Devo-Teams dominieren Istrien-Königsetappe

Kärsten im offenen Verkehr, Nolde reißt aus, Pekala Zehnter

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Kärsten im offenen Verkehr, Nolde reißt aus, Pekala Zehnter"
Das Team Santic - Wibatech stellte auf der Königsetappe der Istrian Spring Trophy den bestplatziertesten Fahrer der vier deutschen KT-Teams | Foto: Team Santic - Wibatech

09.03.2024  |  (rsn) - Die Fahrer der Devo-Teams haben den deutschen Kontinental-Mannschaften auf der Königsetappe der Istrian Spring Trophy (2.2) erwartungsgemäß das Nachsehen gegeben. Nach 139 Kilometern im Dauerregen, der auf den schlechten Straßen für zahlreiche heftige Stürze sorgte, holte sich an der Bergankunft in Motovun der Franzose Noa Isidore (Decathlon - AG2R Development) den Sieg vor den beiden Visma-Talenten Darren van Bekkum und Tomos Pattinson.

Für das beste Tagesergebnis der deutschen KT-Teams sorgte als Zehnter der Pole Piotr Pekala (Santic - Wibatech), der zwölf Sekunden Rückstand aufwies. "Für uns lief es ganz gut. Unser Mann für das GC ist unter die besten Zehn gefahren, das war auch unsere Zielstellung. Damit sind wir sehr zufrieden", sagte Pekalas Teamkollege Linus Rosner zu radsport-news.com.

In der achtköpfigen Ausreißergruppe des Tages war Tobias Nolde (P&S Metalltechnick - Benotti) einer der Aktivposten. "Leider waren in der Gruppe zwei Fahrer dabei, die für das GC noch gefährlich waren. Deshalb bekamen Tobi und die anderen Jungs keinen großen Vorsprung", berichtete Lars Wackernagel, der Teamchef von P&S Metalltechnick – Benotti, gegenüber RSN.

Nolde reißt erst aus und fährt dann noch für seine Kapitäne eine Lücke zu

Nachdem seine Gruppe im Kategorie-1-Anstieg nach 90 Kilometern eingeholt worden war, spannte sich Nolde auf der anschließenden Abfahrt bei Rückenwind nochmals vor seine Teamkollegen Dominik Röber und Jarno Grixa, die 20 Sekunden hinter der neuformierten Spitzengruppe lagen, und fuhr das Duo noch nach vorne.

Während Röber in einem steilen Anstieg 22 Kilometer vor dem Ziel reißen lassen musste, biss sich Grixa in der ersten Verfolgergruppe hinter der 20-köpfigen Spitzengruppe fest. "Das war sehr gut", lobte Wackernagel seinen Fahrer, der am Vortag schon als Ausreißer unterwegs war. Im Schlussanstieg fuhr Grixa dann "alles hoch, was ich noch hatte", wie der 20-Jährige RSN sagte. Dies reichte zu Platz 46.

Pech hatte dagegen der von DSM verpflichtete Moritz Kärsten, der in einen schweren Sturz verwickelt war. Während drei seiner Kollegen ins Krankenhaus mussten, konnte Kärsten zwar weiterfahren, allerdings erst mit einiger Verzögerung. "Wir waren mit ihm schon im offenen Verkehr, das war schon ein bisschen grenzwertig", berichtete Wackernagel, dessen Schützling sich zumindest aber noch ins Grupetto kämpfte.

Tobias Nolde (P&S Metalltechnik - Benotti) fuhr in der Ausreißergruppe des Tages. Foto: Mario Stiehl

John muss Bergtrikot nach einem Tag wieder abgeben

Nach einem Tag musste Vincent John (rad-net Oßwald) das Bergtrikot wieder abgeben. "Er hatte heute dazu nicht die nötigen Beine", gestand sein Sportlicher Leiter Steffen Uslar gegenüber RSN ein. Bester rad-net-Fahrer in der Tageswertung war Tobias Müller auf Platz 47.

Ein Sonderlob erhielt Sprinter Benjamin Boos. "Er hat eine sehr starke, kämpferische Fahrweise gezeigt, er hatte leider Pech durch einen Defekt", erklärte Uslar, der aufgrund der äußeren Bedingungen von einer Etappe sprach, "auf der man Charakter zeigen" musste.

Bester Fahrer des Rembe Pro Cycling Teams Sauerland war wie am Vortag der Spanier Yago Aguirre auf Rang 30. "Dazu war für mich unser Sprinter Johnny Rottmann die große Überraschung. Er ist sehr stark über die Berge gefahren, da sind vorher schon große Gruppen zurückgefallen, ehe es ihn traf. Er hat sich mega gut verkauft", so Wolfgang Oschwald, der Sportliche Leiter der Equipe, zu RSN.

In dieser Verfassung wird Rottmann auch zum Abschluss der Rundfahrt auf dem sprinterfreundlichen dritten Teilstück die erste Option der Sauerländer sein. Dass ihm die Ankunft liegt, zeigte der 19-Jährige im Vorjahr, als er in Umag an gleicher Stelle Neunter geworden war.

Österreicher Schrettl und Eckerstorfer überzeugen

Gut lief es für die österreichischen Starter und Teams. Für das Team Tirol KTM fuhren Marco Schrettl und Benjamin Eckerstorfer mit 20 respektive 29 Sekunden Rückstand auf die Plätze 14 und 15. Direkt dahinter folgte der für das Team Felt - Felbermayr fahrende Schweizer Matthias Reutimann auf Rang 16.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

13.04.2024Arno Wallaard Memorial: Nach Stürzen zweistündige Rennpause

(rsn) - Nach zwei knapp einstündigen Rennunterbrechungen wegen eines schweren Sturzes und einem Restart haben Storck - Metropol und MYVELO, die beiden deutschen Teams am Start des Arno Wallaard Memo

13.04.2024Loir et Cher: Nach 50er-Schnitt Podium für Felbermayrs Stosz

(rsn) - Am vierten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) ist den deutschsprachigen Teams die erste Podiumsplatzierung geglückt. Der für das österreichische Team Felt - Felbermayr fahrende Pole Patryk

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

10.04.2024Loir et Cher: Massensturz im Sprint überschattet Auftakt

(rsn) - Beim von vielen Stürzen überschatteten Finale des Auftakts der Tour du Loir et Cher (2.2) haben die Teams Felt - Felbermayr und Lotto - Kern Haus - PSD Bank Top-Ten-Ergebnisse einfahren kö

08.04.2024Die KT-Woche: Bei Lotto - Kern Haus platzt der Knoten

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams waren in der vergangenen Woche vor allem in Deutschland im Einsatz, mit dem Schwerpunkt Rad-Bundesliga. Bike Aid und Storck – Metropol bestritten aber auch in

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)