Bissegger und Hayter auf den Plätzen

Lampaert gewinnt Auftakt-Zeitfahren der Tour de Suisse

Foto zu dem Text "Lampaert gewinnt Auftakt-Zeitfahren der Tour de Suisse"
Yves Lampaert (Soudal – Quick-Step) hat den Auftakt der 87. Tour de Suisse für sich entschieden. | Foto: Cor Vos

09.06.2024  |  (rsn) – Die Tour de Suisse wählte für ihre 87. Auflage einen ungewohnten Start: Lediglich 4,77 Kilometer mussten die Fahrer zum Auftakt beim Prolog bewältigen. Am Ende setzte Yves Lampaert (Soudal – Quick-Step) frühzeitig mit 5:05 Minuten eine Bestzeit, die bis zum Ende kein Fahrer mehr unterbot.

Der Belgier übernahm damit die Gesamtführung und bewältigte den Kurs mit einem Stundenmittel von 56,95 km/h. Platz zwei erreichte Stefan Bisegger (EF Education – EasyPost, 5:08 Minuten) vor Ethan Hayter (Ineos Grenadiers, 5:09 Minuten). Der Großteil der Klassementfahrer reihte sich weiter hinten ein. Die Zeitabstände hielten sich jedoch in Grenzen.

Neben der kurzen Distanz startete die Rundfahrt zudem nicht in der Schweiz, sondern in der Liechtensteiner Hauptstadt Vaduz. Wobei Abstecher ins Fürstentum nicht selten sind, zuletzt machte die Rundfahrt 2022 dort Station. “Ich habe das heute wirklich nicht erwartet, dass ich mich gegen die Schweizer Zeitfahrspezialisten Küng und Bissegger durchsetze. Ich bin aber sehr stolz, denn diese Distanz liegt mir sehr“, sagte Lampaert im Siegerinterview.

Für den Belgier war es derweil der erste Sieg seit 2022. Damals gewann er das Auftaktzeitfahren der Tour de France in Kopenhagen. “Heutzutage ist es auf dem hohen Level schwierig, ein Rennen zu gewinnen. Ich habe aber nie aufgegeben. Daher bin ich nun sehr zufrieden. Morgen ist es eine Etappe für Sprinter, aber wir werden versuchen, das Trikot zu verteidigen“, so Lampaert weiter.

Für einige Spezialisten war der Kurs in Vaduz vermeintlich zu kurz, um ihre Stärken auszuspielen. So kam Stefan Küng (Groupama – FDJ) beispielsweise mit einer Zeit von 5:16 Minuten ins Ziel. Das reichte in der Endabrechnung zu Platz acht. Bester deutscher Fahrer war Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) mit 14 Sekunden Rückstand auf Platz 24.

Von den Klassementfahrern am besten schlug sich Joao Almeida (UAE Team Emirates), der mit einer Zeit von 5:12 Minuten den Prolog auf Platz vier beendete. Vorjahressieger Mattias Skjelmose (Lidl – Trek) hielt auf Platz zwölf (+0:11 Sekunden) seinen Rückstand in Grenzen.

Adam Yates (UAE Team Emirates) verlor 15 Sekunden, kurz dahinter folgten Tom Pidcock (Ineos Grenadiers, +0:17), Egan Bernal (Ineos Grenadiers, +0:18), Enric Mas (Movistar, +0:19), Felix Gall (Decathlon – AG2R, +0:21), Richard Carapaz (EF Education EasyPost, +0:23), Sergio Higuita (Bora – hansgrohe, +0:23) und Cian Uijtdebroeks (Visma – Lease a Bike, +0:23). Die Favoriten sind noch nahe beisammen.

So lief die 1. Etappe der Tour de Suisse

Lediglich drei Kurven und eine Passage entlang des Rheins – dann waren die Fahrer bereits im Ziel des Prologs. Doch auf schmalen Straßen und engen Kurven hatte der Kurs dennoch seine Tücken. Der Schweizer Jan Sommer von Swiss Cycling war der erste Fahrer, der um 14.10 Uhr auf die Strecke ging und mit 5:19 Minuten die erste Bestzeit setzte, die in der Folge allerdings einige Male unterboten wurde.

Auf dem kurzen Kurs gab es zwei Messpunkte, einen nach einem Kilometer und den anderen im Ziel. Am ersten Messpunkt hielt bis zum Schluss der Schweizer Felix Stehli von Swiss Cycling die Bestzeit mit 1:16 Minuten. Im Ziel besetzte Almeida für längere Zeit mit 5:12 Minuten die Spitzenposition. Ein Gradmesser für alle weiteren Fahrer war dann die Zeit von 5:05 Minuten durch Lampaert. Am nächsten kamen dieser Zeit in der Folge nur Bissegger und Hayter.

Das Streckenprofil der 1. Etappe der Tour de Suisse | Foto: Veranstalter

Zum letzten Drittel des Prologs setzte kurzzeitig zudem leichter Regen ein, der es für die folgenden Fahrer nicht einfacher machte, an Lampaert heranzukommen. Wenig überraschend wurden die Zeiten bei leicht feuchter Straße sogar langsamer – und Keiner kam mehr annähernd an die Bestmarke von Lampert heran.

Als letzter Fahrer rollte Jacopo Mosca (Lidl – Trek) um 16.55 Uhr von der Startrampe, aber auch er war keine Gefahr für den Spitzenreiter. Nach mehr als zwei Stunden auf dem Siegerstuhl durfte sich der Belgier schließlich über den Auftakterfolg freuen.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Adam Yates zieht sich fünf Jahre alten Tirreno-Stachel

(rsn) – Joao Almeida (UAE Team Emirates) hat das abschließende Bergzeitfahren der Tour de Suisse (2.UWT) für sich entschieden, den Gesamtsieg aber sicherte sich sein Teamkollege Adam Yates, der au

16.06.2024Yates und Almeida: Teamkollegen und Gegner auf Augenhöhe

(rsn) - Das sieht man nicht alle Tage. Ungeniert beharken sich die beiden UAE-Emirates-Profis Joao Almeida und Adam Yates seit drei Etappen um den Gesamtsieg bei der bei der 87. Tour de Suisse. Ungew

15.06.2024Almeida gönnt Adam Yates ein weiteres Erfolgserlebnis

(rsn) – UAE Team Emirates hat auch die 7. Etappe der 87. Tour de Suisse dominiert. Nach 118 Kilometern mit Start und Ziel in Villars-sur-Ollon, auf denen zumeist Ineos Grenadiers das Peloton anführ

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

13.06.2024Adam Yates und Almeida spielen in Cari mit der Konkurrenz

(rsn) – Auch ohne Superstar Tadej Pogacar dominiert UAE Team Emirates in der Schweiz das Geschehen. Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse zeigte auch die zweite Reihe, dass sie der Konkurrenz auch oh

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Skjelmose hat die Titelverteidigung noch lange nicht abgeschrieben

(rsn) – Die erste Bergetappe der 87. Tour de Suisse hat wie erwartet dem Klassement deutliche Konturen gegeben. Als stärkster unter den Favoriten erwies sich Adam Yates (UAE Team Emirates), der als

13.06.2024EF-Duo Bettiol und Carapaz muss bei Tour de Suisse aussteigen

(rsn) – Ohne seine beiden Kapitäne Richard Carapaz und Alberto Bettiol wird EF Education – EasyPost die zweite Hälfte der Tour de Suisse (2.UWT) bestreiten müssen. Wie der US-Rennstall auf X (v

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

Weitere Radsportnachrichten

14.07.2024“Ich mag´s, Deinen Hintern zu sehen“ – “Ich sähe Deinen gern mehr“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) verstehen sich ganz offensichtlich gut. Das wurde bei dieser 111. Tour de France schon das eine oder andere Mal

14.07.2024Vingegaard zieht auch aus klarer Niederlage noch Zuversicht

(rsn) – Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) mag auf der 14. Etappe der Tour de France hinauf zum Pla d'Adet 39 Sekunden plus vier Bonussekunden gegen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) verloren

13.07.2024Ein Pyrenäen-Spektakel zum Nationalfeiertag

(rsn) – 235 Jahre sind vergangen, seitdem die französischen Bürger in ihrer Hauptstadt Paris die Bastille erstürmten. Seit nunmehr 144 Jahren ist dieser 14. Juli der Nationalfeiertag des Landes,

13.07.2024CPA-Boss Hansen kündigt rechtliche Schritte gegen Chipswerfer an

(rsn) - Adam Hansen, der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft CPA, kündigte auf X an, gerichtlich gegen den Chipswerfer vom Pla d’Adet vorgehen zu wollen. Ein Zuschauer hatte erst Tadej Pogacar (UA

13.07.2024Gall: “Im Finale hat das gewisse Etwas gefehlt“

(rsn) – Völlig erschöpft schleppte sich Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) über die Ziellinie der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT). Das Rennen ist erneut im Hochgebirge angeko

13.07.2024Pogacars großer Konter

(rsn) - Der knappen Niederlage im Zentralmassiv ließ der Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) einen perfekt herausgefahrenen Sieg in den Pyrenäen folg

13.07.2024Zuschauer bewirft Pogacar und Vingegaard mit Chips

(rsn) – Nach der Mützenwerferin von Paris-Roubaix hat die 111. Tour de France ebenfalls einen Wurf-Zwischenfall mit einem Zuschauer zu beklagen. Im Schlussanstieg der 14. Etappe erwischte ein Mann

13.07.2024Politt: “Das Gelbe Trikot beflügelt uns“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und seinen Anspruch auf einen dritten Tour-Sieg untermauert. Der Slowene attackierte im Schlussa

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

13.07.2024Pogacar schlägt auf dem Pla d’Adet in Gelb zurück

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die erste Bergankunft der 111. Tour de France (2.UWT) in den Pyrenäen am Pla d’Adet gewonnen. Er ist damit der erste Träger des Gelben Trikots, der

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Auf dem Blockhaus ist Bradbury die Kletterkönigin

(rsn) – Auf einer der schwersten Bergetappen in der Geschichte des Frauenradsports fuhr auf dem Blockhaus Neve Bradbury (Canyon – Sram) als Erste über den Zielstrich. Auf dem 7. Teilstück des Gi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)