Abschiedsinterview mit Stephan Schreck

"Ich bin nicht mehr in Fahrt gekommen""

Foto zu dem Text "

(Gerolsteiner)

Foto: ROTH

11.12.2008  |  (rsn) - Nach neun Profijahren beendet Stephan Schreck seine Karriere. Im Gespräch mit Radsport News nennt der 30-jährige Erfurter Gründe für diesen Schritt und blickt auf seine Zeit bei Telekom, T-Mobile und Gerolsteiner zurück.

Sie werden Ihre Karriere beenden. Warum?

Schreck: In den letzten beiden Jahren lief es sportlich bei mir überhaupt nicht. 2007 hatte ich die Virus-Infektion, die mich lange außer Gefecht gesetzt hat und auch in diesem Jahr war ich immer wieder krank. Das hat schon Motivation gekostet. Man fängt an nachzudenken, wenn man nie richtig in Fahrt kommt. So habe ich mich jetzt zum Karriereende entschlossen.

Wie schwer ist Ihnen diese Entscheidung gefallen?

Schreck: Natürlich sehr schwer. Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und damit Geld verdient. Das können nicht viele Menschen von sich behaupten. Ich war immer mit vollem Herzen bei der Sache. Das war schon ein schwerer Schritt.

Wann haben Sie sich zum ersten Mal mit dem Karriereende befasst?

Schreck: Das war eigentlich schon im Sommer, ab August wurde es konkreter. Da habe ich mich eigentlich schon nach Alternativen umgeschaut. Zumal sich die Lage in Radsport-Deutschland ja auch nicht wirklich verbessert hat.

Haben Sie überhaupt noch ernsthaft nach einem neuen Team Ausschau gehalten?

Schreck: Ich hatte schon Kontakte. Die Gespräche liefen aber nicht so wie gewünscht. Man kam nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Außerdem darf man sich nichts vormachen. Ich hatte zwei schlechte Jahre, bin jetzt 30 Jahre alt. Da gibt es genügend junge Fahrer, die nachkommen und meinen Platz einnehmen können. Im Sport ist jeder Helfer ersetzbar. Das klingt jetzt hart, ich bin jedoch Realist, kann das ganz nüchtern einschätzen.

Wie wird es weitergehen?

Schreck: Ich werde in der Fahrradbranche arbeiten. Da wird meine Haupttätigkeit liegen. Außerdem werde ich noch mit Teamspirit Sport Coordination Group in Erfurt zusammenarbeiten. Da ist meine Tätigkeit aber noch nicht entschieden, sie könnte aber auch im organisatorischen Bereich liegen.

Sie sind mit Ihren 30 Jahren im besten Rennfahreralter . Könnteen Sie sich ein Comeback vorstellen?

Schreck: Man soll niemals nie sagen. Wenn ich jetzt nach draußen schaue und sehe, dass es schneit, dann ist es kein Problem. Wenn aber das Wetter besser wird, es März oder April ist, dann wird es sicherlich wieder jucken. Es gibt einfach nichts Schöneres, als in einer größeren Gruppe eine Runde zu fahren und unterwegs einen Kaffee zu trinken.

Wie würden Sie Ihre Karriere rückblickend bewerten?

Schreck: Es kann natürlich immer besser sein. Ich hatte jedoch immer Spaß. Beim Team Telekom bin ich mit den besten Fahrern der Welt gefahren. Aber natürlich hätte ich mir schon, den einen oder anderen Sieg mehr gewünscht. Die Zeit als Radprofi war aber auch eine gute Lebensschule.

Was war Ihr schönster, was Ihr traurigster Moment als Radprofi?

Schreck: Der schönste war es, 2005 bei der Tour de France auf dem Podium stehen zu können. Wir hatten mit T-Mobile die Mannschaftswertung gewonnen. Das war schon ein tolles Gefühl. Traurig ist es eigentlich immer, wenn man ein Rennen aufgeben muss. Bei mir saßen da immer Engelchen und Teufelchen auf der Schulter. Der Engel meinte: Ja, steig aus, es ist besser so. Der Teufel hingegen sagte zu mir: Mach weiter, quäle dich. An richtig schlimme Momente kann ich mich jetzt aber nicht erinnern. Das Schlechte verdrängt man ja auch leichter als das Gute.

In Ihrer U23-Zeit beim Team Köstritzer haben Sie unter anderem die Thüringen-Rundfahrt gewonnen und zahlreiche Spitzenplatzierungen herausgefahren. Mario Kummer hat Sie „als Weltklassemann bei den Amateuren“ bezeichnet. Wieso ist Ihnen bei den Profis nicht der Sprung nach ganz vorne gelungen? Haben Sie sich von Anfang an als Helfer gesehen

Schreck: Nein, das auf keinen Fall. Das empfehle ich auch keinem Neo-Profi, mit der Einstellung „Ich werde Helfer“ an die ganze Sache heranzugehen. Wobei eine gewisse Loyalität wichtig ist. In der U23 gibt es nur vier Jahrgänge, bei den Profis hingegen sind es 16. Da wird die Pyramide enger. Bei den Amateuren war ich kein wirklich schlechter. Bei Telekom fuhren aber 2000 schon sehr sehr gute Fahrer. Da war es normal, dass man sich eingliedert. Ich habe mir durch meine Fahrweise immer meinen Vertrag gesichert, war jedoch irgendwann in der Schublade des Helfers drin.

Sie sind insgesamt acht Jahre bei Telekom und dann T-Mobile gefahren. Wie war diese Zeit?

Schreck: Es waren sehr schöne Jahre. Es hat richtig Spaß gemacht. Wir hatten Erfolg und ich habe dazu beigetragen. Es sind tolle Emotionen, wenn man gewinnt. Natürlich ist es am schönsten, wenn man selbst die Siege einfährt, es ist aber auch ein schönes Gefühl, wenn man zum Sieg eines Kameraden beigetragen hat oder die vorbereitete Taktik aufging.

Sie sind alle großen Landesrundfahrten gefahren. 2005 auch die Tour de France. War das Ihr persönliches Highlight?

Schreck: Sicherlich war das das Highlight, und die Krönung war, dass ich in Paris mit der Mannschaft auf dem Podium stehen durfte. Solche Momente vergisst man nicht. Bei der Tour sind einfach unglaublich viele Menschen am Straßenrand, aber auch sehr viele Medienvertreter. Da ist der Druck deutlich größer als beim Giro oder der Vuelta. Bei der Vuelta wird dem Etappensieger in der Zeitung vielleicht ein Dreizeiler gewidmet. Bei der Tour wird schon eine Story draus gemacht, wenn einer Durchfall hat.

2004 hätten Sie bei der Regio-Tour beinahe Ihre erste Profi-Rundfahrt gewonnen, wurden allerdings von Ihrem Teamkollegen Alexander Winokurow aus dem Leadertrikot gefahren. Wie sehr hat Sie das geärgert?

Schreck: Natürlich war ich da enttäuscht, dass man vom eigenen Teamkollegen aus dem Trikot gefahren wird, und ich selbst danach nicht mehr attackieren konnte. Die Regio-Tour hat Wino nicht wirklich interessiert, für mich wäre der Gesamtsieg aber ein großes Highlight gewesen. Das war sicherlich nicht schön für mich. Allerdings ist das abgehakt. Es bringt jetzt auch rückblickend nichts, sich deswegen groß aufzuregen.

Beim Team Telekom wurden zahlreiche Dopingfälle in den 90er-Jahren aufgedeckt. Bernhard Kohl hat jetzt über Doping bei T-Mobile ausgesagt, außerdem soll es einen Zeugen geben, der ebenfalls über Dopingpraktiken bei T-Mobile 2003 und 2004 berichten wird. Was haben Sie von Doping im Team mitbekommen? Wurde Ihnen auch etwas angeboten?

Schreck: Ich kann beides verneinen. Ich habe davon weder etwas mitbekommen, noch wurde mir etwas angeboten. Die Universität Freiburg stand uns jedoch zur Verfügung. Jeder konnte dort hin. Ich kann von den Freiburger Ärzten zum Beispiel nur Gutes berichten. Sie haben meiner Frau geholfen, als es während der Schwangerschaft Komplikationen gab,  Auch ich hatte 2002 eine schwere OP. Die Freiburger Ärzte haben damals ihre Kontakte spielen lassen, so dass ich in einer Spezialklinik in Belgien operiert werden konnte.

2006 waren Sie zunächst nicht für die Tour vorgesehen, dann wurden Jan Ullrich und Oscar Sevilla in Folge der "Operacion Puerto" aus dem team genommen und Sie nachnominiert. Starten durften Sie aber nicht. Wie sind Ihre Erinnerungen an diesen Tag?

Schreck: Ich war trainieren. Ich habe dann schon so halb mitbekommen, dass es Probleme gibt. Ein Freund hat mich dann angerufen und gemeint: Fahr nicht so weit, vielleicht musst du noch nach Frankreich. Nach einer Stunde kam dann der Anruf von Mario Kummer, der meinte: Du bist dabei. Ich bin dann sofort heimgeradelt, habe mir ein Auto gemietet, aber noch gewartet. Am frühen Abend bekam ich dann die Information, dass ich nicht fahren könne, weil für die gesperrten Fahrer kein Ersatz nominiert werden dürfe. Also habe ich den Mietwagen wieder zurückgegeben. Am Abend habe ich dann mit ein paar Freunden zu Hause wie geplant die Fußball-WM geschaut und ein bisschen was getrunken.

2007 waren Sie lange wegen eines Virus' außer Gefecht gesetzt. War das die schlimmste Zeit Ihrer Karriere?

Schreck: Für 2007 hatte ich mir sehr viel vorgenommen. Das Team hatte mit Bob Stapleton und Rolf Aldag eine neue sportliche Führung. Die Hierarchien waren aufgeweicht und ich habe für mich die Chance gesehen, aus der Helfer-Schublade herauszukommen. Ich war sehr motiviert und im Training lief es zunächst sehr gut. Dann kam jedoch diese Virus-Erkrankung. Das hat die ersten zwei Wochen schon an den Nerven gezehrt. Sportlich war das großer Mist. Allerdings hatte ich so auch mehr Zeit für meine Familie, was auch nicht schlecht war.

2008 haben Sie bei Gerolsteiner unterschrieben. Warum sind Sie gewechselt und würden Sie rückblickend diesen Wechsel erneut vollziehen?

Schreck: Ja, ich würde es wieder machen. Ich wollte mir einfach keinen Vorwurf machen, dass ich es woanders nicht probiert hätte. Ich hatte schon mehrere Jahre Kontakt zu Teamchef Hans Michael Holczer, 2008 hatte es dann geklappt. Ich hatte bei Gerolsteiner bei den Klassikern alle Freiheiten, ich konnte sie nur nicht nutzen.

Der Profi-Radsport steht vor allem in Deutschland auf wackligen Beinen. Mit Milram gibt es nur noch ein großes deutsches Team. Hinzu kommt, dass zahlreiche Rennen nicht mehr stattfinden. Ist der deutsche Radsport noch zu retten?

Schreck: Der Profi-Radsport hat ein großes Problem. Und ohne Sponsoren geht über kurz oder lang natürlich wenig. Der Radsport ist trotz allem aber noch immer sehr beliebt. Die Jedermann-Veranstaltungen sind in kürzester Zeit ausgebucht. Auch die Zahlen des<<> deutschen Radtourismus auf Mallorca sind konstant. Da braucht man sich keine Sorgen machen. Der Profi-Radsport hingegen braucht jetzt zumindest mal ein oder zwei Jahre, in dem die ganzen Probleme nicht noch schlimmer werden. Der Tiefpunkt muss jetzt erreicht sein.

Wie kam es zu Ihrem Spitznamen „Schreckus“?

Schreck: Das kann ich gar nicht so genau sagen. Es gibt auch keine besondere Geschichte dazu. Während meiner U23-Zeit wurde ich in Anlehnung an „Iwan den Schrecklichen“ nur "Iwan" gerufen, irgendwann wurde daraus dann „Schreckus“.

Mit Stephan Schreck sprach Christoph Adamietz

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.08.2009Rapp: 2010 wohl keine Deutschland Tour

(rsn) - Nachdem ARD und ZDF in diesem Jahr doch von der Tour de France berichtet hatten, war auch die für 2009 abgesagte Deutschland Tour wieder in den Mittelpunkt von Spekulationen gerückt. Im Inte

20.08.2009"Für ganz vorne fehlte noch ein bisschen was"

(rsn) – Nach schwachem Saisonstart hat Gerald Ciolek (Milram) in den vergangenen Monaten beständig gute Leistungen gezeigt, auch wenn es bisher erst zu einem Sieg reichte. Im Interview mit Radsport

20.04.2009"Ich bin froh, dass im Radsport soviel kontrolliert wird"

(sid) - Linus Gerdemann gehört zu den deutschen Hoffnungsträgern bei der diesjährigen Tour de France. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) spricht der Milram-Kapitän über seine F

19.03.2009"Wir sind als böse Ketzer dargestellt worden"

(sid) - Der wochenlangen Schlammschlacht folgt der Showdown im Nobelhotel: BDR-Präsident Rudolf Scharping stellt sich am Samstag auf der Bundesversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer zur Wiederwah

17.03.2009Claußmeyer: "Wir leben von unserer Stärke als Team"

(rsn) - Aus dem Continental-Team Sparkasse wurde zur neuen Saison das Team Nutrixxion Sparkasse. In Gespräch mit Radsport News erklärte Teamchef Mark Claußmeyer die Zusammensetzung des Teams, die S

04.03.2009„Letztendlich geht es immer um den Erfolg“

(rsn) – Mit neuem Hauptsponsor und einigen namhaften Neuzugängen wie Sebastian Sielder und René Haselbacher ist das österreichische Team Vorarlberg-Corratec in die neue Saison gegangen. Im Interv

26.02.2009„Kein Sieg im letzten Jahr – das hat mich gewurmt“

(rsn) – Paul Martens steht in seiner zweiten Saison beim niederländischen Rabobank-Team. Im letzten Jahr gelang dem 25-Jährigen trotz guter Leistungen kein Sieg. Das soll in dieser Saison anders w

24.02.2009„Ich habe mich als Co-Kapitän sehr wohl gefühlt“

(rsn) – Als Vierter der Andalusien-Rundfahrt zeigte Martin Velits (Milram) schon früh in der Saison sein großes Potenzial. Im Interview mit Radsport News sprach der 24-jährige Slowake über seine

13.02.2009"Schlimmer kann es nicht mehr kommen"

(rsn) - Der Australier William Walker, 2005 Vize-Weltmeister in der U23-Klasse, zählt zu den großen Talenten des Radsports. Das konnte der 23-Jährige in den letzten beiden Jahren im Rabobank-Trikot

11.02.2009"Ich will mich 2009 für höhere Weihen empfehlen"

(rsn) - Christian Müller (26) galt in seiner U23-Zeit als eines der größten deutschen Zeitfahrtalente. Nach einer guten Neo-Profi-Saison 2005 bei CSC lief in den folgenden drei Jahren nur wenig zus

07.02.2009"Wir sind eines der jüngsten Continental-Teams"

(rsn) - Das Bochumer Continental-Team Vlassenroot startet 2009 unter dem Namen Seven Stones. Im Gespräch mit Radsport News erklärt der Sportliche Leiter Lars Diemer, was hinter der Namensänderung s

05.02.2009"In Topform zu den Ardennenklassikern"

(rsn) - Robert Gesink ist das größte niederländische (Kletter-)Talent seit vielen Jahren. 2008 machte der 22-jährige Rabobank- Profi in mehreren großen Rennen mit Spitzenplatzierungen bereits von

Weitere Radsportnachrichten

14.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Aleotti gewinnt 3. Etappe der Slowenien-Rundfahrt

(rsn) – Giovanni Aleotti kann auch außerhalb von Rumänien gewinnen. Der Profi von Bora – hansgrohe, dessen fünf Profisiege bisher allesamt von der Sibiu Tour stammten, darunter die Gesamtsiege

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

14.06.2024Norweger Stensby gewinnt 1. Etappe der Oberösterreich Rundfahrt

(rsn) – Die 1. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt führte das Feld von Eferding nach Altheim nahe der deutsch-österreichischen Grenze und endete mit dem Sieg des Norwegers Anton Stensby (Coop

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

14.06.2024Alle WorldTour- und fünf ProTeams bei Cyclassics am Start

(rsn) – Alle 18 WorldTour-Mannschaften und fünf ProTeams werden am 8. September bei den in diesem Jahr etwas nach hinten verlegten Bemer Cyclassics in Hamburg am Start stehen. Das gab die ASO, seit

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)