Interview mit Neo-Profi Martin Reimer

"Die Flandern-Rundfahrt ist mein großes Ziel"

Foto zu dem Text "

Martin Reimer

Foto: ROTH

22.12.2008  |  (rsn) – Martin Reimer wurde nach einer beeindruckenden Saison mit seinem ersten Profivertrag belohnt. Beim neuen Cervelo TestTeam wird der 21-jährige Cottbuser zusammen mit Andreas Klier und Heinrich Haussler ein deutsches Trio bilden. Im Interview mit Radsport News spricht der deutsche U23-Straßenmeister über seine Saisonvorbereitung, seine Erwartungen und den größten Karrierewunsch.

Ihr neues Team Cervelo hat zwar keine ProTour-Lizenz, ist aber trotzdem sehr prominent besetzt. Hatten Sie überhaupt damit gerechnet, angesichts der schwierigen Situation im Radsport ein Profiteam zu finden?

Reimer: Zu Beginn der Saison habe ich eigentlich mit gar nichts gerechnet. Aber nachdem ich bei den Deutschen Meisterschaften das U23-Rennen gewonnen hatte, im DM-Zeitfahren Dritter und bei der U23-Thüringen-Rundfahrt Zweiter geworden war, sagte man mir schon: Die logische Folge wäre ja jetzt ein Profivertrag. Ich habe mich auch bei Milram und CSC beworben, dann aber von den beiden Teams nichts mehr gehört und dachte mir schließlich: Naja, dann wirst Du halt noch das vierte Jahr U23 fahren und dort alles geben.

Und dann kam Cervelo?

Reimer: Genau. Brian Smith, der für die Verträge zuständig ist, hat mich angerufen und gefragt, ob ich für das Team fahren möchte. Und jetzt bin ich mit Leuten wie Sastre und Hushovd, zu denen ich immer aufgeschaut habe, in einer Mannschaft. Das ist schon Wahnsinn.

Hat es Ihnen geholfen, dass mit Jens Zemke (Sportlicher Leiter) und Thomas Campana (Teamchef) zwei Deutsche in der Teamleitung sind?

Reimer: Das kann ich gar nicht sagen. Thomas Campana kannte ich vor unserem Teamtreffen Anfang Dezember noch nicht, und auch Jens Zemke habe ich erst während der Straßen-WM in Varese kennengelernt, als ich den Vertrag schon unterschrieben hatte. Der Jens ist eine richtig gute Seele und ich habe das Gefühl, dass der bei Cervelo mit ganzem Herzen bei der Sache ist.

Das Team ist eine bunt zusammen gewürfelte Truppe. Wie steht es um den Teamgeist?

Reimer: Ich kenne die meisten Kollegen ja noch nicht so gut, habe aber das Gefühl, dass der Teamgeist top ist. Vielleicht ist ja gerade die Tatsache, dass die Fahrer aus vielen verschiedenen Ländern kommen, besonders gut für den Zusammenhalt. Zudem kennen sich einige der Fahrer schon aus gemeinsamen Zeiten: Fünf Mann kamen ja von Credit Agricole und von CSC auch drei oder vier. Außerdem hat mein bester Kumpel Heinrich Haussler, der ja auch Cottbuser ist und 2009 mein Teamkollege sein wird, gesagt, dass Theo Maucher (ehemals Gerolsteiner, d. Red.), der jetzt bei Cervelo für die Organisation zuständig ist, den Laden schon zusammen halten wird und deshalb nicht mit Gold aufzuwiegen ist

Mit Carlos Sastre wird der aktuelle Toursieger Dein Mannschaftskollege. Haben Sie Du ihn schon kennengelernt?

Reimer: Ja, bei unserem Teamtreffen. Ich habe ja gedacht, dass Carlos eher ein zurückhaltender Typ ist, aber er hat sich mit allen Fahrern unterhalten, war sehr zuvorkommend und hat auch Witze gemacht. Das war schon sehr lustig mit ihm.

Wie werden sich die Fahrer aus so vielen unterschiedlichen Ländern untereinander verständigen?

Reimer: Unsere Teamsprache ist natürlich Englisch, der Sponsor kommt ja aus Kanada. Sastre etwa spricht perfekt Englisch, und wir sind alle angehalten, unsere Englischkenntnisse zu verbessern. Ich selber verstehe die Sprache zwar gut, habe aber noch ein paar Probleme, wenn es darum geht, mich verständlich zu machen. Aber für smalltalk hat es auch schon beim Teamtreffen gereicht.

Wie sieht die Vorbereitung auf Ihre erste Profisaison aus?

Reimer: Ich komme gerade von einem zweiwöchigen Höhentrainingslager aus der Schweiz. Das habe ich im letzten Winter auch schon absolviert. Diesmal habe ich in der Nähe von St. Moritz auf rund 1.800 Metern Höhe gemeinsam mit Heinrich Haussler Langlauftraining gemacht. Davor trainierte ich schon drei Wochen meine Athletik, unter anderem mit Krafttraining. Über Weihnachten und Sylvester mache ich ein bisschen piano, danach lege ich im Teamtrainingslager in Portugal (11. Januar – 26. Januar) richtig los. Und dann steht schon die Katar-Rundfahrt an, mein erstes Rennen. Ich bin ein Wettkampftyp, komme über die Rennen zur Form.

Bei Ihrem LKT Team Brandenburg waren Sie neben Roger Kluge der Kapitän. Welche Rolle werden Sie 2009 bei Cervelo spielen?

Reimer: Ich bin mit 21 Jahren der jüngste Fahrer im Team und soll deshalb erst mal lernen. Ich denke immer Schritt für Schritt und will zunächst mal im Trainingslager und bei der Katar-Rundfahrt alle zufriedenstellen, indem ich meine Aufgaben erledige. Im Laufe der Saison wird sich bei kleineren Rennen sicher mal die Möglichkeit ergeben, auf eigene Rechnung zu fahren.

Welchen Rennkalender haben Sie?

Reimer: Ich beginne wie gesagt bei der Katar-Rundfahrt. Unser Team ist in zwei Gruppen unterteilt: Rundfahrer und Klassikerjäger. Ich gehöre zur zweiten Gruppe und bin damit auch sehr zufrieden. Ich werde den GP Chiasso und den GP Lugano in der Schweiz fahren, danach die belgischen „kleinen Klassiker“ wie E3-Preis und Scheldepreis, Gent-Wevelgem und in Deutschland Rund um Köln.

Bei Cervelo sollen nicht nur Siege zählen, die Fahrer werden auch eingesetzt, um Material zu testen. Wissen Sie schon, wie sich das in Ihrem Alltag niederschlagen wird?

Reimer: Wir heißen ja nicht umsonst CerveloTestTeam. Wir bekommen das neueste Material und einige neue Technologien, die noch nicht auf dem Markt sind, etwa Tretlager oder ein Kraftleistungsmessgerät. Wir müssen im Training halt ein bisschen genauer darauf achten, wie das Material funktioniert und geben dann unseren Sponsoren entsprechendes Feedback. Mir gefällt dieses Konzept sehr gut.

Worauf freuen Sie sich am meisten, gibt es etwas, worüber Sie sich Sorgen machen?

Reimer: Da ich die Wettkämpfe liebe, freue ich mich am meisten auf die Rennen. Andererseits habe ich schon Respekt vor den Wettkämpfen, denn das ist jetzt was ganz Anderes als in der U23 – allein die Umfänge, die ich jetzt trainiere, sind schon größer. Ich bin schon auf die Tour de Romandie gespannt, das wird meine erste größere Rundfahrt werden.

Die wird von vielen Fahrern als Vorbereitung auf den Giro genutzt. Hoffen Sie da schon auf einen Einsatz?

Reimer: Nein, der käme eindeutig zu früh. Ich spekuliere ein bisschen auf die Vuelta. Wenn ich dort starten dürfte, wäre ich schon sehr zufrieden.

Sie absolvieren derzeit noch eine Ausbildung. Wie wird es damit weitergehen?

Reimer: Das ist richtig. Ich mache in Cottbus eine sportgeförderte Ausbildung zum Industriekaufmann beim Energiekonzern Vattenfall, und da steht im März 2009 meine Zwischenprüfung an. Mein Arbeitgeber ist sehr großzügig, stellt mich zu allen Rennen frei und gibt mir die Möglichkeit, die Ausbildung auch in vier oder fünf Jahren statt in dreien abzuschließen. Ich denke, dass man in Cottbus als junger Radfahrer die besten Voraussetuzungen hat, um Profi zu werden.

Der Radsport hat besonders in Deutschland derzeit nicht den besten Ruf. Bekommen Sie das auch zu spüren?

Reimer: Bei der Arbeit kriege ich von Kollegen schon mal Sprüche wie „Nicht soviel dopen“ zu hören, aber damit müssen wir in Deutschland momentan halt leben. Ich hoffe, dass wir jungen Fahrer mit dazu beitragen können, dass sich das Image des Radsports in Deutschland wieder bessert. Dominic Klemme (zu Saxo Bank), Paul Voß (Milram), Simon Geschke (Skil Shimano) und ich haben in der Saison ja schon bewiesen, dass man auch sauber sportliche Erfolge erringen kann.

Was für ein Fahrertyp sind Sie?

Reimer: Mein Trainer Michael Max meinte mal in einem Interview, ich sei schnell genug, ohne ein reiner Sprinter zu sein und käme gut über die Berge, ohne ein Kletterspezialist zu sein. Ich würde mich als tempoharten Fahrer mit Stärken im Zeitfahren bezeichnen. Vielleicht kann ich mich mit der Zeit ja zum Rundfahrer entwickeln, aber da ist es jetzt noch ein bisschen früh, um das abschätzen zu können. Heinrich Haussler etwa war in seiner Junioren und U23-Zeit auch einer, der gut über die Berge kam, und jetzt hat er sich zum Sprinter entwickelt.

Ihre Ziele als Profi?

Reimer: Ich möchte auf jeden Fall in den nächsten 15 Jahren als Profi mein Geld verdienen und nicht einfach nur mitfahren. Ich hoffe, es klingt nicht zu vermessen, aber mein großes Ziel ist, einmal die Flandern-Rundfahrt oder Paris-Roubaix zu gewinnen. Die Kopfsteinpflasterrennen sind einfach fantastisch. Die Mauer von Geraardsbergen etwa – wenn man da von den belgischen Fans regelrecht hochgeschrieen wird, das muss der Wahnsinn sein. Da will ich hin, das wäre für mich das Größte.

Mit Martin Reimer sprach Matthias Seng.

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.08.2009Rapp: 2010 wohl keine Deutschland Tour

(rsn) - Nachdem ARD und ZDF in diesem Jahr doch von der Tour de France berichtet hatten, war auch die für 2009 abgesagte Deutschland Tour wieder in den Mittelpunkt von Spekulationen gerückt. Im Inte

20.08.2009"Für ganz vorne fehlte noch ein bisschen was"

(rsn) – Nach schwachem Saisonstart hat Gerald Ciolek (Milram) in den vergangenen Monaten beständig gute Leistungen gezeigt, auch wenn es bisher erst zu einem Sieg reichte. Im Interview mit Radsport

20.04.2009"Ich bin froh, dass im Radsport soviel kontrolliert wird"

(sid) - Linus Gerdemann gehört zu den deutschen Hoffnungsträgern bei der diesjährigen Tour de France. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) spricht der Milram-Kapitän über seine F

19.03.2009"Wir sind als böse Ketzer dargestellt worden"

(sid) - Der wochenlangen Schlammschlacht folgt der Showdown im Nobelhotel: BDR-Präsident Rudolf Scharping stellt sich am Samstag auf der Bundesversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer zur Wiederwah

17.03.2009Claußmeyer: "Wir leben von unserer Stärke als Team"

(rsn) - Aus dem Continental-Team Sparkasse wurde zur neuen Saison das Team Nutrixxion Sparkasse. In Gespräch mit Radsport News erklärte Teamchef Mark Claußmeyer die Zusammensetzung des Teams, die S

04.03.2009„Letztendlich geht es immer um den Erfolg“

(rsn) – Mit neuem Hauptsponsor und einigen namhaften Neuzugängen wie Sebastian Sielder und René Haselbacher ist das österreichische Team Vorarlberg-Corratec in die neue Saison gegangen. Im Interv

26.02.2009„Kein Sieg im letzten Jahr – das hat mich gewurmt“

(rsn) – Paul Martens steht in seiner zweiten Saison beim niederländischen Rabobank-Team. Im letzten Jahr gelang dem 25-Jährigen trotz guter Leistungen kein Sieg. Das soll in dieser Saison anders w

24.02.2009„Ich habe mich als Co-Kapitän sehr wohl gefühlt“

(rsn) – Als Vierter der Andalusien-Rundfahrt zeigte Martin Velits (Milram) schon früh in der Saison sein großes Potenzial. Im Interview mit Radsport News sprach der 24-jährige Slowake über seine

13.02.2009"Schlimmer kann es nicht mehr kommen"

(rsn) - Der Australier William Walker, 2005 Vize-Weltmeister in der U23-Klasse, zählt zu den großen Talenten des Radsports. Das konnte der 23-Jährige in den letzten beiden Jahren im Rabobank-Trikot

11.02.2009"Ich will mich 2009 für höhere Weihen empfehlen"

(rsn) - Christian Müller (26) galt in seiner U23-Zeit als eines der größten deutschen Zeitfahrtalente. Nach einer guten Neo-Profi-Saison 2005 bei CSC lief in den folgenden drei Jahren nur wenig zus

07.02.2009"Wir sind eines der jüngsten Continental-Teams"

(rsn) - Das Bochumer Continental-Team Vlassenroot startet 2009 unter dem Namen Seven Stones. Im Gespräch mit Radsport News erklärt der Sportliche Leiter Lars Diemer, was hinter der Namensänderung s

05.02.2009"In Topform zu den Ardennenklassikern"

(rsn) - Robert Gesink ist das größte niederländische (Kletter-)Talent seit vielen Jahren. 2008 machte der 22-jährige Rabobank- Profi in mehreren großen Rennen mit Spitzenplatzierungen bereits von

Weitere Radsportnachrichten

14.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Aleotti gewinnt 3. Etappe der Slowenien-Rundfahrt

(rsn) – Giovanni Aleotti kann auch außerhalb von Rumänien gewinnen. Der Profi von Bora – hansgrohe, dessen fünf Profisiege bisher allesamt von der Sibiu Tour stammten, darunter die Gesamtsiege

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

14.06.2024Norweger Stensby gewinnt 1. Etappe der Oberösterreich Rundfahrt

(rsn) – Die 1. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt führte das Feld von Eferding nach Altheim nahe der deutsch-österreichischen Grenze und endete mit dem Sieg des Norwegers Anton Stensby (Coop

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

14.06.2024Alle WorldTour- und fünf ProTeams bei Cyclassics am Start

(rsn) – Alle 18 WorldTour-Mannschaften und fünf ProTeams werden am 8. September bei den in diesem Jahr etwas nach hinten verlegten Bemer Cyclassics in Hamburg am Start stehen. Das gab die ASO, seit

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)