala beschert Santic - Wibatech ersten UCI-Rundfahrtsieg

(rsn) – Das Team Santic - Wibatech hat erstmals in seiner Geschichte eine UCI-Rundfahrt gewonnen. Am Schlusstag der viertägigen Fernfahrt Belgrade Banjaluka (2.2) verteidigte der Pole Piotr Pekala

21.04.2024Borresch reißt aus, Dorn im Weißen Trikot, Bouvier Fünfter

(rsn) - Gelungener Auftakt für die beiden deutschen Kontinental-Teams am Start der hochkarätig besetzten Tour of Türkiye (2.Pro). Während Julian Borresch sein Rembe Pro Cycling Team Sauerland in

20.04.2024Belgrade: Santic - Wibatech mit Doppelschlag auf Königsetappe

(rsn) – Das deutsche Kontinental-Team Santic – Wibatech hat die Königsetappe der viertägigen Rundfahrt Belgrade Banjaluka (2.2) dominiert und sich durch den Polen Piotr Pekala den Tagessieg und

19.04.2024Im Chaos-Finale fahren Malmberg, Röber und Paluta in die Top 10

(rsn) - Auch im chaotischen Finale der 2. Etappe von Belgrade Banjaluka (2.2) waren die drei deutschen Kontinental-Teams vorne mit dabei. Während der Däne Matias Malmberg (Maloja Pushbikers) und Do

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

Weitere Radsportnachrichten

23.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

23.04.2024Pogacar: “Ich kann noch etwas besser werden“

(rsn) – Nach seinem überragenden Auftritt bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, wo er sich mit einem 35-Kilometer-Solo zum zweiten Mal nach 2021 den Sieg sicherte, verbringt Tadej Pogacar (UAE Team Emira

23.04.2024Del Toro verlängert bei UAE Emirates vorzeitig bis Ende 2029

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

23.04.2024Zijlaard fliegt am schnellsten um die 13 Kurven von Payerne

(rsn) – Maikel Zijlaard (Tudor) hat seinem Ruf als Spezialist für sehr kurze Prologe alle Ehre gemacht und in Payerne das 2,3 Kilometer lange Auftaktzeitfahren der 77. Tour de Romandie gewonnen.

23.04.2024Berlin nach Kraftakt in der Gruppe, Dorn verteidigt Weiß

(rsn) - Während Rembe Sauerland bei der Tour of Türkiye (2.Pro) erstmals die Gruppe des Tages verpasste, konnte das Team Bike Aid auch auf der 3. Etappe einen Fahrer in der hart umkämpften Fluchtg

23.04.2024Highlight-Video der 3. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) – Für Bora – hansgrohe will es bei der 59. Türkei-Rundfahrt einfach nicht laufen. Auch auf der 3. Etappe über 147 Kilometer zwischen Fethiye und Marmaris ging das Raublinger Team leer aus

23.04.2024Zu früh gefreut: Van Poppel zurückgesetzt, Lonardi Etappensieger

(rsn) – Nachdem es an den ersten beiden Tagen der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) nicht nach Wunsch gelaufen war, schien bei Bora – hansgrohe auf der 3. Etappe der Knoten geplatzt. Danny van Poppel

23.04.2024Tour de Romandie im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die sechstägige Tour de Romandie (2.UWT) hält traditionell für jeden Fahrertypen etwas bereit. Ob Kletterer oder Zeitfahrspezialisten, Sprinter oder Klassikerjäger - sie alle bekommen ihr

23.04.2024Tour de France Femmes ohne Vorjahreszweite Kopecky

(rsn) – Die Vorjahreszweite Lotte Kopecky (SD Worx-Protime) wird auf die am 12. August in Rotterdam beginnende 3. Tour de France Femmes verzichten. Stattdessen wird sich die Weltmeistern auf die Oly

23.04.2024Kletterspektakel mit gehörigem Zeitfahr-Einschlag

(rsn) – Die Tour de Romandie war einst die letzte große und wichtige Vorbereitungs-Rundfahrt für den Giro d´Italia. Giro-Favoriten entschieden sich damals zwischen der Schweizer Rundfahrt und dem

23.04.2024Startliste zum Prolog der 77. Tour de Romandie

(rsn) – Der Schweizer Nationalfahrer Luca Jenni eröffnet um 14.50 Uhr den Prolog zur 77. Tour de Romandie (2.WWT). Der nur 2,3 Kilometer lange Parcours von Payerne ist zwar bretteben, dürfte mit s

22.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat nach der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg bejubeln können. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Presidential Cycling Tour of (2.Pro, TUR)