Road Captain vermisste seinen Sprintchef im Finale

Degenkolb Siebter, aber alles andere als zufrieden damit

Von Joachim Logisch aus Saint-Amand-Montrond

Foto zu dem Text "Degenkolb Siebter, aber alles andere als zufrieden damit"
John Degenkolb (DSM Firmenich - PostNL) vor dem Start der 10. Etappe | Foto: Cor Vos

09.07.2024  |  (rsn) - Lange ist es her, dass John Degenkolb (dsm – firmenich – PostNL) bei der Tour de France unter den besten zehn gewertet wurde. 2018 belegte er den zweiten Platz auf der Champs-Élysées, nun fand er seinen Weg in die Top Ten zurück im Sprint Royal nach einer anspruchslosen Etappe ohne Schwierigkeiten und ganz ohne Bergwertungen. In Saint- Amand-Montrond belegte der Oberurseler hinter Tagessieger Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) den siebten Platz. Zufrieden stimmte ihn dieses Comeback aber nicht.

"Eigentlich war es scheiße heute, weil Fabio (Jakobsen, d. Red.) nicht da war. Ich habe mich sehr oft nach ihm umgedreht“, schilderte Degenkolb seine Probleme am letzten Kilometer. Dort ist es normalerweise seine Aufgabe, seinen Sprint-Kapitän Fabio Jakobsen perfekt zu platzieren. Doch der Niederländer war ihm nach den technischen Kurven verlorengegangen.

Degenkolb war zunächst ratlos, was er nun machen sollte. "Aber dann ging hinter der ersten Gruppe sogar eine Lücke auf, also dachte ich ’Warum nicht?", beschrieb er gegenüber RSN und setzte auf Improvisation. "Ich hatte noch die Beine und habe einfach mal mit reingehalten. Eigentlich wäre heute sogar noch mehr drin gewesen als Platz sieben, aber ich war etwas eingebaut“, schilderte er und damit bewies der ehemalige Gewinner der Monumente Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix alte Stärke wie vor sechs Jahren.

Damals landete er nicht nur in Paris auf Rang zwei, sondern gewann die 9. Etappe. Unvergessen ist nach wie vor sein heroischer Ritt über die Pavé-Abschnitte nach Roubaix, den er mit einem Sieg abschloss. Außerdem sprintete er in diesem Jahr neunmal in die Top Ten, was am Ende sogar Rang vier in der Sprintwertung bedeutete.

Doch Platz sieben nun in Saint-Amand-Montrond gehörte nicht zu den Aufgaben, für die er nun als Road-Captain bezahlt wird. "Es war nicht so gut heute, mein Job ist ja eigentlich ein anderer“. Degenkolb denkte auch nicht im entferntesten daran, eventuell in die Rolle von Jakobsen zu schlüpfen, der als Siebter in Turin (3. Etappe) und Fünfter in Saint Vulbas (5. Etappe) noch nicht wirklich erfolgreicher war als er. "Fabio bleibt unser Mann für die Sprints und wir werden sehen, was in den nächsten Tagen passiert“, meinte der 35-Jährige, der versuchen will, seinen Chef zum ersehnten zweiten Tour-Etappensieg nach 2022 zu führen."

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

Weitere Radsportnachrichten

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

16.07.2024Cort macht die 200.000 voll und trägt jetzt blauen Schnurbart

(rsn) – Magnus Cort (Uno-X) hat am zweiten Ruhetag der Tour de France sein Versprechen eingelöst und sich seinen Schnurbart Blau gefärbt. Das hatte der Däne in den vergangenen Tagen auf Instagram

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Lammertink drei Jahre nach Unfall auf der Suche nach Lebensglück

(rsn) – Zwei Tage nach der Niederländischen Meisterschaft endete die Profikarriere von Maurits Lammertink am 22.06.2021 abrupt neben einer Eisdiele in Hengelo. Der damals für Intermarché fahrende

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)