Giro: Evans kurzzeitig in Bedrängnis

Winokurow attackiert auch im Flachen

Foto zu dem Text "Winokurow attackiert auch im Flachen"
Alexander Winokurow (Astana) auf der 9. Etappe des Giro d'Italia Foto: ROTH

18.05.2010  |  (rsn) – Alexander Winokurow (Astana) zeigt sich auch auf den Flachetappen des Giro d’Italia entschlossen, so viel Zeit wie möglich auf seine Konkurrenten herauszufahren, bevor in der letzten Woche die Berge warten. Am Montag attackierte der Kasache auf den letzten 20 Kilometern der 9. Etappe seinen derzeit schärfsten Widersacher Cadel Evans (BMC Racing), nachdem sich im Finale das Feld nach einer Tempoverschärfung von Columbia geteilt hatte.

Das Rosa Trikot beorderte sofort seine Helfer nach vorn und versuchte das große Feld, in dem nicht nur Evans, sondern auch die beiden Italiener Michele Scarponi (Androni) und Stefano Garzelli (Acqua&Sapone) festsaßen, abzuhängen. Nach einer Jagd über rund zehn Kilometer konnten die Verfolger zwar wieder den Anschluss herstellen, aber Winokurow hatte erneut ein Zeichen gesetzt.

„Wegen des Regens war es erneut eine nervöse Etappe“, sagte der Kasachen ach dem Rennen. „Es war wichtig, Stürze zu vermeiden, weshalb wir uns die meiste Zeit an der Spitze des Feldes aufhielten. Wir haben natürlich von der Arbeit von Columbia profitiert, und ich habe heute versucht, etwas Zeit auf Cadel Evans gutzumachen. Aber er war sehr aufmerksam.“

Nachdem er bereits in der ersten Giro-Woche viel Kraft gelassen hat, hofft Winokurow auf einige ruhigere Etappen. „Die letzte Woche wird schwer, deshalb müssen wir uns noch Kräfte für die Berge aufsparen, wo alles passieren kann“, so der 36-Jährige. „Aber auch auf den leichteren Etappen können wir durch einen Sturz oder einen Defekt alles verlieren. Wir müssen jeden Tag wachsam sein, so wie heute.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta al Tachira en Bicicleta (2.2, VEN)