Topfahrer im Visier der UCI-Dopingfahnder

Was verbergen die "Men in Black"?

21.06.2007  |  (Ra)- Mehrere Spitzenfahrer sind ins Visier der Dopingfahnder des Weltradsportverbandes UCI geraten. Diese Fahrer wurden zusätzlichen, unangekündigten Dopingkontrollen unterzogen und stehen im Verdacht, Dopingmittel genommen zu haben. Einige dieser Fahrer haben bereits „nicht-negative“ Ergebnisse zu Buche stehen, teilte Anne Gripper mit, die Vorsitzende des UCI-AntiDoping-Programms, .

"Wir haben sechs oder sieben Fahrer, die wegen ihres suspekten Verhaltens und ihren zu erwartenden guten Leistungen bei der Tour de France als Hochrisiko-Fälle angesehen werden“, teilte Gripper der Nachrichtenagentur Belga mit. Einige der Profis seien bereits drei oder vier Mal unangekündigt getestet worden, so Gripper weiter. Normalerweise verlangt die UCI nur einen Test pro Fahrer im Jahr.

"Wir haben die Informationen, dass diese Fahrer an mysteriösen Orten trainieren“, sagte Gripper. Diese Fahrer werden von den Kontrolleuren als „Men in Black“ bezeichnet, da sie auf ihren Trainingsfahrten neutrale Kleidung und nicht die Teamjerseys tragen, um nicht die Aufmerksamkeit der UCI-Kontrolleure zu erregen.

,,Einige der Ergebnisse könnten schon vor dem Start der Tour de France bekannt gegeben werden“, machte Gripper Hoffnung auf eine schnelle Aufklärung. ,,Mehrere abnormale Ergebnisse sind schon eingegangen. Nicht alle von ihnen sind negativ“, teilte sie mit. ,,Es wird aber seine Zeit dauern, weil wir die Analyse der B-Proben abwarten müssen, bevor wir irgendetwas bekannt geben können.“

Quelle: cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • V4 Special Series (1.2, HUN)
  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)