Das Leid in Gelb-Schwarz

Vismas Giro-Pechsträhne begann bereits im März

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Vismas Giro-Pechsträhne begann bereits im März"
Nach dem Sieg von Olav Kooij (l.) auf der 9. Etappe war bei Visma - Lease a Bike noch alles gut. Zwei Tage später sieht die Situation anders aus. | Foto: Cor Vos

15.05.2024  |  (rsn) – Der krankheitsbedingte Ausfall von Cian Uijtdebroeks ist der zwischenzeitliche Höhepunkt der Pechsträhne, die das Team Visma – Lease a Bike beim diesjährigen Giro d’Italia begleitet. Ihren Anfang nahm sie jedoch schon lange vor dem Rennen. Im Grunde schon auf der Schlussetappe von Paris-Nizza Anfang März.

Da brach sich Wilco Kelderman das Schlüsselbein. Eigentlich für den Giro eingeplant, wurde er nicht rechtzeitig fit. Koen Bouwman sollte ihn ersetzen, konnte letztlich aber auch nicht antreten. Tim van Dijke musste kurzfristig einspringen. Und auch Wout Van Aert musste nach seinem schweren Sturz bei Dwars door Vlaanderen mit mehreren Brüchen auf seinen ersten Giro verzichten. Bevor es also in Italien überhaupt losging, waren drei Profis raus.

Reef: “Riesiger Rückschlag für das ganze Team“

Nun sind bei Halbzeit der Rundfahrt bereits vier weitere dazu gekommen. Nachdem Robert Gesink schon zur zweiten Etappe nicht mehr antreten konnte, weil er sich bei einem Sturz zum Auftakt die Hand gebrochen hatte, und Christophe Laporte auf der 5. Etappe stürzte, sich noch zwei Tage quälte und dann endgültig die Segel strich, waren nach dem Ruhetag Olav Kooij und nun auch Uijtdebroeks nicht mehr in der Lage, weiterzufahren.

"Wir dachten nach dem Sieg von Olav am Sonntag, dass wir jetzt auftrumpfen können. Und zwei Tage später sind wir nun in der Situation, dass beide Fahrer, die große Ziele hatten, raus sind. Das ist ein riesiger Rückschlag für das ganze Team", berichtete Marc Reef, Sportlicher Leiter des Teams, vor dem Start der 11. Etappe. Die beiden größten Hoffnungsträger für Erfolge sind damit eliminiert.

Dass die Mannschaft dennoch nicht gewillt ist, aufzugeben, bewies Jan Tratnik auf der 10. Etappe, kurz bevor bei Uijtdebroeks klar war, dass er die Rundfahrt nicht beenden könnte. “Mit Jan haben wir gezeigt, dass wir zurückschlagen können. Er war wirklich nah am Etappensieg“, so Reefs. Und auch das aktuelle Teilstück – die 11. Etappe – zeigt, dass es mehr als nur Worthülsen sind, wenn Reefs davon spricht, dass “das Team weiter im Angriffsmodus ist“.

Ähnliche Situation bei der Tour de France 2021

Mit van Dijke und Edoardo Affini gesellten sich zwei der verbliebenen Visma-Profis in die dreiköpfige Ausreißergruppe des Tages. “Etappensiege waren und bleiben hier das größte Ziel. Es wird nicht leicht, aber wir werden es weiter versuchen“, so Reefs, der vor dem Start davon sprach, dass sein Team dafür noch elf Etappen blieben.

Neu ist eine derartige Situation für die niederländische Mannschaft nicht. Die Tour de France 2021 beendeten ebenfalls nur vier Fahrer. Gesink erwischte es damals auf der 3. Etappe, Primoz Roglic trat nicht mehr zum neunten Teilstück an. Tony Martin beendete die 11. Etappe nicht und Steven Kruijswijk nicht die 17. Dennoch fuhr die Mannschaft damals mit vier Tagessiegen nach Hause. Van Aert gewann neben der 11. Etappe auch die beiden letzten Tage, Sepp Kuss die 15. Etappe. Und Jonas Vingegaard fuhr erstmals auf das Podium einer Grand Tour. “Wir waren schonmal in so einer Lage und wissen, wie es geht“, so Reef.

Nicht ganz vergleichbar war die Situation beim Giro 2020. Nach einem positiven Corona-Test von Kruijswijk zog sich die komplette Mannschaft vom Giro vor der 10. Etappe zurück.

Mehr Informationen zu diesem Thema

22.05.2024Power to the Peloton: Mit Einigkeit bekommen Fahrer ihren Willen

(rsn) – Der Radsport hat sich am Dienstag auf der 16. Etappe des Giro d´Italia einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert. Und das lag nicht am nächsten überlegenen Sieg von Tadej Pogacar (UAE Team Em

21.05.2024Defekt bremste Arensman nicht, dafür aber sein Kapitän

(rsn) – Er schaute sich um. Er schaute sich nochmal um. Und nochmal. Aber sein Kapitän kam einfach nicht. Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) fuhr also mit gebremstem Schaum auf den letzten Kilomete

21.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

21.05.2024Nach Rückkehr auf Rang zwei Optimismus bei Martinez und Bora

(rsn) – Noch ist nichts in Sack und Tüten. Aber der nächste Schritt ist gemacht. Der nächste Schritt für Daniel Martinez und Bora – hansgrohe, den Giro d’Italia 2024 mit der maximalen Ausbeu

21.05.2024Zum Abschluss der Kletter-Trilogie zweimal Passo Brocon

(rsn / ProCycling) – Die Kletter-Trilogie bei diesem 107. Giro d'Italia endet mit einer klassischen Etappe durch die Dolomiten: relativ kurz, aber dennoch intensiv, mit 4.200 Höhenmetern auf 159 Ki

21.05.2024Majka: “Ich habe Tadej gesagt, dass er fahren soll“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tagessieg beim diesjährigen Giro d’Italia 2024 (2.UWT) eingefahren. Allerdings musste die 16. Etappe wurde wegen Schneefall und extre

21.05.2024Highlight-Video der 16. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat beim 107. Giro d’Italia die Konkurrenten zum wiederholten Mal stehenlassen und seinen fünften Tagessieg eingefahren. Der 25-jährige Slowene entschie

21.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

21.05.2024Pogacar bleibt auch in der dritten Woche eiskalt

(rsn) – So wie die zweite geendet hatte, begann auch die finale Woche des 107. Giro d´Italia: mit einem weiteren Triumph von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene holte sich im Dauerregen

21.05.2024O´Connor: “Eines der am schlechtest organisierten Rennen“

(rsn) – Nach heftigen Protesten von Teams und Fahrern haben die Organisatoren des 107. Giro d’Italia in letzter Minute den Start der 16. Etappe von Livigno auf 1.915 Metern nach Prato (Prad) am En

21.05.2024Aldag: “Ich bin kein Freund davon, dass 22 Teams abstimmen“

(rsn) - Quälend lange, über fast 24 Stunden, zog sich die Entscheidung hin, wo das Peloton die 16. Etappe des Giro d’Italia von Livigno nach Santa Christina Val Gardena in Angriff nehmen wird. Ers

21.05.202416. Etappe startet in Laas und ist auf 118,4 Kilometer verkürzt

(rsn) – Die 16. Etappe des 107. Giro d´Italia wird nicht wie geplant in Livigno beginnen und über den Passo di Foscagno sowie den Umbrailpass führen. Nach vehementen Protesten der Fahrer und Team

Weitere Radsportnachrichten

22.05.2024Power to the Peloton: Mit Einigkeit bekommen Fahrer ihren Willen

(rsn) – Der Radsport hat sich am Dienstag auf der 16. Etappe des Giro d´Italia einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert. Und das lag nicht am nächsten überlegenen Sieg von Tadej Pogacar (UAE Team Em

21.05.2024Defekt bremste Arensman nicht, dafür aber sein Kapitän

(rsn) – Er schaute sich um. Er schaute sich nochmal um. Und nochmal. Aber sein Kapitän kam einfach nicht. Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) fuhr also mit gebremstem Schaum auf den letzten Kilomete

21.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

21.05.2024Nach Rückkehr auf Rang zwei Optimismus bei Martinez und Bora

(rsn) – Noch ist nichts in Sack und Tüten. Aber der nächste Schritt ist gemacht. Der nächste Schritt für Daniel Martinez und Bora – hansgrohe, den Giro d’Italia 2024 mit der maximalen Ausbeu

21.05.2024Zum Abschluss der Kletter-Trilogie zweimal Passo Brocon

(rsn / ProCycling) – Die Kletter-Trilogie bei diesem 107. Giro d'Italia endet mit einer klassischen Etappe durch die Dolomiten: relativ kurz, aber dennoch intensiv, mit 4.200 Höhenmetern auf 159 Ki

21.05.2024Majka: “Ich habe Tadej gesagt, dass er fahren soll“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tagessieg beim diesjährigen Giro d’Italia 2024 (2.UWT) eingefahren. Allerdings musste die 16. Etappe wurde wegen Schneefall und extre

21.05.2024Highlight-Video der 16. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat beim 107. Giro d’Italia die Konkurrenten zum wiederholten Mal stehenlassen und seinen fünften Tagessieg eingefahren. Der 25-jährige Slowene entschie

21.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

21.05.2024Pogacar bleibt auch in der dritten Woche eiskalt

(rsn) – So wie die zweite geendet hatte, begann auch die finale Woche des 107. Giro d´Italia: mit einem weiteren Triumph von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene holte sich im Dauerregen

21.05.2024O´Connor: “Eines der am schlechtest organisierten Rennen“

(rsn) – Nach heftigen Protesten von Teams und Fahrern haben die Organisatoren des 107. Giro d’Italia in letzter Minute den Start der 16. Etappe von Livigno auf 1.915 Metern nach Prato (Prad) am En

21.05.2024Aldag: “Ich bin kein Freund davon, dass 22 Teams abstimmen“

(rsn) - Quälend lange, über fast 24 Stunden, zog sich die Entscheidung hin, wo das Peloton die 16. Etappe des Giro d’Italia von Livigno nach Santa Christina Val Gardena in Angriff nehmen wird. Ers

21.05.202416. Etappe startet in Laas und ist auf 118,4 Kilometer verkürzt

(rsn) – Die 16. Etappe des 107. Giro d´Italia wird nicht wie geplant in Livigno beginnen und über den Passo di Foscagno sowie den Umbrailpass führen. Nach vehementen Protesten der Fahrer und Team

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)