Nach Fehler nur Zweiter bei 1. Katalonien-Etappe

Pogacar: “Ich habe ein bisschen Mist gebaut“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Pogacar: “Ich habe ein bisschen Mist gebaut“"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) verpasste im Finale der 1. Katalonien-Etappe seinen Einsatz und wurde Zweiter | Foto: Cor Vos

19.03.2024  |  (rsn) - 300 Meter vor Schluss der 1. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) zündete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der ansteigenden Zielgeraden seinen Turbo. Niemand aus dem Feld konnte ihm folgen. Der Slowene hätte den Tagessieg in Sant Feliu de Guixols locker eingefahren, wenn sich vor ihm nicht der kurz vorher ausgerissene Nick Schultz (Israel – Premier Tech) befunden hätte, der sich mit allerletzter Kraft über die Ziellinie rettete.

Kurz danach wurde der Australier vom kopfschüttelnden Pogacar überholt, der mit der weitaus größeren Geschwindigkeit die Rampe hinauf gebraust war. Obwohl er sich ärgerte, wie er später zugab, gratulierte der zweimalige Tour-de-France-Gewinner dem Sieger noch im Vorbeifahren mit ausgestreckter Hand.

"Ich habe ein bisschen Mist gebaut“, gestand Pogacar hinterher zerknirscht ein. "Ich hätte die Lücke zu Nick Schultz sofort schließen müssen, ohne zu warten, dass jemand anderes sie zufährt. Aber leider habe ich zu lange nachgedacht“, gab er seinen Fehler zu. Trotzdem erkannte Pogacar den Überraschungserfolg des Israel-Profis ohne Einschränkungen an: "Sein Sieg war hochverdient.“

 

 

Nachdem die Enttäuschung verklungen war, wandte sich Pogacar dem zu, was zum Auftakt der 103. Volta a Catalunya aus seiner Sicht gut gelaufen war: "Es war ein schwerer Tag mit durchgehend gutem Tempo und unsere Jungs haben einen tollen Job gemacht“, lobte er seine Mannschaftskollegen.

Schon auf der 2. Etappe kann er seinen Fehler vom Auftakt wieder gutmachen. Schließlich wartet im Skigebiet Vallter auf 2.135 Metern Höhe die erste von drei Bergankünften der Rundfahrt. “Auf dem Papier sieht das nach einem schweren Tag mit einem harten Finale aus. Wir haben hier ein starkes Team am Start und wollen das Rennen so schwer wie möglich machen“, kündigte Pogacar Attacken an.

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2024Bernal: Reicht es nach Platz drei in Katalonien für die Tour?

(rsn) – Gute zwei Jahre nach dem schrecklichen Trainingsunfall in seiner kolumbianischen Heimat scheint Egan Bernal (Ineos Grenadiers) auf bestem Weg zu alter Form zu sein. Nachdem er in dieser Sais

25.03.2024Katalonien-Dominator Pogacar auf bestem Weg zu Giro und Tour

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist geradezu furios in eine Saison gestartet, für die er sich höchste Ziele gesetzt hat: Der Slowene will zunächst im Mai bei seinem Giro-Debüt das Rosa

25.03.2024“Sehr intensive Tage“: Vlasov verpasst Katalonien-Podium

(rsn) - Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) hat bei der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) die Reihe seiner überzeugenden Auftritte in dieser Saison fortgesetzt. Ende Januar war er bei drei Rennen i

24.03.2024Steinhauser: “Hier kann man nur Vollgas geben“

(rsn) - Zu den auffälligeren Fahrern der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gehörte auch ein junger Mann in Pink. Georg Steinhauser von EF Education – EasyPost bewies sein Talent vor allem auf den letzt

24.03.2024Vierter Etappensieg: Pogacar auch in Barcelona nicht zu stoppen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat zum Finale der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) keine Geschenke gemacht. Nachdem Attacken seiner Teamkollegen Marc Soler und Joao Almeida vereitelt wor

23.03.2024Landa und Bernal in Katalonien zwischen zwei Welten

(rsn) – 4.000 Höhenmeter auf gut 154 Kilometer sorgten auf der 6. und vorletzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt für ein wahres Spektakel. In einer eigenen Liga fuhr wieder einmal Tadej Pogacar (

23.03.2024Pogacar triumphiert mit 29-km-Solo auf epischer Königsetappe

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem 29 Kilometer langen Solo auch die dritte Bergankunft der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gewonnen und in Queralt nach 155 Kilometern am Ende der

22.03.2024Laurance auf Highspeed-Etappe mit Tigersprung erfolgreich

(rsn) – Die 5. Etappe der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) führte das Feld in die Nähe der Hauptstadt Barcelona. Nach 167,3 Kilometern zwischen Altafulla und Viladecans bejubelte Axel Laurance (A

21.03.2024Van den Berg nutzt in Katalonien erste Chance für die Sprinter

(rsn) – Nach zwei Etappensiegen in Folge ist die Tadej-Pogacar-Show bei der 103. Katalonien-Rundfahrt vorübergehend unterbrochen worden. Auf dem vierten Teilstück zwischen Sort und Lleida bot sich

21.03.2024Kuss angriffslustig, aber dem Podium kam er nicht näher

(rsn) – Nach dem enttäuschenden Ergebnis an der Bergankunft in Vallter 2000 wollte Visma – Lease a Bike auf der Königsetappe Wiedergutmachung betreiben - was allerdings nur halbwegs gelang. W

20.03.2024Pogacar lässt auch am Port Ainé seine Gegner stehen

(rsn) – Einen Tag nach seinem zweiten Saisonsieg hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auch die 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) über 177 Kilometer von Sant Joan de les Abadesses zum Port

20.03.2024Uijtdebroeks verkrampfte in der Kälte, auch Kuss litt am Berg

(rsn) – Auf der 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt hat das erfolgsverwöhnte Team Visma – Lease a Bike eine herbe Schlappe einstecken müssen. Weder Vuelta-Sieger Sepp Kuss noch Neuzugang Cian Uij

Weitere Radsportnachrichten

12.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 13. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

12.07.2024Tour-Aus! Roglic tritt zur 13. Etappe nicht mehr an

(rsn) – Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) muss die Tour de France vorzeitig beenden. Wie sein Team auf der Plattform X bekanntgab, habe man sich nach Untersuchungen entschieden, dass d

12.07.2024Rückenwind und hohes Tempo kosteten Philipsen den Anfahrer

(rsn) – Nach dem Sieg auf der 10. Tour-Etappe schien der Knoten bei Jasper Philipsen und seinem Team Alpecin - Deceuninck geplatzt. Doch nur zwei Tage später war wieder der Wurm drin. Nicht nur, da

12.07.2024Zeeman zu Sturz auf Etappe 12: “Klarer Fehler der Organisation“

(rsn) – Nachdem Red-Bull-Sportdirektor Rolf Aldag von einer Schuldzuweisung nach dem Massensturz zwölf Kilometer vor dem Ziel der 12. Etappe in seinen ersten Statements im Ziel in Villeneuve-sur-Lo

12.07.2024Spannendes Finale in einer der beliebtesten Tourstädte

(rsn) – Am Tag vor dem Pyrenäen-Auftakt könnten noch einmal die Ausreißer zum Zug kommen. Von Agen, der Hauptstadt des Departements Lot-et-Garonne, führt der Parcours über 165,3 Kilometer nach

11.07.2024Degenkolb: “Nee, nee, heute wurde nicht für mich gesprintet“

(rsn) - Er mag es nicht hören, aber John Degenkolb ist nach dem Ausstieg von Fabio Jakobsen der schnellste Mann im Team dsm-firmenich – PostNL – zumindest der mit dem besten Sprintergebnis bei de

11.07.2024Girmay nach Tour-Hattrick: “Beste Form meines Lebens“

(rsn) - Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) hat keine Schwierigkeiten, das Sprint-Peloton der 111. Tour de France zu beherrschen. Umso größere Mühe hat er allerdings mit seinem Mobiltelefon. Nun

11.07.2024Ackermann: “Das war einfach kriminell“

(rsn) – Sprintankünfte sind hektisch und mit viel Risiko behaftet, weshalb die Jury der Tour de France in diesem Jahr ein scharfes Auge auf die schnellen Männer wirft. Mit Mark Cavendish (Astana

11.07.2024Aldag: “Wir wissen noch nicht, wie es mit Roglic weitergeht“

(rsn) – Primoz Roglic (Red Bull – Bora - hansgrohe) stürzte am zweiten Tag in Folge bei dieser Tour de France (2.UWT). Und diesmal kam er weniger glimpflich davon als bei der gestrigen Etappe im

11.07.2024Zimmermann: “Heute wird eine Flasche Champagner geöffnet“

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) gewann die 12. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Villeneuve-sur-Lot. Nach 203 welligen Kilometern holte sich der Eritreer seinen dritten Tages

11.07.2024Girmay jubelt, Ackermann Dritter, Roglic stürzt erneut

(rsn) - Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) hat bei der 111. Tour de France den Hattrick geschafft. Der 24-jährige Eritreer setzte sich über 203,6 Kilometer von Aurillac nach Villeneuve-sur-Lot i

11.07.2024Weltmeisterliches Timing: Kopecky gewinnt 5. Giro-Etappe

(rsn) – Dank einer perfekten Vorbereitung ihrer Anfahrerin Barbara Guarischi hat Lotte Kopecky (SD Worx - Protime) souverän die 5. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) für sich entschieden

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)