RSNplusDiesmal in der Lieblingsdisziplin

Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

Von Peter Maurer und Marc Zeiringer

Foto zu dem Text "Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen"
Das Podium des Olympischen Straßenrennens der Frauenvon Tokyo 2021, v.l.: Annemiek van Vleuuten, Anna Kiesenhofer, Elisa Longo Borghini | Foto: Cor Vos

28.02.2024  |  (rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vor den verdutzten Favoritinnen rund um Annemiek van Vleuten, die der Österreicherin zu viel an Vorsprung eingeräumt hatten. In knapp 150 Tagen beginnen die Spiele in Paris, bei denen die mittlerweile 33-jährige Kiesenhofer wieder am Start stehen will.

"Mein Hauptaugenmerk liegt klar auf dem Einzelzeitfahren und ich freue mich schon richtig, alles in meine Lieblingsdisziplin zu investieren um es auf der großen Bühne zeigen zu können", blickte die Niederösterreicherin gegenüber RSN auf ihr Saisonhighlight voraus. Schon 2020 wollte sie sich als Zeitfahrerin für die Spiele qualifizieren, doch Kiesenhofer verpasste nur knapp die Qualifikation.

___STEADY_PAYWALL___

Deshalb richtete sie ihren Fokus auf das bergige Straßenrennen. "Man soll den Mut haben anders zu sein", so Kiesenhofer in ihren Motivationsvorträgen, die sie als amtierende Olympiasiegerin hält. Auch in den letzten Jahren bewies Kiesenhofer, dass sie eine Meisterin der Anpassung ist.

Anna Kiesenhofer (Roland) beim Giro d’Italia Donne 2023 | Foto: Cor Vos

"Nach Tokio bin ich in ein Motivationsloch gefallen, aber davor, mit dem Ziel, einmal bei Olympia am Start zu stehen und dabei sein zu können, aber ich habe so gut trainiert wie noch nie zuvor", blickte sie zurück. Schon in Japan bewies Kiesenhofer, dass sie sich perfekt auf den Tag X vorbereiten kann.

Trainingslager- und Rennabenteuer nun in Mittelamerika

Paris soll aber weniger im Zeichen der Titelverteidigung auf der Straße stehen, stattdessen will Kiesenhofer im Zeitfahren ein Topresultat erzielen, wie es ihr schon bei Weltmeister- und Europameisterschaften gelang. Erst vor einem Monat bekam Kiesenhofer mit ihrem Team einen neuen Radausrüster. Die italienische Traditionsmarke Pinarello, die auch vom britischen Topteam Ineos Grenadiers und dem italienischen Bahnnationalteam um Stundenweltrekordler Filippo Ganna gefahren wird, rüstet nun das Roland-Team. Damit ist für Kiesenhofer auch im Zeitfahren Topmaterial garantiert.

"Die Umstellung war eigentlich sehr problemlos und das Material kenne ich ja jetzt auch vom ersten Rennen, auch wenn das mit einem Reifenschaden vor dem entscheidenden Anstieg nicht ganz so ideal verlaufen ist“, sagte die Olympiasiegerin, die sich derzeit in El Salvador aufhält, wo sie ein Trainingslager und mehrere Vorbereitungsrennen absolviert.

Bei den Olympischen Spielen will Kiesenhofer – hier bei der WM in Glasgow, in ihrer Lieblingsdisziplin, dem Zeitfahren, erfolgreich sein. | Foto: Cor Vos

"Unser Teamchef hat hier seine Wurzeln und ist bei der Organisation der Rennen beteiligt", schilderte sie den Grund für die weite Reise. In Europa warten aber dann die großen WorldTour-Rennen wie Trofeo Binda in Italien und die Ardennenklassiker wie das Amstel Gold Race oder Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Danach folgt ein längerer Block in Spanien, wo Kiesenhofer auch wieder bei der Vuelta am Start stehen wird. Die Tour de Suisse im Juni wird dann den Abschluss ihrer ersten Saisonhälfte bilden, ehe bei den Österreichischen Meisterschaften der letzte Testlauf für die Spiele in Paris erfolgen wird, für die Kiesenhofer als die neben Christina Schweinberger stärkste Kandidatin für die beiden rot-weiß-roten Quotenplätze im Straßenrennen und im Zeitfahren gehandelt wird.

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.04.2024Trotz Patzer triumphiert Brown bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Nach zweiten Plätzen in den Jahren 2020 und 2022 hat Grace Brown (FDJ – Suez) erstmals das Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen gewonnen. Die Australierin ließ nach schweren 152,9 Kilom

21.04.2024Lippert: “Ich will einfach genießen, wieder Rennen zu fahren“

(rsn) – Mit Lüttich-Bastogne-Lüttich geht am Sonntag eine Woche zu Ende, die auch bei Liane Lippert (Movistar) normalerweise sehr hoch im Kurs steht. Die 26-Jährige war 2022 Dritte des Amstel Gol

21.04.2024Reusser kehrt schon Ende April zur Vuelta ins Feld zurück

(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) hat sich von ihren Sturzfolgen schneller als erwartet erholt und konnte bereits wieder trainieren. Wie ihr Management nun ankündigte, wird die dreimalig

21.04.2024Niewiadoma: “Wir haben ein klares Ziel, den Sieg“

(rsn) – Zum achten Mal tragen die Frauen heute ihr Lüttich-Bastogne-Lüttich aus. Das Rennen wird um 13.30 Uhr allerdings in Bastogne gestartet und führt von dort aus über 152,9 Kilometer auf der

20.04.2024Die Strecken von Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum 110. Mal findet am Sonntag Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) für die Männer statt – die Frauen bestreiten ´La Doyenne´ dagegen erst zum achten Mal. Die Strecken haben sich im Verg

20.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

17.04.2024Highlight-Video des 27. Flèche Wallonne Femmes

(rsn) – Nach einem dritten (2017) und einem zweiten Platz (2021) hat Kasia Niewiadoma (Canyon – SRAM) erstmals in ihrer Karriere den Flèche Wallonne Femmes gewonnen. Bei der 27. Ausgabe des Arden

17.04.2024Nach fast fünf Jahren bricht Niewiadoma an der ´Mur´ den Bann

(rsn) – Fast fünf Jahre musste Kasia Niewiadoma (Canyon – SRAM) auf den 19. Sieg ihrer Profikarriere warten. Bei der 27. Ausgabe des Flèche Wallonne Femmes war es soweit. Nach 146 Kilometern mit

17.04.2024Ludwig: “Vielleicht wird der Wind einer Gruppe in die Karten spielen“

(rsn) – Erstmals in der Geschichte des Flèche Wallonne starten die Frauen nach den Männern. Auf den 146 Kilometern rund um Huy müssen sieben kategorisierte Anstiege bewältigt werden, die berühm

16.04.2024Es gilt nur eins: Wer erklimmt die Mur de Huy am schnellsten?

(rsn) – Sieben Mal Anna van der Breggen, fünf Mal Marianne Vos, fünf Mal Alejandro Valverde und drei Mal Julian Alaphilippe: Kein Rennen wurde in den letzten 20 Jahren so oft von denselben Fahreri

16.04.2024Eine Mur mehr als bisher: Strecken des Flèche Wallonne im Detail

(rsn) – Wenn am Mittwoch zum 30. Mal in Charleroi der Flèche Wallonne der Männer beginnt, gibt es ein Novum: Bei der 88. Austragung des ´Wallonischen Pfeils´ wird die Mur de Huy erstmals vier Ma

Weitere Radsportnachrichten

23.04.2024Zu früh gefreut: Van Poppel zurückgesetzt, Lonardi Etappensieger

(rsn) – Nachdem es an den ersten beiden Tagen der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) nicht nach Wunsch gelaufen war, schien bei Bora – hansgrohe auf der 3. Etappe der Knoten geplatzt. Danny van Poppel

23.04.2024Kletterspektakel mit gehörigem Zeitfahr-Einschlag

(rsn) – Die Tour de Romandie war einst die letzte große und wichtige Vorbereitungs-Rundfahrt für den Giro d´Italia. Giro-Favoriten entschieden sich damals zwischen der Schweizer Rundfahrt und dem

23.04.2024Startliste zum Prolog der 77. Tour de Romandie

(rsn) – Der Schweizer Nationalfahrer Luca Jenni eröffnet um 14.50 Uhr den Prolog zur 77. Tour de Romandie (2.WWT). Der nur 2,3 Kilometer lange Parcours von Payerne ist zwar bretteben, dürfte mit s

23.04.2024Tour de Romandie im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die sechstägige Tour de Romandie (2.UWT) hält traditionell für jeden Fahrertypen etwas bereit. Ob Kletterer oder Zeitfahrspezialisten, Sprinter oder Klassikerjäger - sie alle bekommen ihr

23.04.2024Tour de France Femmes ohne Vorjahreszweite Kopecky

(rsn) – Die Vorjahreszweite Lotte Kopecky (SD Worx-Protime) wird auf die am 12. August in Rotterdam beginnende 3. Tour de France Femmes verzichten. Stattdessen wird sich die Weltmeistern auf die Oly

23.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

22.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat nach der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg bejubeln können. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von

22.04.2024Tour of Turkiye: Taktischer Fehler kostete Dorn das Bergtrikot

(rsn) – Auch auf der 2. Etappe der Tour of Türkiye (2.Pro) haben die deutschen Kontinental-Teams Bike Aid und Rembe Sauerland das Renngeschehen geprägt. Auf dem 190 Kilometer langen Teilstück zw

22.04.2024Kanter sprintet bergauf zu seinem ersten Profisieg

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat auf der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von Kemer

22.04.2024Wiebes wie Kopecky bis Ende 2028 bei SD Worx – Protime

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.04.2024SD Worx - Protime: Sponsoren bleiben an Bord

(rsn) – Bei den Ardennenklassikern blieb das erfolgsverwöhnte Team SD Worx – Protime ohne Sieg. Dafür allerdings konnte der niederländische Frauen-Rennstall am Tag nach Lüttich-Bastogne-Lütti

22.04.2024Van der Poel: “Auch in Top-Form kann ich Tadej nicht folgen“

(rsn) – Auch wenn es nicht zum dritten Sieg bei einem Monument in dieser Saison reichte, gehörte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zu den Gewinnern des 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Presidential Cycling Tour of (2.Pro, TUR)