Olympiasieg für den Amerikaner

Hamilton mit Wut im Bauch zu Gold

Von Matthias Seng

19.08.2004  |  Tyler Hamilton hat persönliche Wiedergutmachung betrieben: Nach der Enttäuschung bei der Tour de France, wo er aufgrund einer Verletzung vorzeitig aussteigen musste, schlug der 33jährige Amerikaner beim Einzelzeitfahren von Athen zu. 18 Sekunden war er am Ende schneller als der Russe Vjatcheslav Ekimov, eine knappe halbe Minute lag er vor dem Dritten, seinem Landsmann Bobby Julich.

Mit Wut im Bauch fährt es sich anscheinend schneller. Der ehemalige Helfer von Lance Armstrong, der lange Jahre im langen Schatten seines Kapitäns stand, wollte bei der diesjährigen Tour zum großen Schlag ausholen. Er zählte zum ausgewiesenen Favoritenkreis und wollte seinem Freund Lance Armstrong dessen sechsten Gesamtsieg vermasseln. Daraus wurde nichts, auf der 13. Etappe war Schluss für den Kapitän des Schweizer Phonak Teams. Umso mehr konnte er seine überraschenden Goldmedaille genießen. „Fantastisch. Unglaublich. Ich kann es noch gar nicht fassen”, so Hamilton.” Ich habe alles gegeben, was ich hatte. Ich war immer noch sauer, weil ich bei der Tour aussteigen musste, und ich habe den Ärger darüber mit nach Athen genommen.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)