Berliner beendet seine Karriere

Hiekmann: "Habe keine Lösung für mich gefunden"

Von Christoph Adamietz

08.02.2008  |  (Ra) - Torsten Hiekmann hat genug vom Profi-Radsport. Der 27-jährige Berliner beendet nach sieben Jahren in den deutschen Rennställen Telekom/T-Mobile und Gerolsteiner seine Karriere. "Ich habe bereits Ende des letzten Jahres entschieden, mit dem Radsport aufzuhören", erklärte Hiekmann im Gespräch mit Radsport aktiv.

Nachdem sein Vertrag beim Team Gerolsteiner zum Jahresende nicht mehr verlängert wurde, schaute sich der ehemalige Telekom-Fahrer erst gar nicht mehr nach möglichen Arbeitgebern um. Die Gründe für Hiekmanns Entschluss liegen in der gegenwärtigen Situation des Radsports. "Ich habe keine Lösung für mich gefunden, mit den allseits bekannten Problemen klar zu kommen, und sehe für mich keine Zukunft mehr. Ich habe jahrelang mein Bestes gegeben und hart trainiert, dabei den einen oder anderen Erfolg gehabt. Es war jedoch schwer, sich gegen einige Fahrer durchzusetzen - jeder weiß, welche ich meine", so Hiekmann.

Die berufliche Zukunft hat für den Ex-Profi bereits begonnen. Hiekmann hat den B-Trainer-Schein erworben und auch sich in Sachen Ernährungsberatung weitergebildet. "Zudem will ich mich jetzt voll und ganz um meine Familie kümmern", so Hiekmann, zu dessen größten Erfolgen der Zeitfahr-Weltmeistertitel 1997 und der Sieg beim GP Schwarzwald 2003 zählen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine