BDR erhöht Lizenzgebühren

Deutsche Profis müssen Dopingtests mitfinanzieren

Foto zu dem Text "Deutsche Profis müssen Dopingtests mitfinanzieren"

BDR-Präsident Rudolf Scharping

Foto: ROTH

20.11.2008  |  (rsn)- In der kommenden Saison müssen deutsche Radprofis, die für ProTour-Teams oder ProContinental-Mannschaften an den Start gehen, ihre Dopingkontrollen mitfinanzieren. Neben den 794,81 Euro, die für Lizenz und Versicherung zu entrichten sind, müssen sich die Fahrer künftig mit 535 Euro an den Trainingskontrollen beteiligen, die im Rahmen des Nationalen Testpools NTP von der Nationalen Doping-Agentur NADA vorgenommen werden.

Wer diese Zahlungen von insgesamt 1329,81 Euro nicht leistet, erhält vom BDR keine Lizenz ausgehändigt.

Der Änderung der Lizenzgebühren liegt ein Beschluss des BDR-Hauptausschusses vom April 2008 zugrunde. Die Fahrer wurden nach Informationen von Radsport News aber erst in diesen Tagen durch entsprechende Emails von der Erhöhung der Lizenzgebühren informiert.

Die Zusammensetzung der Lizenzgebühren von 1329, 81 Euro:

- 50 Euro Beitrag

- 535 Euro Beitrag Dopingkontrollen

- 135 Euro Lizenzgebühr

- 609,81 Euro Versicherung

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)