Tour de Langkawi

Erler verteidigt Gelb, Matthews siegt erneut

Foto zu dem Text "Erler verteidigt Gelb, Matthews siegt erneut"

Tobias Erler (Tabriz Petrochemical)

Foto: Tabriz Petrochemical

03.03.2010  |  (rsn) – Tobias Erler (Tabriz Petrochemical) hat auf dem dritten Teilstück der Tour de Langkawi (2.HC) souverän sein am Vortag erobertes Gelbes Trikot verteidigt. Die Etappe über 145 Kilometer 3. Etappe von Pekan nach Mersing entschied Auftaktsieger Michael Matthews (Jayco-Skins) für sich. Der 19 Jahre alte Australier gewann den Massensprint vor dem US-Amerikaner Alex Candelario (Kelly Benefit) und dem Ukrainer Dmytri Grabowsky (ISD) und feierte seinen zweiten Tageserfolg bei der siebentägigen Rundfahrt durch Malaysia..

Hinter dem Malayen Anuar Manam (Geumsan Ginseng Asia) fuhr der Österreicher René Haselbacher (Vorarlberg-Corratec) auf den fünften Platz. Sechster wurde der Spanier Vidal Celis (Footon-Servetto). Erler fuhr als Neunter über die Ziellinie.

"René zeigt, dass er an der Spitze dran ist. Wir werden weiter versuchen, hier unseren ersten Etappensieg einzufahren", kommentierte Teamchef Thomas Kofler das Resultat. Der 32 Jahre alte Haselbacher hatte auf der 1. Etappe Platz sechs belegt.

Auf dem flachen Parcours dauerte es bei ständigen vergeblichen Attacken bis zur Hälfte des Rennens, bis sich der Südkoreaner Südkoreaner Hyo Suk Gong (Seoul Cycling) absetzen konnte. Als Solist fuhr er rund vier Minuten an Vorsprung ehraus, wurde aber ebenso wieder gestellt wie später der kasachische Nationalfahrer Dmitriy Gruzdev. Im Massensprint ließ Matthews seinen Konkurrenten keine Chance.

"Ich habe mich heute in den Zwischensprints nicht so gut gefühlt“, kommentierte die große Überraschung dieser Rundfahrt seinen zweiten Etappenerfolg. „Auf den letzten Kilometern ging es mir dann aber besser. Ich hatte einen guten Zug und konnte mir so den Sieg sichern.“ Matthews bieten sich auf den noch folgenden vier Etappen drei weitere Chancen, seine eindrucksvolle Bilanz weiter aufzubessern. Selbst am Dienstag, als die drei Ausreißer Erler, Thomson und Pell mit drei Minuten Vorsprung auf das Feld das Ziel erreichten, entschied der dreifache Ozeanienmeister den Sprint der Verfolger für sich und wurde noch Vierter.

In der Gesamtwertung behauptete Erler seine Führung von sieben Sekunden auf den Südafrikaner Jay Thomson (Nationalteam). Der tauschte die Plätze David Pell (Drapac Porsche/+0:35). Der Australier kassierte 30 Sekunden Rückstand und ist jetzt Dritter, gefolgt von Matthews (+2:48) auf Rang vier.

„Heute war es für mich auf den ersten 70 Kilometern ein harter Tag – beinahe härter als der gestern. Ich hatte gehofft, es einfacher zu haben, aber es war ein harter Job, das Gelbe Trikot zu verteidigen“, bilanzierte Erler, der sich nach einem erfolgreichen Ausreißversuch am Dienstag die Führung im Gesamtklassement gesichert hatte. Die hofft er noch bis zum Samstag verteidigen zu können, wenn die Bergankunft in Genting Highlands ansteht. „Der Berg ist viel zu steil für einen Fahrer wie mich“, machte sich der 30-jährige Oberbayer gegenüber Radsport News keine Illusionen. „Wenn die Bergziegen da lostreten, dann sind drei Minuten gar nichts. Die Bergankunft wird voll für meine Teamkollegen gefahren, wir sind ja gut aufgestellt.“


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine