Niederländer gewinnt Romandie-Prolog, Arndt Achter

Zijlaard fliegt am schnellsten um die 13 Kurven von Payerne

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Zijlaard fliegt am schnellsten um die 13 Kurven von Payerne"
Maikel Zijlaard (Tudor) auf dem Weg zum Sieg im Prolog der Tour de Romandie. | Foto: Cor Vos

23.04.2024  |  (rsn) – Maikel Zijlaard (Tudor) hat seinem Ruf als Spezialist für sehr kurze Prologe alle Ehre gemacht und in Payerne das 2,3 Kilometer lange Auftaktzeitfahren der 77. Tour de Romandie gewonnen.

Der Neffe der mehrfachen Olympiasiegerin und Weltmeisterin Leontien Zijlaard-van Moorsel war bereits als 27. der 161 Starter von der Rampe gerollt und entschied den Kampf gegen die Uhr in 2:55 Minuten mit 0,90 Sekunden Vorsprung vor dem Australier Cameron Scott (Bahrain Victorious) durch, der erst sehr spät ins Rennen gegangen war. Platz drei ging etwas überraschend an Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step), der nur um 2,31 Sekunden an Zijlaards Bestmarke scheiterte.

"Es ist verrückt, ich kann’s noch gar nicht glauben. Ich bin ja ziemlich früh gestartet und die letzten beiden Stunden waren die schlimmsten meines Lebens, weil ich es so sehr für mich und mein Team wollte", strahlte Zijlaard im Sieger-Interview. "Wir haben uns in jeder Hinsicht so gut vorbereitet und es ist super schön zu zeigen, dass wir zu so was wie heute in der Lage sind. Ich bin super glücklich, dem Team das geben zu können. Ich bin ziemlich gut in einem solchen Zeitfahren und bin mit dem Ziel 'Prolog' hier angereist. Dass es jetzt so kommt, ist kaum zu glauben. Aber es ist Realität und ich bin total happy."

Vierter wurde Alaphilippes französischer Landsmann Dorian Godon (Decathlon – AG2R / + 0:03) vor dem Portugiesen Ivo Oliveira (UAE Team Emirates / + 0:03). Nikias Arndt fuhr als bester deutschsprachiger Profi mit vier Sekunden Rückstand auf den achten Rang.

Speziell am nur 2,3 Kilometer langen Prolog von Payerne war, dass die Strecke ganze zehn 90-Grad-Ecken und drei weitere, langgezogene Kurven beinhaltete – viele harte Antritte und kaum lange Geraden, um sich in die Aero-Position zu begeben. Entsprechend fuhren fast alle Fahrer auch nicht auf Zeitfahrmaschinen, sondern auf Straßenrädern.

Unter den Kandidaten für ein Spitzenergebnis in der Gesamtwertung am Ende der sechstägigen Rundfahrt durch die französischsprachige Schweiz waren zum Auftakt Ilan Van Wilder (Soudal – Quick-Step / + 0:04) und Enric Mas (Movistar / + 0:05) auf den Plätzen zwölf und 17 die Schnellsten. Auf Tuchfühlung mit ihnen blieben aber auch Lenny Martinez (Groupama – FDJ / + 0:06) und Juan Ayuso (UAE Team Emirates / + 0:06) sowie Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe / + 0:07), Adam Yates (UAE Team Emirates / + 0:08) und Damiano Caruso (Bahrain Victorious / + 0:08).

Die Gesamtwertung entspricht nach dem Prolog dem Tagesergebnis, da es keine Zeitbonifikationen für die Top 3 gab.

So lief der Prolog der Tour de Romandie:

Eine frühe Bestzeit setzte gleich unter den ersten zehn Startern bei bewölkten, aber trockenen sieben Grad der Franzose Dorian Godon (Decathlon – AG2R) in 2:58 Minuten. Alex Aranburu (Movistar) und Tim van Dijke (Visma – Lease a Bike) scheiterten daran beide nur knapp, aber Tao Geoghegan Hart (Lidl – Trek) kassierte als einer der ersten auf die Strecke gehenden Gesamtwertungs-Kandidaten bereits neun Sekunden auf den Franzosen, Guillaume Martin (Cofidis) und Alexey Lutsenko (Astana Qazaqstan) sogar je 13 und Louis Meintjes (Intermarché – Wanty) ganze 20.

Dann aber rollte Zijlaard von der Startrampe. Der Drittplatzierte des ähnlich veranlagten Prologs der Deutschland Tour im Vorjahr in Sankt Wendel ließ seine Muskeln spielen, ging um die 13 Kurven viel Risiko und unterbot die Godon-Bestmarke in 2:55 Minuten nochmal um drei Sekunden – eine Marke, an der sich bis zum Schluss des Tages alle anderen die Zähne ausbissen.

Zijlaards 21-jähriger, deutscher Teamkollege Marco Brenner war zehn Sekunden langsamer. Nikias Arndt (Bahrain Victorious) aber kam Zijlaard näher und blieb unter der 3-Minuten-Marke, was ihm zum besten Deutschen machte und zunächst in die Top 5 brachte.

Das Profil des Prologs bei der Tour de Romandie. | Grafik: Tour de Romandie

Von den Kandidaten auf den Gesamtsieg waren in der ersten Rennhälfte unter anderem Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) und Egan Bernal (Ineos Grenadiers) unterwegs, die 15 beziehungsweise 14 Sekunden auf Zijlaard verloren. Zuvor hatten sich Juan Ayuso (UAE Team Emirates / + 0:06) und Lenny Martinez (Groupama- FDJ / + 0:06) sowie Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe / + 0:07) bereits noch besser geschlagen. David Gaudu (Groupama – FDJ / + 0:13) und Thymen Arensman (Ineos Grenadiers / + 0:14) dagegen blieben im Bereich der beiden Südamerikaner.

Wirklich beeindrucken konnte dann aber der Spanier Enric Mas (Movistar), der nur um fünf Sekunden an Zijlaard scheiterte, bevor auch Damiano Caruso (Bahrain Victorious) und Jai Hindley (Bora – hansgrohe) mit je neun Sekunden Rückstand ordentliche Ergebnisse für Kletter-Spezialisten einfuhren.

Alaphilippe kommt nah ran, Hayter geht übers Limit

Für einen echten Paukenschlag sorgte aber Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step). Der Franzose fuhr nach seinem verkorksten Frühjahr, geprägt durch eine Fraktur am linken Schienbeinkopf, mit viel Risiko um den Prolog-Parcours und schob sich bei nur 2,31 Sekunden Rückstand auf den zweiten Platz. Noch gefährlicher für Zijlaard schien Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) zu sein: Der Brite fuhr sehr schnell um die Ecken, aber irgendwann auch zu schnell. In einer der Linkskurven rutschte er weg und blieb zwar auf dem Rad, krachte aber beinahe in die Absperrgitter und musste sogar anhalten. Am Ende fehlten ihm trotzdem nur 15 Sekunden zur Spitze.

Um 16:45 Uhr, für die letzten 45 Starter, veränderten sich die Bedingungen dann minimal: Es fielen ein paar Regentropfen vom Himmel, glücklicherweise setzte aber kein richtiger Regen ein. Das wäre auf diesem Parcours fatal gewesen. So aber fuhr Titelverteidiger Adam Yates (UAE Team Emirates) trotz Regentropfen nur 8,26 Sekunden langsamer als Zijlaard und gehörte zu den besten Kletterern des Prologs.

Oliveira der Beste mit Zeitfahrrad, Scott lässt Zijlaard noch zittern

Von den letzten 40 Startern scheiterten die meisten dann relativ deutlich an den besten Zeiten, dann aber kam der Portugiese Ivo Oliveira (UAE Team Emirates) und kam bis auf 3,24 Sekunden an Zijlaard heran. Das Spezielle: Oliveira war einer von sehr wenigen Fahrern, die den Prolog mit dem Zeitfahrrad absolvierten. Direkt nach ihm rauschte Antoine Aebi (Nationalteam Schweiz) über den Parcours und verlor ebenfalls nur vier Sekunden. Richtig zittern musste der Mann auf dem Hot Seat aber dann knapp zehn Minuten vor Rennende, als der Australier Cameron Scott (Bahrain Victorious) dem Zielstrich entgegenspurtete und nur um 0,90 Sekunden an der Bestmarke scheiterte.

Unter den letzten Fahrern waren dann noch Simon Yates (Jayco – AlUla) und Brandon McNulty (UAE Team Emirates) unterwegs. Yates verlor 9,23 Sekunden auf Zijlaard und der US-Amerikaner 11,19, so dass Zijlaards Sieg besiegelt war.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

30.04.2024“Hat Spaß gemacht“: Hollmann Bergkönig der Tour de Romandie

(rsn) – Bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Tour de Romandie (2.UWT) hat Juri Hollman (Alpecin – Deceuninck) sein erstes Bergtrikot als Berufsradfahrer gewonnen. Den Grundstein dazu hatte der K

29.04.2024Lipowitz voller Selbstbewusstsein zum Giro-Debüt

(rsn) – Das Gelbe Trikot von Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) konnten Aleksandr Vlasov und Florian Lipowitz auf der Schlussetappe der Tour de Romandie nicht mehr gefährden. Doch das Duo von Bora

28.04.2024Highlight-Video der 5. Etappe der Tour de Romandie

(rsn) – Dorian Godon (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat zum Abschluss der 77. Tour de Romandie (2.UWT) seinen zweiten Tagessieg eingefahren. Der Franzose entschied bei regnerischem Wetter die 5. E

28.04.2024Carlos Rodriguez feiert Gesamtsieg vor Vlasov und Lipowitz

(rsn) – Beinahe noch eine Spur deutlicher als auf der 1. Etappe ging es im Sprint der Schlussetappe der Tour de Romandie (2.UWT) zu. Der Sieger war dabei derselbe: Dorian Godon (Decathlon – AG2R L

28.04.2024Lipowitz mit seiner Giro-Generalprobe mehr als happy

(rsn) – Auch wenn er im Vorjahr bei der Czech Tour die Gesamtwertung gewann, so ist die diesjährige Tour de Romandie als Durchbruch in der Karriere von Florian Lipowitz (Bora – hansgrohe) zu bewe

27.04.2024Highlight-Video der Königsetappe der Tour de Romandie

(rsn) - Florian Lipowitz (Bora – hansgrohe) hat eine glänzende Vorstellung auf der Königsetappe der Tour de Romandie abgeliefert. Der 23-jährige Deutsche attackierte im Schlussanstieg hinauf nach

27.04.2024Lipowitz kommt in Leysin nicht mehr an Carapaz vorbei

(rsn) – Lange blieb es auf der Königsetappe der Tour de Romandie (2.UWT) ruhig, doch das letzte Drittel des Schlussanstieges reichte aus, um die Gesamtwertung nochmal ordentlich durchzuwirbeln. Und

26.04.2024Highlight-Video der 3. Etappe der Tour de Romandie

(rsn) – Brandon McNulty (UAE Team Emirates) hat das Einzelzeitfahren der 77. Tour de Romandie gewonnen. Der US-Meister in dieser Disziplin benötigte für den 15,5 Kilometer langen Parcours rund um

26.04.2024McNulty gewinnt Zeitfahren, Teamkollege Ayuso holt Gelb

(rsn) – 142 Fahrer lang musste Brandon McNulty (UAE Team Emirates) warten, ehe er endgültige Gewissheit darüber hatte, dass ihm seine 20:06 Minuten für das 15,5 Kilometer lange Zeitfahren auf der

26.04.2024Die Startliste des Einzelzeitfahrens der Tour de Romandie

(rsn) – Der Belgier Stan Van Tricht (Alpecin – Deceuninck) eröffnet um 14.24 Uhr das Einzelzeitfahren der 77. Tour de Romandie, bei dem rund um Oron 15,5 Kilometer auf dem Programm stehen. Die S

25.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Tour de Romandie

(rsn) – Thibau Nys (Lidl – Trek) hat auf der 2. Etappe der Tour de Romandie (2.UWT) seinen bisher größten Sieg auf der Straße gefeiert. Der 21-jährige Belgier setzte sich über 171 Kilometer

25.04.2024Romandie-Prologsieger Zijlaard bricht sich Ellenbogen

(rsn) – Nur zwei Tage nach seinem Triumph im Prolog der Tour de Romandie (2.UWT) hat Maikel Zijlaard (Tudor) einen heftigen Rückschlag hinnehmen müssen. Wie der 24-jährige Niederländer gegenüb

Weitere Radsportnachrichten

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Rund um Köln: Borresch Bergkönig, Theiler touchiert Rollatorfahrerin

(rsn) – Die deutschen Kontinental-Teams haben beim Heimspiel Rund um Köln (1.1) ein Top-Ergebnis verpasst, sich dafür aber in der ersten Rennhälfte offensiv gezeigt. Mit Julian Borresch (Rembe S

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

26.05.2024Bora trotz umgestelltem Team im GC erfolgreicher als auf Etappen

(rsn) – Aller Voraussicht nach wird Daniel Felipe Martinez am Sonntagabend in Rom den Giro d´Italia auf dem zweiten Gesamtrang beenden. Den erhofften Etappensieg hat Bora – hansgrohe bei der 107.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine