Prämien für Rabobank eingefroren

Discovery gewinnt auch Prämien-Klassement

30.07.2007  |  Das sportlich erfolgreichste Team hat bei der 94. Tour de France auch das meiste Geld verdient. Discovery Channel sicherte sich insgesamt mehr als 723.000 Euro an Prämien und führt die Rangliste mit großem Abstand vor Predictor-Lotto (235.000 €) und der dänischen CSC-Mannschaft (136.000 €) an. T-Mobile mit Etappensieger Linus Gerdemann belegt Platz acht (56.000€), Gerolsteiner, das ohne Etappenerfolg blieb, folgt auf Platz 13 (33.000€).

Die Prämien, die das niederländische Rabobank-Team bei der Tour de France eingefahren hat, werden von den Organisatoren vorerst nicht ausbezahlt. Grund ist die Unklarheit um den Dänen Michael Rasmussen, der wegen Dopingverdachts im Gelben Trikot am letzten Mittwoch von seinem Team aus dem Rennen und dann fristlos gekündigt wurde.

"Wir warten noch auf eine Entscheidung der UCI über Rasmussen", sagte Jean-François Pescheux, Sportdirektor der Tour. Rasmussen hatte zwei Etappen gewonnen und neun Tage das Gelbe Trikot getragen. Auch an die von Dopingfällen betroffenen Teams Astana und Cofidis werden keine Prämien ausgezahlt. Der Gesamtbetrag wird in der Regel nach einem bestimmten Schlüssel an das gesamte Team - Fahrer, Trainer, Betreuer, Ärzte, Mechaniker - verteilt.

Das Prämien-Klassement der Tour de France:

1. Discovery Channel 723.240€
2. Predictor 235.060
3. CSC 136.280
4. Euskaltel 120.840
5. Barloworld 114.950
6. Quick Step 101.920
7. Caisse d'Epargne 85.160
8. T-Mobile 56.580
9. Lampre 46.450
10. Française des Jeux 43.840
11. Crédit Agricole 38.360
12. Milram 37.180
13. Gerolsteiner 33.980
14. Liquigas 32.840
15. Saunier Duval 28.060
16. Bouygues Telecom 23.260
17. Agritubel 15.040
18. AG2R 12.540

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta Ciclista a la Región (1.1, ESP)
  • Tour de la Provence (2.1, FRA)
  • Colombia 2.1 (2.1, COL)
  • Tour of Oman (2.HC, OMN)