RSNplusRiesiger Jubel nach Solo-Sieg entgegen der Anweisungen

Der große Befreiungsschlag des Julian Alaphilippe

Von Tom Mustroph aus Fano

Foto zu dem Text "Der große Befreiungsschlag des Julian Alaphilippe"
Julian Alaphilippe (Soudal - Quick-Step) feiert seinen Solo-Sieg auf der 12. Giro-Etappe im Ziel ausgelassen. | Foto: Cor Vos

17.05.2024  |  (rsn) - Die Freude war riesig beim Rennstall Soudal – Quick-Step. Das gesamte Wolfsrudel – Eigenwerbung des etwas rustikal veranlagten Teamchefs Patrick Lefevere – war unterhalb der Siegertribüne versammelt. Riesenjubel brandete auf, als Julian Alaphilippe dort auftauchte. Am lautesten schrien seine Teamkollegen. Ob Mauri Vansevenant, Jan Hirt, Tim Merlier oder Peter Serry: Sie alle waren glücklich für den Teamkollegen, dass der Knoten endlich, endlich geplatzt war.

"Das ist einfach beeindruckend, was er heute gemacht hat, 120 km vorn. Das ist wunderbar und ich freue mich für ihn", meinte Vansevenant, der in einer Gruppe hinter seinem Teamkollegen war. Lange Zeit hatte der junge Belgier den Eindruck, dass Alaphilippes Plan wenig Chancen auf Erfolg hatte.

"Ehrlich gesagt, hatte ich den Eindruck, dass es unmöglich ist, vor allem weil die neun Fahrer hinter ihm ja auch richtig stark waren. Da ist es sehr schwer, zu zweit dagegen zu halten", bezog er sich auf das Führungsduo Alaphilippe und Mirco Maestri (Polti – Kometa). "Aber bei ihm weiß man nie. Er ist zweifacher Weltmeister, er gibt nie auf. Er blieb auch in der letzten Zeit immer optimistisch, selbst wenn es nicht so lief", beurteilte er seinen Teamkollegen. ___STEADY_PAYWALL___

Erleichtert und überglücklich: Julian Alaphilippe freut sich riesig über seinen Giro-Etappensieg in Fano. | Foto: Cor Vos

Einen echten Plan hatte der allerdings nicht. "Ich war erst in einer kleinen Gruppe mit vorn. Da war die Zusammenarbeit aber nicht so gut. Und als ich mich entschloss, etwas Gas zu geben, waren wir plötzlich zu zweit. Aber das war wirklich nicht meine Absicht. Der Plan sah vor, länger in der großen Gruppe zu bleiben", erklärte Alaphilippe auf der Pressekonferenz nach der 12. Etappe des 107. Giro d'Italia in Fano.

Bramati wollte, dass er wartet – Alaphilippe zog durch

Er zog dann durch, sogar gegen den Willen seines Sportlichen Leiters. "Ja, es stimmt: Mein DS Davide Bramati sagte mir, dass ich warten sollte. Ich sagte ihm da aber: 'Nein, ich fühle mich gut, und es ist besser, 40 oder 45 Sekunden Vorsprung zu haben als 45 Sekunden aufholen zu müssen'", erzählte er. Es war einfachste Mathematik, und manchmal gelingen im ziemlich komplexen Radsport eben auch die einfachen Dinge.

Alaphilippe bedankte sich später herzlich bei seinem Begleiter Maestri. Es machte sogar den Anschein, als täte es ihm leid, den Italiener 10 Kilometer vor dem Ziel ganz schnöde stehen gelassen zu haben. "Mein Dank gilt auch ihm. Wir haben sofort sehr gut zusammengearbeitet", meinte der Franzose. Dann siegte aber doch wieder der Killerinstinkt. Die Attacke saß, und wie der frühere Weltmeister den letzten, nicht kategorisierten Anstieg hinaufstiefelte, das zog auch den besten der Verfolger den Zahn.

Gemeinsam mit Mirco Maestri (Polti – Kometa, hinten) hatte sich Alaphilippe von der Konkurrenz abgesetzt. | Foto: Cor Vos

"Ich hatte gehofft, ihm am letzten Anstieg näher zu kommen. Aber er hatte einfach gute Beine. Und als ich ihn nach der Kuppe nicht mehr sah, wusste ich, es wird sehr, sehr schwer, ihn noch zurückzuholen", beschrieb der Etappendritte Quinten Hermans (Alpecin – Deceuninck) das Finale aus seiner Sicht. Und so ganz verstehen mochte er im Ziel auch nicht, warum über so viele Kilometer die Lücke von etwa 40 Sekunden klaffte. "Eigentlich musst du das zufahren", meinte er, und schüttelte den Kopf.

"Ich war niemals tot"

Gegen Alaphilippe und seinen Willen war an diesem Tag aber kein Kraut gewachsen. Selbst freute sich der Franzose natürlich riesig über seinen Erfolg. "Einen Tag wie heute liebe ich einfach. Das ist die Art, wie ich Radsport liebe. Aber ich habe es wirklich nicht so geplant. Ich versuche zwar, seit dem Beginn des Giro eine Etappe zu gewinnen. Aber am ersten Tag hatte ich nicht die Beine, Pogacar zu folgen. Ich habe es eben immer wieder versucht, mit Leidenschaft und Kampfkraft. Es ist nicht einfach, eine Giro-Etappe zu gewinnen, auch nicht für jemanden mit meiner Karriere. Aber ich habe daran geglaubt", erzählte er.

Im Solo zum Sieg: Julian Alaphilippe an der letzten Steigung der 12. Giro-Etappe. | Foto: Cor Vos

Von einer regelrechten Wiedergeburt selbst mochte Alaphilippe auf Nachfrage von radsport-news.com nicht reden. "Ich denke, ich war niemals tot", sagte er, und hatte die Lacher auf seiner Seite. "Natürlich war die Kurve für einige Zeit richtig weit unten. Aber das ist Teil einer Radsportkarriere. Man kann nicht immer top sein. Ich brauchte viel Geduld und Widerstandskraft. Aber heute habe ich das auf die bestmögliche Art eingesetzt. Und das macht mich glücklich", sagte er.

Ärger mit Teamchef Patrick Lefevere kein Thema mehr

Tatsächlich scheinen die zwei grauen Jahre nun endlich hinter ihm zu liegen. Die Saisons 2022 und 2023 hatten Alaphilippe wenig Gelegenheit zum Jubeln verschafft. Nur ein Etappensieg beim Critérium du Dauphiné und einer bei der Baskenlandrundfahrt standen zu Buche – zu wenig für einen Profi seines Kalibers.

Hinzu kam der Stress mit Teamchef Lefevere. Der warf ihm einen nicht profi-gerechten Lebensstil vor, mit zu viel Party mit seiner Partnerin Marion Rousse, die nicht nur TV-Kommentatorin, sondern auch Direktorin der Tour de France Femmes ist. Zu dieser Auseinandersetzung wollte sich Alaphilippe jetzt nicht äußern. Auch der Sportliche Leiter Bramati winkte ab. Das seien "alte Kamellen", meinte er zu RSN.

Moment der Befreiung: Alaphilippe im Ziel in Fano. | Foto: Cor Vos

Alaphilippe jedenfalls ist wieder da, wo er auf dem Höhepunkt seiner Karriere schon einmal war. Es handelt sich um eine der schönsten Comeback-Geschichten in der jüngeren Radsporthistorie. Eine Giro-Etappe für das Legendenbuch. Und Tadej Pogacar spielte dabei nur eine winzig kleine Nebenrolle. Das hat auch Neuigkeitswert.

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Lammertink drei Jahre nach Unfall auf der Suche nach Lebensglück

(rsn) – Zwei Tage nach der Niederländischen Meisterschaft endete die Profikarriere von Maurits Lammertink am 22.06.2021 abrupt neben einer Eisdiele in Hengelo. Der damals für Intermarché fahrende

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Tour de l`Ain: Dieses Mal bringt Cepeda den Gesamtsieg ins Ziel

(rsn) - Letztes Jahr hat der in Führung liegende Jefferson Cepeda (EF Education - EasyPost) auf der letzten Etappe der Tour de l`Ain (2.1) fünf Minuten kassiert und damit den Gesamtsieg noch abgebe

15.07.2024Gregoire, Tarling und Ballerini verlängern

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis in Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)