Katalonien-Rundfahrt: Milram-Profi mit Platz drei zufrieden

Voß: "Voigt und Taaramae waren zu stark!"

Foto zu dem Text "Voß:
Paul Voß (Milram) auf der 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt Foto: ROTH

26.03.2010  |  (rsn) – Mit seinem dritten Platz auf der 4. Etappe der Katalonien-Rundfahrt hat Paul Voß (Milram) bestätigt, dass sein Sieg im Auftaktzeitfahren kein Zufallsprodukt war. Der gebürtige Rostocker präsentiert sich bei dem schweren ProTour-Rennen durch Nordspanien in einer prima Verfassung.

Die stellte er auch am Donnerstag auf dem mit fast 210 Kilometern längsten Teilstück von Oliana nach Ascó unter Beweis. Auch der 8,6 Kilometer lange und neun Prozent steile Alt de Paumeres (Kat. 2), der im Finale zwei Mal erklettert werden musste, bereitete Voß keine Probleme. Der ehemalige Crossspezialist, der am Freitag seinen 24. Geburtstag feiert, erreichte mit dem 60 Fahrer starken Hauptfeld das Ziel und sicherte sich im Sprint den letzten freien Platz auf dem Tagespodium.

„Ich bin zufrieden. Mir ging es heute eigentlich ganz gut. Ich kam gut über die beiden Berge“, bilanzierte Voß am Donnerstag Abend gegenüber Radsport News. Gegen die beiden Ausreißer, den Berliner Jens Voigt (Saxo Bank) und den Esten Rein Taaramae (Cofidis) war an diesem Tag allerdings kein Kraut gewachsen. „Das Feld war sich einig, es wurde auch alles gegeben, aber die beiden waren zu stark“, erklärte Voß.

Seine nach dem überraschenden Auftaktsieg geäußerten Ambitionen hat der Bielefelder zwar zurück geschraubt. Nach der 1. Etappe war sein Ziel noch ein Platz unter den besten 15. Mittlerweile findet sich Voß, der zwei Tage lang das rote Führungstrikot trug, aber auf Platz 31 des Gesamtklassements wieder, rund zweieinhalb Minuten hinter dem spanischen Spitzenreiter Joaquin Rodriguez. „Ich denke nicht, dass es für mich noch viel weiter nach vorne geht. Morgen wartet noch mal eine schwere Etappe. Hier herrscht ein hohes Niveau am Berg und ich bin nicht unbedingt der Top-Bergfahrer“, gab der Milram-Profi zu.

Dafür hat Voß die 6. Etappe am Samstag ins Auge gefasst, die mit fünf Bergen der 3. Kategorie ein nicht ganz so schweres Profil aufweist. „Mir gefällt die Etappe“, sagte er mit einem Lächeln. Wenn nicht im Gesamtklassement, so geht vielleicht an diesem Tag ja noch was in der Tageswertung.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)