Politt wird Vierter bei Paris-Roubaix

Van der Poel stürmt mit 60-km-Solo zur Titelverteidigung

Foto zu dem Text "Van der Poel stürmt mit 60-km-Solo zur Titelverteidigung"
Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) hat das 121. Paris-Roubaix gewonnen. | Foto: Cor Vos

07.04.2024  |  (rsn) - Titelverteidiger Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat eine Woche nach der Flandern-Rundfahrt (1.UWT) mit Paris-Roubaix sein zweites Monument in dieser Saison gewonnen. Nach einer unwiderstehlichen Attacke 60 Kilometer vor dem Ziel fuhr sich der Weltmeister bis zum Ziel drei Minuten Vorsprung auf seine ersten Verfolger heraus. Im Velodrome André Pétrieux feierte van der Poel ungefährdet die Titelverteidigung und zudem den insgesamt sechsten Sieg bei einem der Monumente.

Im Sprint einer Dreiergruppe sicherte sich nach 260 Kilometern von Compiégne nach Roubaix wie im Vorjahr sein Teamkollege Jasper Philipsen den zweiten Rang. Der Belgier schlug Mads Pedersen (Lidl – Trek) und Nils Politt (UAE Team Emirates), der nach einer starken Vorstellung Vierter wurde, nachdem er vor einer Woche bei der Flandern-Rundfahrt Rang drei belegt hatte.

Stefan Küng (Groupama – FDJ), der in Sektor 3 aus der Verfolgergruppe zurückgefallen war, wurde Fünfter. Hinter ihm gewann Gianni Vermeersch (Alpecin – Deceuninck) den Zweiersprint vor seinem Küngs Teamkollegen Laurence Pithie.

Nach seinem Ronde-Triumph war van der Poel bereits der Niederländer mit den meisten Siegen bei Monumenten. Seine Führung baute er nun weiter aus. Seit Fabian Cancellara 2013 war es keinem Fahrer mehr gelungen, in einem das Flandern-Roubaix zu gewinnen. Und wie van der Poel gewann der Schweizer damals auch den E3 Preis. "Es ist fast nicht zu glauben“, kommentierte 29-jährige Niederländer seinen Sieg im Eurosport-Interview.

Alpecin – Deceuninck dominiert das Geschehen

Einen großen Anteil am Erfolg hatte van der Poels Team, das nicht nur drei Fahrer unter die besten Sechs brachte, sondern das Rennen dominierte und trotz stundenlanger Arbeit im Wind immer wieder Überzahlsituationen kreierte. “Wir waren als Mannschaft noch stärker als im letzten Jahr. Ich bin wirklich stolz auf jeden einzelnen der Jungs. Ich wollte das Rennen hart machen und habe mich toll gefühlt“, erklärte der Alpecin-Kapitän.

Schon auf den ersten Kopfsteinpflastersektoren dezimierten seine Helfer das Feld auf rund 45 Mann. Im Wald von Arenberg demonstrierte van der Poel erstmals Stärke, 60 Kilometer vor dem Ziel fuhr er im Drei-Sterne-Sektor Orchies allein definitiv davon. “Als der Abstand anwuchs, war ich mir sicher, dass ich es zum Ziel schaffe. Ein Platten kann immer passieren, aber ich hatte irgendwann einen beruhigenden Vorsprung und das Auto hinter mir“, erklärte er.

“Letzte Woche war ich am Limit, heute fühlte ich mich richtig stark. Ich hätte es als Kind nicht gewagt, von solchen Ergebnissen zu träumen. Ich wollte dieses Jahr das Weltmeistertrikot gut präsentieren, aber das ist jetzt schon über allen Erwartungen", freute sich van der Poel.

Politt imponiert auch bei der ‘Königin der Klassiker'

In ausgezeichneter Verfassung präsentierte sich auch Politt, der als Vierter sein drittes Podium nach Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) und der Flandern-Rundfahrt (1.UWT) knapp verpasste. "Die Beine waren ganz gut“, urteilte der Hürther, der der überragenden Mannschaft seinen Respekt zollte. “Alpecin hat einen unglaublich guten Job gemacht, vom ersten Moment an das Peloton kontrolliert. Es war schnell nur mehr eine kleine Gruppe. Dann ging Mathieu und dahinter wurde es taktisch“, meinte der Deutsche am Eurosport-Mikrofon.

Dabei hatte Politt nicht nur den richtigen Riecher, sondern auch sehr gute Beine. Trotzdem war diesmal das Podium nicht drin. “Es war richtig hart am Ende und ich kam leider mit zwei schnellen Männern an, wurde Vierter. Aber ich kann zufrieden sein. Vom Start weg war es richtig schnell, die ersten beiden Rennstunden hatten wir einen Schnitt von über 50“, so der Klassikerspezialist.

Als van der Poel angriff, war auch John Degenkolb (dsm-firmenich – PostNL) noch in der Gruppe der Favoriten. Im Gegensatz zu Politt konnte der Roubaix-Sieger von 2015 aber nicht auf den Verfolgerzug aufspringen. Degenkolb überquerte den Zielstrich als Zwölfter und damit zweitbester deutscher Profi. Am Ende wurde es sogar Rang elf, da der ursprüngliche Achte Tim van Dijke (Visma – Lease a Bike) im Sprint im Velodrome unterhalb der Begrenzungslinie, der sogenannten Cote d’Azur fuhr und distanziert wurde. Als bester Fahrer des deutschen Teams Bora – hansgrohe kam Jordi Meeus (+4:47) zeitgleich mit Degenkolb auf den neunten Rang,

So lief das 121. Paris-Roubaix:

Ohne Dylan van Baarle (Visma – Lease a Bike) – der Sieger von 2022 musste eine halbe Stunde vor dem Start erkrankt absagen – machte sich das aus 174 Fahrern bestehende Feld bei trockenem Wetter in Compiègne auf den Weg durch den Norden Frankreichs. Nach zahlreichen vergeblichen Attacken dauerte es bei kräftigem Rückenwind 25 Kilometer, bis sich eine Spitzengruppe bildete, zu der Rasmus Tiller (Uno-X – Mobility), Kasper Asgreen (Soudal – Quick-Step), Marco Haller (Bora – hansgrohe), Liam Slock (Lotto – Dstny), Gleb Syritsa (Astana – Qazaqstan) und Per Hagenes Strand (Visma – Lease a Bike) gehörten.

Nur acht Kilometer, nachdem sich das Septett gelöst hatte, sorgte ein Massensturz für Chaos im Feld. Zu den rund 20 Fahrern, die zu Boden gingen, gehörten auch Elia Viviani und Alberto Bettiol (Ineos Grenadiers), Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost), Jonathan Milan (Lidl – Trek), Laurenz Rex (Intermarché – Wanty) und Tim Merlier (Soudal – Quick-Step). Viviani, Rutsch und Milan mussten aufgeben, wogegen der schwer gezeichnete Vorjahresneunte Rex wie die anderen Fahrer auch zunächst das Rennen fortsetzen konnte.

Ausreißergruppe schon 140 Kilometer vor dem Ziel gestellt

Bei extrem hohem Tempo - die erste Stunde wurde mit einem Schnitt von 54,1 Kilometer absolviert – spannten sich Alpecin – Deceuninck und Lidl – Trek vor das Feld, das den Ausreißern keinen größeren Vorsprung zugestand.

Nach einer langen Verfolgungsjagd schlossen 180 Kilometer vor dem Ziel Dusan Rajovic (Bahrain Victorious) und Dries de Bondt (Decathlon – AG2R La Mondiale) zu den sieben Ausreißern auf. Den ersten der insgesamt 29 Sektoren nahm die Gruppe mit 1:30 Minuten Vorsprung in Angriff. Im dritten Sektor fiel Syritsa mit Defekt zurück, da lagen die Ausreißer nur noch eine Minute vor den Verfolgern.

150 Kilometer vor dem Ziel nahm Alpecin – Deceuninck das Feld im vierten Sektor auf die Windkante, wobei unter anderem Pedersen zunächst abgehängt wurde, aber wenig später wieder den Anschluss schaffte. Durch das extrem hohe Tempo wurde die Spitzengruppe allerdings schon 140 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Van der Poel und Philipsen hatten zu diesem Zeitpunkt noch vier Helfer bei sich. Die sorgten auf den nächsten Kilometern für eine Verkleinerung der größeren ersten Gruppe, die ihren Vorsprung auf die Verfolger weiter ausbaute.

Der Weltmeister zeigt sich im Wald von Arenberg

96 Kilometer vor dem Ziel stand der berühmte Wald von d’Arenberg auf dem Programm. Pedersen gewann den Sprint zur neu eingebauten Schikane, die ohne Zwischenfälle durchquert wurde, und nahm den als Sektor 19 von der Spitze weg in Angriff. Rund einen Kilometer vor Ende des Pavé-Abschnitts zog van der Poel erstmals am Horn - nur Pedersen, Teamkollege Philipsen und Mick van Dijke (Visma – Lease a Bike) konnten dem Weltmeister folgen.

Degenkolb musste nach dem Sektor wegen eines Platten das Rad wechseln, kurz darauf ereilte Philipsen das gleiche Schicksal. Auch der Mailand-Sanremo-Gewinner musste vom Rad und einige Zeit warten, weil kein Teamfahrzeug hinter ihm war. Van der Poel, Pedersen und van Dijke hielten die Beine still und wurden schließlich einer neunköpfigen Verfolgergruppe um Politt eingeholt.

Der Dritte der Flandern-Rundfahrt reagierte dann ebenso wie Stefan Küng (Groupama – FDJ) schnell auf Gianni Vermeersch (Alpecin – Deceuninck), der nach einem Defekt von Pedersen attackierte. Der Belgier beteiligte sich danach aber nicht mehr an der Führungsarbeit. Dahinter kam eine größere Gruppe mit Pedersen und Degenkolb wieder an die ersten Verfolger um van der Poel heran.

60 Kilometer vor dem Ziel startet van der Poel sein Solo

Das neue Spitzentrio fuhr sich einen Vorsprung von rund 40 Sekunden heraus und zwang Lidl – Trek zur Reaktion. Pedersen konnte dabei auf Edward Theuns und Mathias Vacek bauen, wobei der Belgier im darauf folgenden Sektor zurückfiel. Dennoch wurde die kleine Spitzengruppe 69 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt.

Neun Kilometer später machte van der Poel schließlich Ernst. Auf dem Sektor 13 - Orchies – trat der Topfavorit an und ließ alle seine Konkurrenten stehen. Am Ende des 1,7 Kilometer langen Pavé-Abschnitts hatte sich van der Poel bereits zehn Sekunden Vorsprung herausgefahren und baute diesen schnell aus, weil sich die Verfolger nicht einig waren. Eingangs von Mons-en-Pévèle (Sektor 11) lag der Spitzenreiter bereits mit mehr als einer Minute vorn. Schließlich zog Politt auf dem Kopfsteinpflaster das Tempo an und löste sich mit Philipsen, Pedersen, Küng und dessen Teamkollegen Laurence Pithie.

Der junge Neuseeländer fiel aber 28 Kilometer vor dem Ziel nach einem Sturz aus dem Quintett heraus. Zwar erhielt Pithie kurz darauf Begleitung von Vermeersch, doch das Duo kam auch mit vereinten Kräften nicht näher an die Gruppe um Politt heran. Für Groupama – FDJ kam es aber noch bitterer: Küng verlor nach einer Attacke von Philipsen in Sektor 3 - Gruson – zwölf 12 Kilometer vor dem Ziel den Anschluss. Zudem diesem Zeitpunkt hatte der wie entfesselt fahrende van der Poel seinen Vorsprung auf drei Minuten ausgebaut.

Philipsen macht wie 2023 den Alpecin-Doppelerfolg perfekt

Nach seinem Angriff, den Pedersen neutralisierte, fuhr auch Philipsen mit durch die Führung, so dass Küng nicht mehr aufschließen konnte. Während van der Poel die letzten Meter des Rennens genießen konnte und nur eine Woche nach der Flandern-Rundfahrt ungefährdet seine zweiten Sieg bei einem diesjährigen Monument einfahren konnte, kam es genau drei Minuten hinter ihm im Velodrome zum Dreikampf um Rang zwei.

Politt, der schwächste Sprinter des Trios, versuchte in der letzten Kurve seine Konkurrenten mit einem frühen Antritt zu überraschen, wurde aber von Pedersen und Philipsen in die Zange genommen. Der Weltmeister von Harrogate 2019 wählte die Außenbahn, wogegen der Vorjahreszweite unten durch schlüpfte und erneut für einen Alpecin-Doppelerfolg sorgte. Pedersen holte sich den letzten freien Platz auf dem Podium, während Politt mit dem vierten Platz zufrieden sein musste.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.04.2024Mützenwerferin meldet sich, scheut aber die Öffentlichkeit

(rsn) – Die Zuschauerin, die bei Paris-Roubaix dem späteren Sieger Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) eine Mütze mutmaßlich vorsätzlich ins Hinterrad warf, hat sich nun zu erkennen ge

08.04.2024Roubaix: Rex kommt bei zwei Stürzen glimpflich davon

(rsn) – Nach seinem sensationellen neunten Platz aus dem Vorjahr zählte Laurenz Rex (Intermarché – Wanty) zum erweiterten Favoritenkreis des 121. Paris Roubaix. Doch diesmal endete die ’König

08.04.2024Nicht nur van der Poel wuchsen bei Paris-Roubaix Flügel

(rsn) – Einzigartig, besser kann man wohl nicht den Fakt benennen, dass Alpecin – Deceuninck als erstes Team überhaupt die ersten drei Monumente des Jahres für sich entscheiden konnte. Ausgerech

08.04.2024Meeus vermasselte in Mons-en-Pévèle die Positionierung

(rsn) – Mit Platz acht konnte Jordi Meeus nicht nur sein bisher bestes Ergebnis bei Paris-Roubaix verbuchen, sondern seinem Team Bora – hansgrohe auch ein weiteres Spitzenergebnis bei den diesjäh

08.04.2024Walscheids Roubaix war schon nach dem ersten Sektor gelaufen

(rsn) – Wer bei Paris-Roubaix (1.UWT) bereits Achter geworden ist, will nach dem nächsten Anlauf nicht “Ich weiß selbst nicht, wievielter ich geworden bin“ sagen müssen. Doch genau so lautete

08.04.2024Zuschauerin warf Mütze in van der Poels Hinterrad

(rsn) – Mit einer makellosen Vorstellung und drei Minuten Vorsprung gelang Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) die souveräne Titelverteidigung bei Paris-Roubaix. Die Fahrt des Weltmeister

07.04.2024Politt: “Ich war mit den zwei Falschen unterwegs“

(rsn) – Im Gegensatz zu Oudenaarde blieb es im Vélodrome André Pétrieux von Roubaix beim vierten Platz. Wie schon vor einer Woche unterlag Nils Politt (UAE Team Emirates)  im Kampf um den zweite

07.04.2024Degenkolb: “Die Mama hat mir gesagt, ich soll mich freuen“

(rsn) – John Degenkolb (dsm-firmenich – PostNL) hat sich bei Paris-Roubaix nicht nur mit seinem Triumph 2015 als erst zweiter Deutscher nach Josef Fischer 1896 in die Annalen eingetragen, sondern

07.04.2024Philipsen: “Wieder auf 1 und 2 - unglaublich“

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat eine Woche nach seinem Triumph bei der Flandern-Rundfahrt auch bei Paris-Roubaix seine Gegner alt aussehen lassen. Mit einem fulminanten 60-

07.04.2024Highlight-Video des 121. Paris-Roubaix

(rsn) – Mit einem denkwürdigen Parforceritt über 60 Kilometer hat Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) die ’Königin der Klassiker‘ gewonnen und damit wie schon 2023 den berühmten Pf

07.04.2024Evenepoel in Herentals erfolgreich operiert

(rsn) – Remco Evenepoel ist erfolgreich an seinem gebrochenen Schlüsselbein operiert worden. Wie sein Team Soudal – Quick-Step meldete, sei der Eingriff am Samstag im belgischen Herentals vorgeno

07.04.2024Teutenberg gewinnt Paris-Roubaix der U23

(rsn) – Tim Torn Teutenberg hat die U23-Ausgabe von Paris-Roubaix gewonnen. Der 21-jährige Deutsche vom Team Lidl – Trek Future Racing bezwang nach 163,6 Kilometern von Le Cateau-Cambrésis nach

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Kiesenhofer verteidigt Titel in Österreich mit einer Sekunde Vorsprung

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024De la Cruz holt erstmals spanischen Titel, Maciejuk mit Premiere in Polen

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

21.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

21.06.2024Archibald erleidet Schien- und Wadenbeinbruch bei Gartenunfall

(rsn) – Katie Archibald wird nicht an den Olympischen Spielen im August in Paris teilnehmen können. Das bestätigte das britische Bahnrad-Ass am Donnerstag mit einem Post auf Instagram vom Krankenb

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine