Interview mit dem Sportkoordinator des FC Rheinland-Pfalz/Saar

Andreas Walzer: Magere Zeiten für den Radsport

Foto zu dem Text "Andreas Walzer: Magere Zeiten für den Radsport"

Andreas Walzer

Foto: FC Rheinland-Pfalz/Saar

11.11.2008  |  (rsn) - Olympiasieger Andreas Walzer ist seit einem Jahr Sportkoordinator beim U23-Teams FC Rheinland-Pfalz/Saar. Im Interview äußert sich Walzer in aller Deutlichkeit über die Dopingproblematik und die daraus resultierende desaströse Situation des Radsports. Sein Rennstall, 2009 mit einer Continental-Lizenz ausgestattet, werde auch in der kommenden Saison seiner "offensiven, aggressiven Anti-Doping-Politik treu bleiben", so der Homburger. Radsport News druckt das Interview mit Andreas Walzer in gekürzter Form nach.

Der deutsche Radsport sieht nicht zuletzt wegen der Dopingfälle Stefan Schumacher und Bernhard Kohl schwersten Zeiten entgegen. Wie kommentieren Sie die Situation?

Walzer: Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir noch nicht am Ende der Fahnenstange angelangt sind. Man muss aber trotz der unglaublichen Misere auch ein bisschen froh sein, dass jetzt eine Aufarbeitung im Sport stattfindet. Die Situation hat sich auf jeden Fall schon gebessert und bessert sich auch weiterhin. Aber immer, wenn man denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, dann wird es noch schlimmer. Zwar sind die unmittelbaren Tour-Untersuchungen auf CERA-Epo abgeschlossen, aber für mich persönlich bleiben noch zu viele Ungereimtheiten. Hat man möglicherweise - nachdem man zwei, drei „gehängt“ hatte - zu schnell „den Deckel draufgemacht“? Gibt es eventuell sogar mafiöse Strukturen? So oder so ist es eine absolute Katastrophe für den gesamten Radsport. Schwerkriminelle haben ja mittlerweile fast schon einen besseren Ruf als ein Radrennfahrer.

Ist es in dieser Zeit auch für Ihr Team schwierig, neue Sponsoren zu finden?

Walzer: Bislang haben wir noch keine negative Resonanz erfahren. Wir haben viele kleine Sponsoren, keine (über)mächtigen Großen - das ist eine der Säulen der progressiven Strategien unseres Vereins. Aber prinzipiell ist die Situation natürlich auch für uns keineswegs leichter geworden. Es läuft wohl auf ziemlich magere Zeiten im Radsport hinaus. Aber wir machen weiter. Der Verein wurde ja ursprünglich nicht trotz der Krise, sondern gerade deswegen gegründet. Wir beweisen hoffentlich - mit Grips und Hingabe – den längeren Atem.

Wie fällt Ihr sportliches Fazit der vergangenen Saison aus?

Walzer: Sehr durchwachsen – ich hätte mir sportlich etwas mehr erhofft. Es ist genau das eingetreten, was mir viele prophezeit hatten. Dass, egal mit welchem Fahrer-Potential man an den Start geht, das erste Jahr für ein neues Team immer schwierig ist. So war es auch bei uns. Wir hatten Rennfahrer, die sich ganz hervorragend entwickelt haben. Und wir hatten welche, die beinahe Totalausfälle waren, meistens aus gesundheitlichen Gründen. Manche hatten aber auch Motivationsprobleme – und das im U23-Bereich! Wir hatten das gesamte Spektrum und haben auch Lehrgeld zahlen müssen.

Wie hat Ihnen die erste Saison als Sportlicher Leiter gefallen?

Walzer: Die hat mir unheimlich gut gefallen und enorm viel gebracht. Meine ganze Familie, einschließlich der Kinder, ist wieder mit dem „Radsport-Virus“ infiziert. Ich habe viel gelernt, menschlich und auch sonst. Mit Sicherheit lief ich nicht die ganze Zeit mit hängendem Kopf herum, sondern bin für mich persönlich zufrieden, was wir, die Teamverantwortlichen, geleistet haben. Und das nicht zuletzt wegen des wirklich außergewöhnlich großen Engagements unseres Vorstandes Siegfried Fröhlich.

Was ändert sich 2009 beim FC Rheinland-Pfalz/Saar?

Walzer: Wir bleiben unserer Strategie treu, inklusive unserer offensiven, aggressiven Anti-Doping-Politik. Der Weg, den wir beschreiten, ist für mich der einzig mögliche. Leichte Änderungen wird es in der Vereins- bzw. Teamstruktur geben. Der Vereinssitz ist nun in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz, außerdem firmieren wir 2009 als Nachwuchs-Profi-Team mit Continental-Status.

Welche Zugänge gibt es bei Ihrem zukünftigen Profiteam?

Walzer: Wir haben lange und sorgfältig überlegt, welche Strategie wir kommende Saison fahren wollen – und uns für eine Sprinter- und Klassikermannschaft entschieden: Dementsprechend sehen unsere Neuzugänge aus. Mit Andreas Stauff, Grischa Janorschke und Holger Burkhardt kommen drei Fahrer des Milram-Continental-Teams zu uns. Diese Neuzugänge können eine gute Rolle spielen, das haben sie nicht zuletzt bei der Brandenburg-Rundfahrt bewiesen, wo Burkhardt und Stauff jeweils eine Etappe gewinnen konnten.
Gespannt sind wir auf Bahn-Nationalfahrer Maurice Calles vom Team AKUD, dem wir auf der Strasse das Fundament für eine gute Bahnsaison bieten wollen. Mit Pascal Weerts vom Team Rothaus und Nils Plötner vom Thüringer Energie Team haben wir 2009 zudem „geländegängige“ Rennfahrer, die sich dann wohlfühlen, wenn es richtig schwer wird.

Was erwarten Sie sich von der kommenden Saison, welche Ziele haben Sie bzw. Ihre Mannschaft?

Walzer: Die U23-Bundesliga ist ein wichtiges Ziel, aber nicht das alleinige. Wir werden auch bei hochrangigen, bekannten deutschen Eintages-Profirennen an den Start gehen. Und dort wollen wir dann natürlich auch eine gute Rolle spielen. Vom Potenzial müsste das nächstes Jahr machbar sein.

Als einziges Team der Welt verfügt der FC Rheinland-Pfalz/Saar auch über einen Anti-Doping-Vorstand. Welche Aufgabe hat der?

Walzer: Mein Kollege Jörg Abel operiert sehr unabhängig, seine Position in der Mannschaft ist beinahe schon als „neutral“ zu bezeichnen. Er beobachtet und analysiert alles genau und gibt uns dann Feedback. Jörg ist im „normalen“ Leben als Controller bei einem großen Automobilkonzern tätig, das wird auch in seiner Arbeit bei uns sehr deutlich. Ein weiterer Vorteil ist, dass er zwar Amateurrennfahrer auf hohem Niveau war, aber nie Radprofi. In seiner Rolle ist er skeptisch gegenüber allem, und hat auch unsere Neuzugänge genauestens unter die Lupe genommen. Wenn ihm diesbezüglich etwas nicht gefällt, dann legt er sein Veto ein. Das ist extrem gut und wichtig.

In Deutschland gibt es 2009 nur noch eine ProTour—Mannschaft, das Team Milram. Sehen Sie Ihr Team irgendwann einmal an der Tour de France, beim Giro d’Italia, bei Paris-Roubaix und anderen Profi-Highlights teilnehmen?

Walzer: Wenn man ein solches Projekt startet, dann macht man das nicht, um ewig Elite-Team zu bleiben. Den nächsten Schritt werden wir 2009 machen, in dem wir Continental- Team werden. Alleine schon der immense Zeitaufwand, der dem eines zweiten Ganztagesjobs ziemlich nahe kommt, schreit nach größeren Dingen. Ich habe eine Vision, ich habe Träume und Ziele. Dinge, die ich selbst als Rennfahrer, vielleicht auch wegen persönlicher Fehlentscheidungen, nicht erreichen konnte. Das treibt einen natürlich an. Allerdings hängt wie so oft im Leben viel vom Zufall ab. Aber das Glück hat auf Dauer bekanntlich nur der Tüchtige – und wir werden tüchtig sein!

Was kann dem (Profi)Radsport Ihrer Meinung nach helfen, um die Unkultur des Dopings loszuwerden?

Walzer: Zunächst einmal muss man nach den Ursachen fragen. Es war nicht immer so! Scheinbar ist es momentan so, dass man brutalste Risiken eingeht, um schnellstmöglich an Geld zu kommen. Natürlich wollten Radprofis schon immer Geld verdienen, aber zu meiner Zeit ging man nicht derartige Risiken ein. Natürlich waren die Kontrollen auch noch nicht so gut.Wahrscheinlich muss es den Fahrern richtig an den Geldbeutel gehen. Aber nicht nur den Fahrern, sondern auch Teammanagern und Sportliche Leitern, die nachlässig mit dem Thema umgehen. An manchen Tagen bin ich aber schon fast dabei innerlich zu kapitulieren.

Warum?

Walzer: Weil die Thematik in anderen Ländern überhaupt keine Rolle spielt. Das wird meiner Ansicht nach die größte Herausforderung. In Deutschland oder Frankreich kann man dem Problem zukünftig Herr werden, mit Konventionalstrafen und intelligenter Doping-Analytik. Aber was nutzt das, wenn andere im Rennen lachend vorbei fahren?! Das zwickt einen ehrgeizigen und zielstrebigen Rennfahrer unwahrscheinlich.

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.08.2009Rapp: 2010 wohl keine Deutschland Tour

(rsn) - Nachdem ARD und ZDF in diesem Jahr doch von der Tour de France berichtet hatten, war auch die für 2009 abgesagte Deutschland Tour wieder in den Mittelpunkt von Spekulationen gerückt. Im Inte

20.08.2009"Für ganz vorne fehlte noch ein bisschen was"

(rsn) – Nach schwachem Saisonstart hat Gerald Ciolek (Milram) in den vergangenen Monaten beständig gute Leistungen gezeigt, auch wenn es bisher erst zu einem Sieg reichte. Im Interview mit Radsport

20.04.2009"Ich bin froh, dass im Radsport soviel kontrolliert wird"

(sid) - Linus Gerdemann gehört zu den deutschen Hoffnungsträgern bei der diesjährigen Tour de France. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) spricht der Milram-Kapitän über seine F

19.03.2009"Wir sind als böse Ketzer dargestellt worden"

(sid) - Der wochenlangen Schlammschlacht folgt der Showdown im Nobelhotel: BDR-Präsident Rudolf Scharping stellt sich am Samstag auf der Bundesversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer zur Wiederwah

17.03.2009Claußmeyer: "Wir leben von unserer Stärke als Team"

(rsn) - Aus dem Continental-Team Sparkasse wurde zur neuen Saison das Team Nutrixxion Sparkasse. In Gespräch mit Radsport News erklärte Teamchef Mark Claußmeyer die Zusammensetzung des Teams, die S

04.03.2009„Letztendlich geht es immer um den Erfolg“

(rsn) – Mit neuem Hauptsponsor und einigen namhaften Neuzugängen wie Sebastian Sielder und René Haselbacher ist das österreichische Team Vorarlberg-Corratec in die neue Saison gegangen. Im Interv

26.02.2009„Kein Sieg im letzten Jahr – das hat mich gewurmt“

(rsn) – Paul Martens steht in seiner zweiten Saison beim niederländischen Rabobank-Team. Im letzten Jahr gelang dem 25-Jährigen trotz guter Leistungen kein Sieg. Das soll in dieser Saison anders w

24.02.2009„Ich habe mich als Co-Kapitän sehr wohl gefühlt“

(rsn) – Als Vierter der Andalusien-Rundfahrt zeigte Martin Velits (Milram) schon früh in der Saison sein großes Potenzial. Im Interview mit Radsport News sprach der 24-jährige Slowake über seine

13.02.2009"Schlimmer kann es nicht mehr kommen"

(rsn) - Der Australier William Walker, 2005 Vize-Weltmeister in der U23-Klasse, zählt zu den großen Talenten des Radsports. Das konnte der 23-Jährige in den letzten beiden Jahren im Rabobank-Trikot

11.02.2009"Ich will mich 2009 für höhere Weihen empfehlen"

(rsn) - Christian Müller (26) galt in seiner U23-Zeit als eines der größten deutschen Zeitfahrtalente. Nach einer guten Neo-Profi-Saison 2005 bei CSC lief in den folgenden drei Jahren nur wenig zus

07.02.2009"Wir sind eines der jüngsten Continental-Teams"

(rsn) - Das Bochumer Continental-Team Vlassenroot startet 2009 unter dem Namen Seven Stones. Im Gespräch mit Radsport News erklärt der Sportliche Leiter Lars Diemer, was hinter der Namensänderung s

05.02.2009"In Topform zu den Ardennenklassikern"

(rsn) - Robert Gesink ist das größte niederländische (Kletter-)Talent seit vielen Jahren. 2008 machte der 22-jährige Rabobank- Profi in mehreren großen Rennen mit Spitzenplatzierungen bereits von

Weitere Radsportnachrichten

14.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Aleotti gewinnt 3. Etappe der Slowenien-Rundfahrt

(rsn) – Giovanni Aleotti kann auch außerhalb von Rumänien gewinnen. Der Profi von Bora – hansgrohe, dessen fünf Profisiege bisher allesamt von der Sibiu Tour stammten, darunter die Gesamtsiege

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

14.06.2024Norweger Stensby gewinnt 1. Etappe der Oberösterreich Rundfahrt

(rsn) – Die 1. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt führte das Feld von Eferding nach Altheim nahe der deutsch-österreichischen Grenze und endete mit dem Sieg des Norwegers Anton Stensby (Coop

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

14.06.2024Alle WorldTour- und fünf ProTeams bei Cyclassics am Start

(rsn) – Alle 18 WorldTour-Mannschaften und fünf ProTeams werden am 8. September bei den in diesem Jahr etwas nach hinten verlegten Bemer Cyclassics in Hamburg am Start stehen. Das gab die ASO, seit

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)