Toursiegerin stürmt bei Vuelta ins Rote Trikot

Vollering hängt an erster Bergankunft die Konkurrenz ab

Foto zu dem Text "Vollering hängt an erster Bergankunft die Konkurrenz ab"
Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat die 5. Etappe der Vuelta Femeinina gewonnen. | Foto: Cor Vos PRÜFEN

02.05.2024  |  (rsn) – An der ersten Bergankunft der 10. Vuelta Femenina hat Demi Vollering (SD Worx – Protime) ihre Konkurrentinnen in Grund und Boden gefahren und mit ihrem ersten Saisonsieg auch das Rote Trikot der Gesamtführenden übernommen. Die Niederländische Meisterin entschied die 5. Etappe über 113,9 Kilometern von Huesca nach Jaca als Solistin für sich und verbesserte sich im Gesamtklassement vom siebten auf den ersten Platz.

Mit beständig hohem Tempo im nur 3,4 Kilometer langen, aber im Schnitt rund acht Prozent steilen Schlussanstieg schüttelte die 27-jährige Vollering nach und nach alle ihre Konkurrentinnen ab und fuhr sich auf den letzten 700 Metern schließlich 28 Sekunden auf ihre nächsten Verfolgerinnen heraus. Platz zwei sicherte sich ihre Landsfrau Yara Kastelijn (Fenix – Deceuninck), die im Bergaufsprint die Italienische Meisterin Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) auf den dritten Rang verwies.

“Ich habe mich diese Saison schon stark gefühlt, war aber nicht da, wo ich sein wollte. Ich hatte einige Podiumsergebnisse. Für mein Gefühl hat es dieses Jahr zu lange bis zum ersten Sieg gedauert, aber jetzt bin ich glücklich, dass er mir hier gelungen ist“, kommentierte Vollering ihren ersten Erfolg seit dem September 2023, als sie die Tour de Romandie gewinnen konnte. “Ich habe jetzt hier das schöne Rote Führungstrikot und ich hoffe, es bis zum Ende der Rundfahrt verteidigen zu können“, fügte sie an.

Eine überzeugende Vorstellung zeigte auch die letztjährige Gesamtfünfte Ricarda Bauernfeind (Canyon – SRAM), die hinter der Französin Evita Muzic (FDJ – Suez / +0:38) und der Australierin Sarah Gigante (AG Insurance – Soudal / +0:40) Sechste wurde und dabei 44 Sekunden Rückstand auf die Etappengewinnerin aufwies. Dagegen fiel ihre Teamkollegin Kasia Niewiadoma im Schlussanstieg aus der Favoritinnengruppe heraus und wurde 1:30 Minuten hinter Vollering nur Sechzehnte.

Die Tagessiegerin führt nach dem 30. Sieg ihrer Karriere nun das Klassement mit 31 Sekunden Vorsprung auf Longo Borghini an. Auf Rang drei vor rückte die Etappensechste Riejanne Markus (Visma – Lease a Bike / +0:53), deren Teamkollegin Marianne Vos das Rote Trikot nach nur einem Tag abgeben musste.

Auch die Schweizer Meisterin Marlen Reusser (SD Worx – Protime) machte Boden gut und verbesserte sich auf Position sechs (+1:23), Bauernfeind folgt mit 2:52 Minuten Rückstand als beste deutsche Teilnehmerin auf Rang zwölf.

Vos fiel im Klassement zwar auf den neunten Platz zurück, behält aber das Grüne Trikot der punktbesten Fahrerin, Karlijn Swinkels (UAE Team ADQ) gewann den ersten der beiden Bergpreise des Tages und baute ihre Führung in der Bergwertung aus.

So lief die 5. Etappe der Vuelta Femenina :

Am fünften Tag der Spanien-Rundfahrt der Frauen stand die erste von drei Bergankünften auf dem Programm. Schon nach knapp 20 Kilometern stieg die Tschechin Tereza Neumanova (UAE Team ADQ) vom Rad. 15 Kilometer später gingen bei einem Sturz drei Fahrerinnen, darunter dsm-Sprinterin Charlotte Kool, zu Boden, konnten aber allesamt das Rennen fortsetzen, in dem es lange Zeit dauerte, ehe das Feld knapp 60 Kilometer vor dem Ziel mit Lourdes Oyarbide (Laboral Kutxa) eine Ausreißerin dann doch ziehen ließ.

Doch obwohl ein weiterer schwerer Sturz, bei dem unter anderem die Gesamtführende Vos, die Etappensiegerin Alison Jackson ((EF Education-Cannondale) sowie die Österreicherin Anna Kiesenhofer (Roland) zu Boden gingen, für Turbulenzen sorgte, konnte die Spanierin daraus keinen Nutzen ziehen und wurde nach weniger als 20 Kilometern auf der Flucht wieder eingefangen.

Am 18,5 Kilometer langen, aber im Schnitt nur gut drei Prozent steilen Alto del Monasterio de San Juan de la Pena (2. Kat.), dem ersten der beiden Berge des Tages, fiel das Feld dann auseinander, ehe sich Antonia Niedermaier (Canyon – SRAM) und Grace Brown (FDJ – Suez) kurzzeitig lösen konnten, dann aber schnell wieder gestellt wurden. 29 Kilometer vor dem Ziel sicherte sich Swinkels aus dem Feld heraus die Bergwertung, ehe kurz darauf Gaia Realini (Lidl – Trek) in der Abfahrt stürzte, aber das Rennen fortsetzen konnte.

20 Kilometer vor dem Ziel teilte sich das Feld, wobei unter anderem die Gesamtzweite Blanka Vas den Anschluss an die kurzzeitig nur noch zehn Fahrerinnen umfassende erste Gruppe verlor, zu der neben Vollering auch Longo Borghini, Niewiadoma und Vos auch die Deutsche Meisterin Liane Lippert (Movistar) gehörte.

Das Streckenprofil der 5. Etappe der Vuelta Femenina | Foto: Veranstalter

Aus dem nun wieder größer gewordenen Feld attackierte Swinkels zwölf Kilometer vor dem Ziel und fuhr sich einen Vorsprung von rund 20 Sekunden heraus. Die Niederländerin sicherte sich so den Zwischensprint kurz vor Beginn des mit 13 Serpentinen gespickten, 3,4 Kilometer langen und im Schnitt 7,9 Prozent steilen Anstieg zum Alto del Fuerte Rapitán (1. Kat.), wo Vos 2,7 Kilometer vor dem Ziel aus der Gruppe der Favoritinnen zurückfiel.

Kurz darauf übernahm Vollering die Spitzenposition und dünnte die Gruppe mit beständig hohem Tempo schnell aus. Knapp zwei Kilometer vor dem Ziel konnte Niewiadoma nicht mehr folgen und auch die Spanische Meisterin Javi Marcia (Liv Jayco – AlUla) sowie weitere starke Kletterinnen wurden distanziert. Eingangs des Schlusskilometers konnten schließlich nur noch Longo Borghini und Kastelijn der Toursiegerin folgen.

Doch 800 Meter vor dem Ziel hatte Vollering auch ihre letzten beiden Begleiterinnen abgeschüttelt und holte sich souverän ihren ersten Saisonsieg vor Kastelijn und Longo Borghini.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.05.2024Bauernfeind beendet Vuelta besser als erwartet

(rsn) – Wer weiß, was alles möglich gewesen wäre. Wenn Ricarda Bauernfeind nicht zu Beginn der Vuelta Feminina (2.WWT) etwas gekränkelt hätte. Und wenn sie von Beginn an als Kapitänin von Cany

05.05.2024Vollering nutzt Rückenwind-Passage zum Vuelta-Triumph

(rsn) – Mit einem weiteren überragenden Auftritt hat Demi Vollering (SD Worx – Protime) die 10. Vuelta Femenina (2.UWT) souverän für sich entschieden. Die 27-jährige Niederländerin schüttelt

04.05.2024Highlight-Video der 7. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) – Marianne Vos (Jumbo – Visma) hat bei der 10. Vuelta Femenina ein weiteres Mal ihren Ruf als stärkste Sprinterin untermauert. Die 36-jährige Niederländerin entschied die 7. Etappe über

04.05.2024Vos vollendet auf Windkantenetappe die Vorarbeit ihres Teams

(rsn) – Marianne Vos (Jumbo – Visma) hat sich bei der 10. Vuelta Femenina ihren zweiten Tagessieg gesichert. Die 36-jährige Niederländerin entschied die 7. Etappe über 138,6 Kilometer von San E

03.05.2024Highlight-Video der 6. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) – Auch auf der 6. Etappe der 10. Vuelta Femenina hat Demi Vollering (SD Worx – Protime) das Geschehen im Schlussanstieg dominiert. Doch nach 132,1 Kilometern von Tarazona zur Bergankunft an

03.05.2024Muzic schlägt Vollering! Erst festgebissen, dann abgesprintet

(rsn) – Évita Muzic (FDJ – Suez) hat an der Laguna Negra in 1.715 Metern Höhe die 6. Etappe der Vuelta Espana Femenina gewonnen. Die 24-jährige Französin setzte sich am Ende der 6,5 Kilometer

03.05.2024Niewiadoma und Realini bei Vuelta Femenina ausgestiegen

(rsn) - Ohne zwei der Favoritinnen ist am Mittag die 6. Etappe der Vuelta Femenina gestartet worden. Wie ihr Team Canyon – SRAM auf X meldete, habe man beschlossen, dass Kasia Niewiadoma aus gesundh

02.05.2024Highlight-Video der 5. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) - An der ersten Bergankunft der 10. Vuelta Femenina ist Demi Vollering (SD Worx – Protime) ins Rote Trikot der Gesamtführenden gestürmt. Die Niederländische Meisterin entschied die 5. Etapp

01.05.2024Faulkner landet als Ausreißerin Coup in Zaragoza

(rsn) – Kristen Faulkner hat bei der 10. Vuelta Femenina für den zweiten Sieg einer Fahrerin von EF Education – Cannondale gesorgt. Nachdem ihre Teamkollegin Alison Jackson die 2. Etappe für si

30.04.2024Highlight-Video der 3. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat die 3. Etappe der Vuelta Espana Feminina (2.UWT) für sich entschieden. Die 36-jährige Niederländerin verwies nach 1302 Kilometern zwischen Lucen

30.04.2024Vos feiert Sprintsieg in Teruel

(rsn) – Die Gewinnerin der 3. Etappe der Vuelta Espana Feminina by Carrefour.es ist Marianne Vos (Visma – Lease a Bike). Die Niederländerin sicherte sich den Tageserfolg nach 130,2 Kilometern in

29.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) - Alison Jackson (EF Education – Cannondale) hat in einem chaotischen Finale in Moncófar die 2. Etappe der Vuelta Espana Femenina gewonnen. Die Kanadische Meisterin setzte sich im Sprint auf

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Visma soll Simon Yates verpflichtet haben

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Koch, Lippert, Niedermaier, Riedmann und Klöser im Video-Interview

(rsn) – Drei Frauen waren im verregneten Straßenrennen bei der Deutschen Meisterschaft in Bad Dürrheim die Stärksten und machten den Titel unter sich aus. Dabei hatte Franziska Koch (dsm-firmenic

22.06.2024Rüegg komplettiert Medaillensatz, Longo Borghini fährt allen davon

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

22.06.2024Koch knöpft Lippert in Bad Dürrheim überraschend den Titel ab

(rsn) – Etwas überraschend gewann Franziska Koch (Team dsm – firmenich PostNL) die Deutsche Straßenmeisterschaft der Elite. Auf dem selektiven 134,2 Kilometer langen Kurs setzte sich die 23-Jäh

22.06.2024Messemer dank der Mannschaft neue Deutsche Meisterin

(rsn) - Joelle Amelie Messemer ist neue Deutsche Meisterin der U19. In Bad Dürrheim dominierte ihr Team Wipotech – RLP, denn neben der Goldmedaille nahm die Mannschaft mit Magdalena Leis auch Bronz

22.06.2024Schritt zurück hat sich gelohnt: Kröger jetzt auch zum Olympia-Zeitfahren?

(rsn) – Es war ein Bild zum Einrahmen: Mieke Kröger stand, grinsend wie ein Honigkuchenpferd, im Vereinstrikot des RV Teutoburg Brackwede hinter dem Podium vor dem Jan Ullrich Museum in Bad Dürrhe

22.06.2024Bundesliga: Tagessieger Czasa mit “perfektem Zeitfahren“

(rsn) – Der dritte Lauf der Rad-Bundesliga, das 30,6 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Bad Dürrheim im Rahmen der Straßen-DM, lief perfekt für das Team rad-net Oßwald. So sicherte sich Moritz

22.06.2024Groupama-Kapitän Gaudu an Covid erkrankt

(rsn) - Eine Woche vor dem Beginn der 111. Tour de France in Florence wurde David Gaudu (Groupama – FDJ) positiv auf Corona getestet. Das teilte seine Mannschaft via Twitter mit. Der französische K

22.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine