Belgier will vom Giro-Debüt nicht zu viel erwarten

Uijtdebroeks: Jetzt muss er sich beweisen, oder doch nicht?

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Uijtdebroeks: Jetzt muss er sich beweisen, oder doch nicht?"
Cian Uijtdebroeks (Visma - Lease a Bike) | Foto: Cor Vos

04.05.2024  |  (rsn) – Selten dürfte der Auftritt eines jungen Belgiers bei seinem Giro-Debüt von den deutschen Fans so interessiert verfolgt werden, wie in diesem Jahr der  von Cian Uijtdebroeks. Klar, als Remco Evenepoel 2021 erstmals in Italien am Start stand, war das auch der Fall. Doch bei Uijtdebroeks ist das Interesse nicht deshalb so groß, weil er wie Evenepoel damals ein heißer Podiumskandidat wäre, sondern vor allem wegen seiner Vorgeschichte: dem Abschied von Bora – hansgrohe im Dezember.

Der 21-Jährige bestreitet nun seine erste Grand Tour für Visma – Lease a Bike und auch wenn der niederländische Rennstall mit seiner Herangehensweise an den Giro d'Italia – das Team hat Olav Kooij als Sprintkapitän dabei und will insgesamt in erster Linie um Etappensiege kämpfen – den Druck von Uijtdebroeks Schultern nimmt, so werden viele ganz genau hinsehen, wie sich der Belgier nun schlägt, nachdem er sich bei Bora – hansgrohe nicht ordentlich unterstützt gefühlt hatte und sogar Mobbing-Gerüchte die Runde machten.

In Italien will und muss Uijtdebroeks nun beweisen, was er im neuen Umfeld drauf hat. Auf der Pressekonferenz seines Teams vor dem Beginn der 107. Italien-Rundfahrt dämpfte der Rundfahrtspezialist die Erwartungen aber schon mal etwas. "Ich fahre für ein neues Team und die Frage ist immer, wie der Körper auf eine bestimmte Vorgehensweise reagiert. Das muss man dann für die Zukunft feinjustieren. Aber ich fühle mich gut und freue mich auf den Giro", sagte der Vuelta-Achte des Vorjahres und kündigte an:

"Ich werde vor allem konservativ fahren, so wenig Energie wie möglich verschwenden und dann schauen, was es am Ende wert ist." Uijtdebroeks hat kein voll auf ihn ausgerichtetes Kletterer-Team an seiner Seite, aber Visma – Lease a Bike wäre nicht Visma – Lease a Bike, wenn die niederländische Mannschaft in den Bergen nicht trotzdem wie für einen großen Leader auftreten würde. Vor allem Attila Valter, Jan Tratnik und Robert Gesink sind dafür perfekt geeignet und werden sicherlich nicht alle jeden Tag in die Offensive gehen, sondern auch auf den Youngster aufpassen.

Der war mit Platz fünf bei O Gran Camino und als Siebter bei Tirreno-Adriatico, jeweils an der Seite von Gesamtsieger Jonas Vingegaard, sehr gut in die Saison gestartet. Bei der Katalonien-Rundfahrt Mitte März aber schwächelte Uijtdebroeks und wurde dann auch noch krank. Seitdem ist er kein Rennen mehr gefahren, sein Leistungsstand ist deshalb kaum einzuschätzen. Nervös mache ihn das aber nicht. "Ich arbeite lieber so auf eine Grand Tour hin. Das habe ich auch letztes Jahr im Vorfeld der Vuelta so gemacht", erklärte er mit Blick auf die aus Training bestehende direkte Giro-Vorbereitung.

Kampf um Weiß gegen Arensman und Tiberi?

Das Ziel jedenfalls ist die bestmögliche Platzierung in der Gesamtwertung und möglicherweise der Kampf ums Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers. Die meisten Top-5-Kandidaten für die Gesamtwertung sind der U25-Kategorie bereits entwachsen, das gilt auch für Tadej Pogacar (UAE Team Emirates).

Thymen Arensman (Ineos Grenadiers), Antonio Tiberi (Bahrain Victorious) und Valentin Paret-Peintre (Decathlon – AG2R) dürften im Kampf um Weiß seine größten Kontrahenten sein – und wer weiß, vielleicht mischen sogar Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) oder Florian Lipowitz (Bora – hansgrohe) mit. Bis auf Tiberi gilt für sie alle, dass sie einen Gesamtwertungs-Kapitän in ihrem Team vor ihrer Nase haben, keine freie Fahrt, wie Uijtdebroeks.

Zeitfahren bleiben die große Baustelle

"Das Weiße Trikot? Man weiß nie. Das wäre toll, ein Traum", sagte er zur Nachwuchswertung. "Ich sehe Thymen Arensman als den größten Favoriten für die diese Wertung. Aber lasst uns langsam anfangen und versuchen, zunächst eine Top-Ten-Platzierung zu erreichen."

Uijtdebroekss große Schwäche war bislang das Einzelzeitfahren, und davon stehen beim Giro gleich zwei wichtige an. "In drei oder vier Monaten kann man kein sehr guter Zeitfahrer werden. Es wird ein oder zwei Jahre dauern, bis ich perfekt auf dem Rad sitze", meinte er, betonte aber, dass er in dieser Saison viel daran gearbeitet habe. "Deshalb ist es auch schön, zwei längere Zeitfahren zu haben, um zu sehen, wo wir stehen und was verbessert werden muss."

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)