Franzose holt Schlussetappe der OÖ-Rundfahrt

Maire schnappt an der Hutterer Höss Zoidl den Gesamtsieg weg

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Maire schnappt an der Hutterer Höss Zoidl den Gesamtsieg weg"
Adrien Maire (TDT – Unibet) jubelt, Riccardo Zoidl (Felt – Felbermayr) ist enttäuscht im Ziel der Schlussetappe der Oberösterreich Rundfahrt 2024 | Foto: Peter Maurer

16.06.2024  |  (rsn) – Adrien Maire (TDT – Unibet) hat auf der finalen Etappe der Oberösterreich Rundfahrt (2.2) einen Heimsieg von Riccardo Zoidl (Felt – Felbermayr) verhindert. Der 23-jährige Franzose fing auf dem letzten Kilometer hinauf zur Hutterer Höss den Österreicher noch ab und setzte sich mit einem Vorsprung von zwei Sekunden gegenüber Zoidl durch, was gleichzeitig auch den Gesamtsieg in der Rundfahrt bedeutete.

Dahinter landete Marton Dina (ATT Investments) auf dem dritten Tagesrang, der Ungar wies nach dem 10,5 Kilometer langen Schlussanstieg ins oberösterreichische Skigebiet schon einen Rückstand von einer Minute auf das Spitzenduo auf. Vierter wurde Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development). Der Belgier trug nach seinem Etappensieg am Samstag das Gelbe Trikot, das er aber an Maire abgeben musste.

Für den Franzosen war es der erste große Sieg seiner noch jungen Karriere. "Wir hatten ein gutes Ergebnis erwartet heute, mit mir als Kapitän. Am letzten Anstieg hatte ich gute Beine, habe fünf Kilometer vor dem Ziel dann das Tempo angezogen", berichtete Maire im Gespräch mit radsport-news.com. Nach der Verschärfung hielt nur Zoidl mit, der sich zuletzt 2013 den Gesamtsieg bei der Rundfahrt sichern konnte.

"Er hat aber keine Führung genommen und mich dann am letzten Kilometer attackiert. Ich bin wieder zurückgekommen und wollte dann unbedingt auch den Tagessieg", meinte der Franzose, dem für den Gesamtsieg auch ein zweiter Rang hinter Zoidl gereicht hätte. "Ich habe an der 1.000-Meter-Marke eine Schwäche von ihm ausgemacht, hatte gehofft, dass es vielleicht doch noch auch mit der Gesamtwertung klappen kann", blickte der Gesamtzweite zurück.

"Am Ende hat es nicht geklappt. Es war eine tolle Teamleistung heute, wir waren teamtaktisch perfekt. Ich hatte keine unnötigen Energien verschwendet und im Finale noch Kräfte", so Zoidl, dem letztlich 23 Sekunden fehlten.

Jasch schafft den Sprung in die Top Ten der Gesamtwertung

In der Tageswertung auf Platz fünf landete der Italiener Edward Ravasi (Hrinkow Advarics / + 1:27). Zweitbester Österreicher wurde Martin Messner (WSA KTM Graz / + 2:02), im Vorjahr noch Gesamtdritter. Hinter ihm folgte zeitgleich Lennart Jasch (MaxSolar Cycling) auf dem elften Rang. Zwölfter wurde Hermann Pernsteiner (Felt – Felbermayr), der noch mit den Folgen eines Sturzes bei dem Grand Prix Aargau zu kämpfen hatte.

Philipp Hofbauer (WSA KTM Graz) beendete die Etappe auf Platz 15 (+ 2:40), Jannis Peter (Team Vorarlberg) wurde 18. (+ 2:57) vor Jonas Rapp (Hrinkow Advarics / + 3:03).

In der Gesamtwertung wurde Dockx Dritter vor Dina, Lander Loockx (TDT – Unibet) und Ravasi. Jasch schaffte am Schlusstag als Zehnter noch den Sprung in die Top Ten, hinter ihm reihten sich Messner und Pernsteiner ein. Die Sprintwertung gewann Tibor Del Grosso (Alpecin – Deceuninck Development), die Bergwertung holte sich Lukas Meiler (Team Vorarlberg).

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)