Die Woche der KT-Teams

Nolde verpasst auf dem Sachsenring knapp seinen dritten Sieg

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Nolde verpasst auf dem Sachsenring knapp seinen dritten Sieg"
Tobias Nolde (P&S Metalltechnik - Benotti) wird Zweiter auf dem Sachsenring | Foto: P&S Metalltechnik - Benotti

01.04.2024  |  (rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams haben eine ruhige Osterwoche verbracht. Lediglich Lotto - Kern Haus - PSD Bank, Rembe Sauerland und Storck Metropol waren am Samstag in Limburg bei der Volta NXT Classic (1.1) im UCI-Einsatz, der auch noch sehr frustrierend verlief.

Keines der drei Teams brachte beim ‘kleinen Amstel Gold Race‘ einen Fahrer ins Ziel. "Mit Borri (Julian Borresch) wurde nach 160 Kilometern unser letzter Fahrer aus dem Rennen genommen, auch wenn seine Gruppe erst drei Minuten Rückstand auf die Spitze hatte", bedauerte Wolfgang Oschwald, der Sportliche Leiter von Rembe Sauerland, im Gespräch mit radsport-news.com.

Dass beim Sieg von WorldTour-Profi Timo Kielich (Alpecin - Deceuninck) kein KT-Fahrer das Ziel erreichte, lag auch an einem frühen Massensturz, in den auch Ole Theiler, der Kapitän von Storck - Metropol, verwickelt war.

"Wir konnten noch in das zweite Feld vorfahren und haben das erste Feld immer so auf 30 Sekunden vor uns gesehen. Aber es ging es nur hoch und runter, ohne Möglichkeit sich zu erholen. So gab es für uns keine Möglichkeit mehr in das erste Feld zurückzukehren. Und da man hier direkt aus dem Rennen genommen wird, wenn man etwas Rückstand hat, war das für uns und auch die anderen deutschen KT-Teams ein ganz kurzes Unterfangen und das Rennen schnell für uns erledigt", sagte Robin Fischer, Road Captain von Storck - Metropol zu RSN. Stellvertretend für die anderen Kontinental-Teams sprach Florian Monreal, Teamchef von Lotto - Kern Haus, von einem "Tag zum Vergessen."

Nolde verpasst auf dem Sachsenring knapp seinen dritten Sieg

Besser lief es am Ostersonntag auf nationaler Ebene. Hier fuhr Tobias Nolde (P&S Metalltechnik - Benotti) bei Rund um den Sachsenring auf das Podium. Nach 70 Kilometern musste sich der Sieger von 2020 und 2022 nur dem Tschechen Robert Kobr (ACS Development) geschlagen geben. Das Podium komplettierte Noldes Landsmann Johannes Banzer vom österreichischen Team Arbo Raiffeisen.

"Mit 130 Startern war das Rennen richtig gut besetzt, es war ein richtiges Peloton. Wir sind standen mit zehn Mann am Start und sind entsprechend ein richtig aggressives Rennen gefahren", berichtete Nolde gegenüber RSN. Auch wenn von Anfang an Vollgas gefahren wurde, konnte sich auf dem Rundkurs nie eine Gruppe entscheidend absetzen. So kam es zum Sprint, den Nolde auf Rang zwei abschloss.

"Der Tscheche hat uns alle ein bisschen überrascht. Er hat noch eine Attacke im letzten Anstieg gesetzt, ich war an der Ziellinie zwar wieder dran, konnte aber nicht mehr vorbeifahren", so Nolde, der am Ostermontag mit seinem Team in Schönaich gegen erneut starke KT-Konkurrent am Start stehen wird.

Weitere Radsportnachrichten

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

12.04.2024Dominiert van der Poel auch die Ardennenklassiker?

(rsn) – Am Sonntag startet auf dem Marktplatz in Maastricht die 58. Ausgabe des Amstel Gold Race (1.UWT), dem ersten der drei sogenannten Ardennenklassiker. Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team E

12.04.2024Lidl – Trek nicht mehr an Toursiegerin Vollering interessiert?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

12.04.2024Sivakov holt sich Schlussetappe, Lutsenko den Gesamtsieg

(rsn) –Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) hat am Schlusstag des Giro d´Abruzzo (2.1) nichts mehr anbrennen lassen und souverän das Blaue Trikot verteidigt. Der Kasachische Meister gab sich nach 1

12.04.2024Bora bestätigt: Roglic verzichtet auf Flèche Wallonne und Lüttich

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) wird laut einer Meldung der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws weder beim Fléche Wallonne (17. April) noch am 21. April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

12.04.2024Denk will trotz Red-Bull-Einstieg weiter auf den Nachwuchs setzen

(rsn) – Mit dem Einstieg des neuen Sponsors Red Bull wird Bora – hansgrohe auch zu einem der finanzstärksten Akteure auf dem Transfermarkt. Der Verpflichtung von Primoz Roglic im vergangenen Wint

12.04.2024Alaphilippe fuhr Klassiker mit gebrochenem Wadenbeinkopf

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat nach einem Sturz bei Strade Bianche Anfang März die folgenden Rennen mit einem gebrochenen Wadenbeinkopf bestritten. Das sagte der Franzose im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

11.04.2024Thomas Dekker tritt als Drag Queen auf

(rsn) – Ex-Profi Thomas Dekker hat sich bei 'Make Up Your Mind', einer auf RTL 4 ausgestrahlte Fernsehsendung, in eine Drag Queen verwandelt. “Das war ein Abenteuer für mich“, schrieb der Niede

11.04.2024Van Aert muss sein Debüt beim Giro d´Italia absagen

(rsn) – Der bei Dwars door Vlaanderen schwer gestürzte Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) muss auf den Giro d’Italia (2.UWT) verzichten. Wie der 29-jährige Belgier in einem von seinem Team a

11.04.2024Lutsenko schlägt bei Bergankunft UAE-Übermacht

(rsn) – Mit einer ebenso cleveren wie starken Vorstellung hat sich Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) gegen die personelle Übermacht von UAE Team Emirates souverän die Königsetappe des Giro d´A

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Loir-et-Cher (2.2, FRA)
  • LBL Espoirs (U23) (1.2U, BEL)
  • Tour du Jura (1.1, FRA)