Australische Olympiahoffnungen

O’Grady in der Form seines Lebens

Von Matthias Seng

12.08.2004  |  Stuart O’Grady hat ein klares Ziel vor Augen: Gold beim olympischen Straßenrennen am Samstag. Die Form dazu hat er, fährt er doch die stärkste Saison seiner bisherigen Karriere. Etappensiege bei der Tour de France und bei der Dänemark-Rundfahrt sowie der Triumph beim Weltcup-Rennen in Hamburg machen den 30jährigen Cofidis-Profi in den Augen vieler Beobachter zu einem der Top-Favoriten auf olympisches Gold.

Zudem kann der Australier auf ein Team bauen, das zweifellos zu den stärksten im Starterfeld gehört: Neben den beiden Gewinnern des Grünen Trikots bei der Tour, Robbie McEwen (2002 und 2004) und Baden Cooke (2003), werden ihn Zeitfahrweltmeister Michael Rogers und Matt White unterstützen. Manche sagen, dass bei einem solchen Team nicht mehr viel schief gehen kann.

O’Grady selbst sieht sich dabei nicht als alleinige australische Medaillenhoffnung. „Es ist nicht alles nur auf mich ausgerichtet“, erklärte er im Trainingslager in Italien. „Ich bin zwar in ausgezeichneter Verfassung, aber ich möchte nicht, dass alle bedingungslos für mich fahren. Jeder von uns kann hier das Rennen gewinnen, aber wir alle müssen unsere Aufgaben erfüllen.“

Angesichts seiner persönlichen Entwicklung nach seinem Wechsel zu Cofidis scheint im australischen Team aber alles auf O’Grady hinauszulaufen. Die nötige olympische Erfahrung bringt er jedenfalls mit: Bei seinen bisherigen drei Teilnahmen hat er bereits drei Medaillen erringen können, einmal Silber und zwei mal Bronze. Fehlt nur noch Gold in der Sammlung.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)