Der Spanier will seine Unschuld beweisen

Heras: Ich denke nicht an Rücktritt

Von Matthias Seng

28.11.2005  |  Das Ergebnis der B-Probe war eindeutig, die Folgen sind es ebenso: Auf Roberto Heras wartet eine zweijährige Sperre wegen EPO-Dopings, der Vuelta-Sieg wird dem 31 jährigen Spanier aberkannt und dem Russen Denis Menchow zugesprochen werden. Schließlich hat Heras’ Team Liberty Seguros seinen bisherigen Kapitän entlassen. Heras selber beteuert dagegen weiter seine Unschuld und gibt sich kämpferisch.

“Zum jetzigen Zeitpunkt denke ich gar nicht an Rücktritt, vielmehr werde ich solange kämpfen, bis meine Unschuld erwiesen sein wird”, sagte Heras spanischen Presseberichten zufolge unmittelbar nach Veröffentlichung des Ergebnisses der B-Probe. „Das ist für mich und für meine Glaubwürdigkeit wichtiger als ein Vuelta-Sieg.“

Deshalb hat Heras seinen Anwalt José María Buxeda beauftragt, den Weg durch sämtliche Instanzen zu gehen. „Wenn der Spanische Radsportverband gegen uns Sanktionen verhängt, werden wir Berufung einlegen“, erklärte Buxeda. „Wir werden alle sportlichen Instanzen anrufen, sowohl die spanischen als auch den Sportschiedsgerichtshof des IOC. Falls nötig, werden wir auch vor ein Zivilgericht ziehen.“

Buxeda bezweifelt die Beweiskraft des vom Weltradsportverband UCI, von der Welt-Antidoping-Behörde WADA und vom Internationalen Olympischen Komitee IOC anerkannten Testverfahrens. Zudem vermutet er im Falle seines Mandanten einen Formfehler. „Wir wollen wissen, was während des Transports der Fläschchen zum Labor passiert ist“, sagte Buxeda der französischen Sportzeitung L’Equipe. „So wie ich es verstanden habe, hat der Fahrer des Transporters die Proben erst am Montag abgeliefert. Das Zeitfahren war aber schon am Samstag. Was passierte in der Zwischenzeit mit den Proben?“

Unbeeindruckt von allen Unschuldsbeteuerungen und öffentlich geäußerten Zweifeln am Testverfahren hat sein bisheriges Team Liberty Seguros Roberto Heras entlassen. Gemäß der ProTour-Statuten blieb den Spaniern auch nichts anderes übrig. In einer Mitteilung dazu äußerte sich Teammanager Manolo Saiz tief enttäuscht über die Nachricht von der positiven Gegenprobe. „Ich hoffe aber, dass Heras in nächster Zeit seine Unschuld beweisen kann. Er kann immer auf meine Unterstützung bauen“, so Saiz.

Unterdessen sorgt der Fall Heras in der spanischen Radsportszene weiter für große Aufregung. Viele Experten stellen sich die Frage, ob der amerikanische Hauptsponsor sein Engagement beim bekanntesten spanischen Rennstall weiter fortsetzen wird. Vuelta-Chef Ignacio Ayuso etwa kommentierte den Fall in der Internetausgabe der spanischen Sportzeitung AS so: „Wenn Heras seine Unschuld beteuert und sagt, er habe nichts genommen, sollte er sein Team verklagen, denn dann ist er zu Unrecht gefeuert worden. Wenn Liberty sich aber sicher ist, dass keiner der Mannschaftsärzte Heras verbotene Substanzen verabreicht hat, sollten sie Heras verklagen, weil er den Sponsor, der eine Menge Geld in das Team steckt, schwer geschädigt hat. Das läuft überall in der Geschäftswelt so ab. Warum nicht im Radsport?“

Quelle: cyclingnews.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.05.2017Vuelta-Sieger Heras erhält 724.000 Euro Entschädigung

(rsn) - Roberto Heras erhält vom spanischen Staat 724.000 Euro Entschädigung. Das entschied der Oberste Gerichtshof des Landes in letzter Instanz. Der mittlerweile 43 Jahre alte Spanier hatte urspr

24.06.2011Spanisches Gericht erklärt Sperre gegen Heras für ungültig

Valladolid (dpa) - Ein spanisches Gericht hat die Dopingsperre gegen den dreimaligen Gewinner der Spanien-Rundfahrt, Roberto Heras, für ungültig erklärt. Die Richter in der westspanischen Stadt Val

11.11.2007Heras: Keine Lust auf ein Comeback

(sid) - Auch für ehemalige Dopingsünder ist der Radsport derzeit nur wenig attraktiv. So will Roberto Heras trotz des Ablaufs seiner Sperre nicht mehr in den Profi-Radsport zurückkehren

02.05.2006Garzelli konzentriert sich auf die Tour

(sid) - Der diesjährige Giro d´italia findet ohne den Italiener Stefano Garzelli statt. Einen Tag nach seinem Sieg bei der 45. Auflage des deutschen Radklassikers "Rund um den Henninger

04.04.2006Nimmt sich Heras Hondo zum Vorbild?

Dient Danilo Hondos Erfolg vor dem Schweizer Kantonsgericht Roberto Heras als Vorbild für das weitere Vorgehen in seinem Dopingfall? Jedenfalls plant der Spanier einen ähnlichen Einspruch vor einem

21.03.2006Mentschow muss auf Vuelta-Siegertrikot warten

(sid) - Die drei Erstplatzierten der Spanien-Rundfahrt 2005 werden nicht wie geplant nachträglich geehrt. Die Organisatoren haben die Verleihung wegen des Einspruchs von Roberto Heras gegen seine zw

10.02.2006Heras: Mein Name wird beschmutzt

Roberto Heras will die Zwei-Jahres-Strafe, die der Spanische Radsportverbands RFEC wegen EPO-Dopings gestern gegen ihn ausgesprochen hat, nicht akzeptieren. In einer schriftlichen Erklärung kündigte

09.02.2006Roberto Heras für zwei Jahre gesperrt

Roberto Heras ist vom Spanischen Radsportverband wegen EPO-Dopings für zwei Jahre gesperrt worden. Der Vuelta-Sieger war im vergangenen Jahr auf der vorletzten Etappe der Spanien-Rundfahrt, einem Ein

11.01.2006Heras muss sich vor Kommission erklären

(sid) - Vuelta-Sieger Roberto Heras, der in A- und B-Probe positiv auf EPO getestet worden ist, muss sich am kommenden Freitag vor einer Kommission des spanischen Radsportverbandes in Madrid verantwo

28.12.2005Heras: Entscheidung im Januar

Berlin (dpa/Ra) - Der in A- und B-Probe des Dopings überführte Roberto Heras muss am 13. Januar vor dem spanischen Radsport-Verband erscheinen. Ihm droht eine zweijährige Sperre, die Aberkennung se

14.12.2005Teamchef von Liberty Seguros tritt zurück

Madrid (dpa) - Der Dopingfall von Vuelta-Sieger Roberto Heras hat personelle Konsequenzen in seinem spanischen Radstall Liberty Seguros. Teamchef Manuel Pinera erklärte seinen Rücktritt von diesem P

26.11.2005Heras steht vor dem Rauswurf

Die positive B-Probe vom Freitag bedeutet für Roberto Heras das Aus bei seinem Team Liberty Seguros. Der spanische Pro-Tour-Rennstall wird seinen Kapitän Roberto Heras entlassen, sobald er offiziell

Weitere Radsportnachrichten

12.07.2024Lippert holt sich in Chieti ihren ersten Giro-Etappensieg

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat auf der 6. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihren ersten Saisonsieg eingefahren Die 26-jährige Friedrichshafenerin setzte sich über 159 Kilometer vo

12.07.2024Aldag: “Wir müssen uns als Team jetzt neu erfinden“

(rsn) – Die gute Nachricht, die Rolf Aldag vor dem Start der 13. Etappe der Tour de France in Agen den wartenden Reportern mitteilen konnte, war, dass sich Primoz Roglic bei seinem zweiten Sturz bin

12.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 13. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

12.07.2024Tour-Aus! Roglic tritt zur 13. Etappe nicht mehr an

(rsn) – Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) muss die Tour de France vorzeitig beenden. Wie sein Team auf der Plattform X bekanntgab, habe man sich nach Untersuchungen entschieden, dass d

12.07.2024Rückenwind und hohes Tempo kosteten Philipsen den Anfahrer

(rsn) – Nach dem Sieg auf der 10. Tour-Etappe schien der Knoten bei Jasper Philipsen und seinem Team Alpecin - Deceuninck geplatzt. Doch nur zwei Tage später war wieder der Wurm drin. Nicht nur, da

12.07.2024Zeeman zu Sturz auf Etappe 12: “Klarer Fehler der Organisation“

(rsn) – Nachdem Red-Bull-Sportdirektor Rolf Aldag von einer Schuldzuweisung nach dem Massensturz zwölf Kilometer vor dem Ziel der 12. Etappe in seinen ersten Statements im Ziel in Villeneuve-sur-Lo

12.07.2024Spannendes Finale in einer der beliebtesten Tourstädte

(rsn) – Am Tag vor dem Pyrenäen-Auftakt könnten noch einmal die Ausreißer zum Zug kommen. Von Agen, der Hauptstadt des Departements Lot-et-Garonne, führt der Parcours über 165,3 Kilometer nach

11.07.2024Degenkolb: “Nee, nee, heute wurde nicht für mich gesprintet“

(rsn) - Er mag es nicht hören, aber John Degenkolb ist nach dem Ausstieg von Fabio Jakobsen der schnellste Mann im Team dsm-firmenich – PostNL – zumindest der mit dem besten Sprintergebnis bei de

11.07.2024Girmay nach Tour-Hattrick: “Beste Form meines Lebens“

(rsn) - Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) hat keine Schwierigkeiten, das Sprint-Peloton der 111. Tour de France zu beherrschen. Umso größere Mühe hat er allerdings mit seinem Mobiltelefon. Nun

11.07.2024Ackermann: “Das war einfach kriminell“

(rsn) – Sprintankünfte sind hektisch und mit viel Risiko behaftet, weshalb die Jury der Tour de France in diesem Jahr ein scharfes Auge auf die schnellen Männer wirft. Mit Mark Cavendish (Astana

11.07.2024Aldag: “Wir wissen noch nicht, wie es mit Roglic weitergeht“

(rsn) – Primoz Roglic (Red Bull – Bora - hansgrohe) stürzte am zweiten Tag in Folge bei dieser Tour de France (2.UWT). Und diesmal kam er weniger glimpflich davon als bei der gestrigen Etappe im

11.07.2024Zimmermann: “Heute wird eine Flasche Champagner geöffnet“

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) gewann die 12. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Villeneuve-sur-Lot. Nach 203 welligen Kilometern holte sich der Eritreer seinen dritten Tages

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)