Die deutschen Giro-Starter im Überblick

Voigt, Förster und Markus Fothen als Hoffnungsträger

Foto zu dem Text "Voigt, Förster und Markus Fothen als Hoffnungsträger"

Jens Voigt

Foto: ROTH

08.05.2009  |  (rsn) - Insgesamt acht deutsche Fahrer nehmen an der 92. Auflage des Giro d`Italia (9. - 31. Mai) teil, sieben weniger als noch im Vorjahr. Bis auf den Berliner Jens Voigt (Saxo Bank) treten alle im Milram-Trikot an. Radsport News beurteilt die Chancen und Ambitionen der Deutschen:

Robert Förster (Milram, 31 Jahre): Der Giro d`Italia ist für Robert Förster ein gutes Pflaster. 2006 gewann der Sprinter die Schlussetappe in Mailand, im Jahr darauf konnte er sogar zwei Giro-Etappen für sich entscheiden. Ob Förster an diese Erfolge anknüpfen kann, bleibt allerdings fraglich. Es gibt nur wenige reine Sprinteretappen, und auf denen bekommt es der Ex-Gerolsteiner mit Kalibern wie Mark Cavendish (Columbia Highroad) oder Alessandro Petacchi (LPR) zu tun. Zudem musste Förster, in diesem Jahr Etappensieger bei der Türkei-Rundfahrt, wegen Erkältung auf seinen letzten Formtest, die Tour de Romandie, verzichten. Deshalb steht hinter der Form des Markkleebergers ein kleines Fragezeichen. Eine Podiumsplatzierung bei einer der Sprintankünfte ist "Frösi" jedoch allemal zuzutrauen.

Markus Fothen (Milram, 27 Jahre): Vieles, was für Robert Förster gilt, trifft auch auf Markus Fothen zu. Auch dessen Giro-Vorbereitung lief nicht ideal. Die Tour de Romandie musste Fothen nach zwei Tagen wegen Fiebers aufgeben. Nur wenn sich der 27-Jährige davon gut erholt hat, ist ihm ein Etappensieg - auf einem der anspruchsvolleren Teilstücke - zuzutrauen. Die Gesamtwertung hat der Allrounder aus Kaarst diesmal nicht im Auge. Mit einer Wiederholung seines 12. Platzes von 2005 ist nicht zu rechnen.

Thomas Fothen (Milram, 26 Jahre): Neben Markus Fothen geht auch dessen jüngerer Bruder Thomas für Milram an den Start. Der 26-Jährige soll, wie zu Gerolsteiner-Zeiten, für Robert Förster die Sprints anziehen. 2007 fuhr der "kleine" Fothen bei einer Giro-Etappe überraschend aufs Podium, im Vorjahr verfehlte er es mit Rang vier nur knapp. Ob ihm bei der 92. Austragung wieder eine solche Überraschung gelingt? Die bisherige Saison jedenfalls verlief eher durchwachsen.

Martin Müller (Milram, 35 Jahre): Martin Müller ist ein Muster an Beständigkeit. Der Milram-Routinier bestritt den Giro, die Tour und die Vuelta je einmal und erreichte immer das Ziel. Spektakulär waren die Auftritte des stets Helferdienste verrichtenden Berliners nicht. Seine Aufgaben hatte er aber immer zur vollsten Zufriedenheit seiner Kapitäne erfüllt. So wird es auch beim diesjährigen Giro sein. Der 35-Jährige wird wieder für seine Teamkollegen schuften, sie mit Flaschen versorgen und aus dem Wind halten.

Matthias Ruß (Milram, 25 Jahre): Im Vorjahr hätte sich Matthias Ruß beim Giro d`Italia beinahe einen großen Traum erfüllt. Nach der 6. Etappe, in der er als Ausreißer den zehnten Platz belegte, fehlte dem Kletterspezialisten nur eine Sekunde auf das Rosa Trikot. Bis kurz vor dem Etappenziel war es virtuell sogar in Ruß' Besitz, bis ihm wenige Meter vor dem Ziel der Italiener Giovanni Visconti davonfuhr und dem Deutschen das maglia rosa vor den Augen wegschnappte. In diesem Jahr ist es eher unwahrscheinlich, dass der 25-Jährige wieder in den Kampf um die Gesamtführung eingreifen wird. Zum einen gehört Glück dazu, die richtige Ausreißergruppe zu erwischen. Zum anderen konnte sich der Ex-Gerolsteiner in der bisherigen Saison noch keine vordere Platzierung herausfahren.

Ronny Scholz (Milram, 31 Jahre): Nach 2003 und 2006 bestreitet Ronny Scholz seinen dritten Giro. Diesmal will der 31-jährige Herrenberger endlich das Ziel in Rom erreichen. In sportlicher Hinsicht wird der Schwiegersohn von Hans-Michael Holczer vor allem in die Rolle des Helfers schlüpfen. Chancen auf ein eigenes Spitzenergebnis könnten sich aus einer Fluchtgruppe heraus ergeben.

Björn Schröder (Milram, 28 Jahre): Björn Schröder steht als einziger deutscher Starter vor seinem Giro-Debüt. Seine Rundfahrt-Tauglichkeit stellte der Gewinner der Regio-Tour 2008 allerdings mit seinen Tour-Teilnahmen 2006 und 2008 unter Beweis. Der 28-jährige Berliner ist im Milram-Team der ideale Fahrer für Fluchtgruppen. Er kommt gut mit anspruchsvollem Terrain klar und verfügt über die nötige Endschnelligkeit. Kurz: Schröder bringt alles mit, was ein erfolgreicher Ausreißer braucht.

Jens Voigt (Saxo Bank, 37 Jahre): Aussichtsreichster Kandidat auf einen deutschen Etappensieg beim Jubiläums-Giro dürfte Jens Voigt sein. Der Saxo-Bank-Profi hat freie Fahrt, da sein Team keinen Mann fürs Gesamtklassement im Aufgebot hat. So wird man "Voigte" wohl das eine oder andere Mal in Ausreißergruppen sehen. Die Form des Allrounders stimmt auch, was sein Gesamtsieg beim Criterium International unterstrich. Trotz seiner mittlerweile 37 Jahre scheint Voigt, der im Vorjahr seine erste Giro-Etappe gewann, nach wie vor in der Lage, ein schweres Teilstück für sich entscheiden zu können. Dazu werden sich aufgrund des Streckenprofils mehrere Gelegenheiten bieten. Es wäre keine Überraschung, wenn Voigt eine davon nutzen würde.

Mehr Informationen zu diesem Thema

01.06.2009Seeldraeyers schreibt Giro-Geschichte

(rsn) – Mit der Nominierung von Kevin Seeldraeyers für den 92. Giro d`Italia traf die Quick Step-Teamleitung eine Weiße Entscheidung. Die belgische Nachwuchshoffnung war eine der großen Überrasc

01.06.2009Di Luca: "Der stärkste Fahrer hat den Giro gewonnen"

(rsn) - Danilo Di Luca hat nichts unversucht gelassen, zum zweiten Mal den Giro d'Italia zu gewinnen. So startete der LPR-Kapitän im abschließenden Zeitfahren wegen des regnerischen Wetters mit ein

31.05.2009Mentschow beendet Armstrongs Serie

(rsn) - Obwohl Denis Mentschow bereits zwei Mal die Spanien-Rundfahrt gewonnen hat, war für den Rabobank-Kapitän der Giro-Gesamtsieg etwas ganz Besonderes. Denn der 31-jährige Russe ist der erste

31.05.2009Bruyneel mit Armstrongs Leistung zufrieden

(sid/rsn) - Auch wenn es im abschließenden Zeitfahren des 92. Giro d´Italia nur zu Platz 53 mit 1:19 Minuten Rückstand auf den Litauer Ignatas Konovalovas (Cervélo) reichte, konnte Lance Armstro

31.05.2009Mentschow stürzt ins Rosa Glück

(rsn) - Dramatisches Finale beim 92. Giro d`Italia. Der Gesamtführende Denis Mentschow (Rabobank) stürzte beim 14,4 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Rom auf dem letzten Kilometer auf regennasse

31.05.2009Mentschow konterte Di Lucas letzten Angriff

(rsn) - Nur 20 Sekunden liegen vor dem abschließenden 14,4 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Rom zwischen dem Giro-Gesamtführenden Denis Mentschow (Rabobank) und dem Zweiten Danilo Di Luca (LPR

30.05.2009Mentschow kann den Sekt kaltstellen

(rsn) - Denis Mentschow kann schon mal den Sekt kaltstellen. Der Rabobank-Kapitän überstand die vorletzte Etappe des 92. Giro d`Italia unbeschadet und konnte dank einer Zeitgutschrift bei einem Zwi

30.05.2009Mentschow: "Die Ausgangslage spricht für mich"

(rsn) - Alle zwei Jahre wieder. So könnte das Motto des Russen Denis Mentschow bei den großen Landesrundfahrten lauten. Nachdem der Rabobank-Kapitän 2005 und 2007 die Vuelta a Espana gewann, steht

29.05.2009Mentschow wehrt Di Lucas Attacken ab

(rsn) - Denis Mentschow (Rabobank) hat den Tanz auf dem Vulkan ohne Blessuren überstanden. Der Russe wehrte auf der letzten Bergetappe des 92. Giro d`Italia die Attacken der Konkurrenz erfolgreich a

29.05.2009Armstrong auf menschliche Größe geschrumpft

Neapel (dpa) - Lance Armstrong als Wasserträger, als Windschatten- Geber und als Presse-Boykotteur: Dreieinhalb Jahre Pause und die Schlüsselbein-Operation im März haben dem 37-jährigen Seriensieg

28.05.2009Das Feld hält still, Scarponi holt seine zweite Etappe

(rsn/dpa) - Michele Scarponi (Serramenti-PVC) hat die 18. Etappe des Giro d´Italia als Ausreißer gewonnen und damit bereits seinen zweiten Etappenerfolg gefeiert. Der 29 Jahre alte Italiener, der z

28.05.2009Giro: Sastre verliert an Boden

(rsn) - Wie gewonnen, so zerronnen. Vor dem Ruhetag hatte Carlos Sastre durch seinen Etappensieg seinen Rückstand auf das Giro-Spitzenduo Denis Mentschow (Rabobank) und Danilo Di Luca (LPR) verkürz

Weitere Radsportnachrichten

24.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

24.07.2024Geschke würde “gerne nochmal zur WM fahren“

(rsn) – Simon Geschke hat seine letzte Tour de France beendet. Bei zwölf Teilnahmen gelang ihm 2015 in Pra-Loup einer seiner drei Profisiege der Karriere, die zum im Oktober ihr Ende finden wird. V

24.07.2024Alsace: Deutsches U23-Nationalteam rast zum Auftaktsieg

(rsn) - Die deutsche U23-Nationalmannschaft hat das Teamzeitfahren zum Auftakt der Tour Alsace (2.2) gewonnen. Auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs von Sausheim waren Tim Torn Teutenberg, Niklas Behrens

24.07.2024Hoelgaard gewinnt Königsetappe in der Wallonie

(rsn) - So nah war Jimmy Janssens seinem ersten Sieg als Profi seit Jahren nicht mehr gekommen. Der 35 Jahre alte und nimmermüde Alpecin-Helfer war auf der 193 Kilometer langen und mit 3500 Höhenmet

24.07.2024Erstes Team gibt Vuelta-Kader bekannt

(rsn) – Drei Wochen vor dem Start der Vuelta a Espana am 17. August hat das erste Team offiziell seine acht Fahrer bekanntgegeben. Das ProTeam Euskaltel – Euskadi, das mit einer Wildcard an den St

24.07.2024Ausreißer Andersen schnappt Santic - Wibatech den Sieg weg

(rsn) - Zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) hat Bartlomiej Proc (Santic – Wibatech) seine dritte Podiumsplatzierung binnen vier Tagen eingefahren. Der Pole gewann zwar nach 168 Kilometern rund um

24.07.2024Moschetti im Training von Lastwagen überrollt

(rsn) – Matteo Moschetti ist im Training in seiner italienischen Heimat von einem Lastwagen angefahren wurden. Auf seiner letzten Ausfahrt in der Lombardei, bevor er zur morgen beginnenden Czech Tou

24.07.2024Wirbelfraktur bei Roglic

(rsn) – Die 12. Etappe der Tour de France 2024 wird Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch länger in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass sein Sturz weniger Kilometer vor dem Ziel in V

24.07.2024Women’s Grand Prix Stuttgart startet mit zehn WorldTeams in Böblingen

(rsn) – Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr geht der Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart und Region am 15. September in die zweite Runde. Von Böblingen führt die Strecke über eine große

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)