Knie verletzt

Gerolsteiner bangt um Rebellin

Von Matthias Seng

17.05.2006  |  Die 10. Giro-Etappe hätte zu einem richtig guten Tag für Team Gerolsteiner werden können. Am Ende sah man aber betrübte Mienen beim deutschen ProTour-Team.

Zunächst befand sich Sven Krauß in einer 21 Fahrer starken Ausreißergruppe, die sich rund 50 Kilometer nach dem Start in Termoli etabliert und in der Folgezeit das Rennen bestimmt hatte.

Im hektischen Finale zählte der 23 Jahre alte Schwabe sogar zu den stärksten Fahrern der immer kleiner werdenden Fluchtgruppe. Erst im zwei Kilometer langen Schlussanstieg konnte Krauß nicht mehr bei den Besten mithalten. Am Ende sprang Platz acht für den Nachwuchsfahrer heraus, der im letzten Jahr lange Zeit die Intergiro-Wertung angeführt hatte.

Die Nachricht über die gute Platzierung wurde dann aber schnell von einer Hiobsbotschaft in den Hintergrund gedrängt. Gerolsteiners Kapitän Davide Rebellin hatte sich nämlich bei einem Sturz in einer Abfahrt im Finale der Etappe verletzt.

"Sein Knie ist richtig offen“, so Gerolsteiners Sportlicher Leiter Christian Henn. „Davide muss sich an der Leitplanke verletzt haben. Wir müssen schauen, ob er weiterfahren kann." Da der Giro-Tross noch am Abend per Flugzeug nach Pisa aufbrach, war eine genauere Untersuchung der Verletzungen von Rebellin noch nicht möglich.“

Immerhin bleibt dem Italiener am Mittwoch der zweite Ruhetag, um sich zu erholen und am Donnerstag doch zum großen Zeitfahren antreten zu können.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)
  • Coppa Sabatini - Gran Premio (1.1, ITA)
  • Okolo Slovenska / Tour de (2.1, SVK)
  • Olympia´s Tour (2.2U, NED)