Zwiespältige Dauphiné-Bilanz

Wo steht Winokurow?

Von Matthias Seng

18.06.2007  |  (Ra) – Die Dauphiné-Bilanz von Tour-Favorit Alexander Winokurow (Astana) fällt zwiespältig aus. Einerseits zeigte der 33-jährige Kasache starke Leistungen beim Zeitfahren, das er gewann, und auf der anspruchsvollen 5. Etappe, als er seinem Helfer Antonio Colom großzügig den Sieg überließ. Auf den beiden schwersten Etappen aber ließ er abreißen und handelte sich zweimal großen Rückstand ein. Am Mont Ventoux waren es mehr als sieben Minuten, auf der Königsetappe am Samstag gar elf. Am verregneten Schlusstag wiederum nahm er auf der letzten Abfahrt auf nass-glatter Fahrbahn einiges Risiko, um seinen zweiten Etappenerfolg einzufahren. Sein Mitausreißer Levi Leipheimer bezahlte dafür mit einem Sturz.

Auch wenn es offensichtlich war, dass der Astana-Kapitän auf den beiden schwersten Etappen nach Pulsuhr fuhr, bleibt die Frage: Mit welcher Strategie ging Winokurow ins Rennen und wo steht er wirklich? Er selber beantwortete die Frage mit einem kurzen: "Ja, ich bin in Form." Aber um die wirklich zu überprüfen, hätten sich entweder der Ventoux oder die Königsetappe angeboten – weniger die beiden mittelschweren Etappen, auf denen Winokurow brillierte.

Um die weitere Vorbereitung macht das kasachische Kraftpaket ein kleines Geheimnis. Ursprünglich war geplant, dass er gemeinsam mit seinen kasachischen Teamkollegen an den Landesmeisterschaften teilnimmt. Nicht, weil es in die Tourvorbereitung passt, sondern weil es die Sponsoren, mehrere kasachische Konzerne so wollen. Jetzt scheint der Star von dem Abstecher nicht mehr so recht überzeugt: „Ich weiß noch nicht, ob ich bei den Meisterschaften antrete. Das hängt von den Sponsoren ab. Wir müssen noch darüber reden.“ Vielleicht wird Winokurow in den Alpen oder den Pyrenäen trainieren. Von der akribischen Vorbereitung eines Lance Armstrong, der vor der Tour regelmäßig die Bergetappen abfuhr, ist Winokurow aber weit entfernt. Es scheint, als ob er nach wie vor viele Entscheidungen aus dem Bauch heraus treffen würde – auf der Strecke und daneben. Ob das für den Toursieg reicht?

Eine Gewissheit zumindest gibt es: Winokurow wird mit einem starken Team zur Tour antreten. Antonio Colom, Maxim Iglinsky, José Antonio Redondo und natürlich sein wichtigster Helfer, Andrej Kashechkin, präsentierten sich bei der Dauphiné in ausgezeichneter Verfassung. Das sieht auch ihr Chef so. „Vor der Dauphiné hatte ich vielleicht nicht das totale Vertrauen in mein Team. Während des Rennens sind aber alle meine Zweifel verschwunden“, so Winokurow. „Auch wenn nur vier oder fünf Fahrer aus der Dauphiné-Mannschaft bei der Tour dabei sein werden, weiß ich, dass ich meinem Team vertrauen kann.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Andalucia Ruta (2.HC, ESP)
  • Volta ao Algarve em Bicicleta (2.HC, POR)
  • Tour of Antalya (2.2, TUR)
  • 51ème tour cycliste (2.1, FRA)