Giro d`Italia: Arroyo verteidigt Rosa Trikot

Überragender Basso triumphiert am Monte Zoncolan

Foto zu dem Text "Überragender Basso triumphiert am Monte Zoncolan"
Ivan Basso (Liquigas) gewinnt die 15. Etappe des Giro d´Italia. Foto: ROTH

23.05.2010  |  (rsn) - Ivan Basso (Liquigas) hat auf der 15. Giro-Etappe die ultraschwere Bergankunft am Monte Zoncolan in überragender Manier für sich entschieden. Der 32 Jahre Italiener erreichte nach 222 Kilometern das 1.730 Meter hoch gelegene Ziel als Solist mit deutlichen 1:19 Minuten Vorsprung auf den australischen Weltmeister Cadel Evans (BMC). Rang drei ging an Bassos Landsmann Michele Scarponi (Androni/ +1:30).

Die Italiener feierten nach einer langen Durststrecke in der ersten Giro-Hälfte bereits den vierten Tagessieg in Folge. Für Basso war es der erste Sieg in einer großen Rundfahrt nach der Rückkehr aus seiner Dopingsperre. "Das ist ein großartiger Tag für mich, der beste seit meinem Comeback”, freute sich Basso, der nach seiner Galavorstellung Topfavorit auf den Gesamtsieg ist. Darüber wollte der Liquigas-Kapitän aber noch nicht nachdenken. „Erst mal will ich diesen Sieg genießen und mich am Ruhetag erholen, dann sehen wir weiter.“

Der Spanier David Arroyo (Caisse d`Epargne) kam mit 3:50 Minuten Rückstand als Elfter ins Ziel und konnte sein Rosa Trikot verteidigen. Basso verbesserte sich hinter dem Australier Richie Porte (Saxo Bank/+2:35) auf Platz drei der Gesamtwertung, 3:33 Minuten hinter Arroyo. Auf Platz vier folgt der spanische Tagessechste Carlos Sastre (Cervélo TestTeam/+4:21), Evans (+4:43) rückte auf Rang fünf vor, gefolgt vom Kasachen Alexander Winokurow (Astana/+5:51), der hinter dem starken Italiener Damiano Cunego (Lampre) Fünfter der Tageswertung wurde und fast zweieinhalb Minuten auf Basso verlor.

Milram-Kapitän Linus Gerdemann konnte nur im ersten Drittel des Zoncolan mit den Favoriten mithalten. Rund sieben Kilometer vor dem Ziel musste der 27-Jährige reißen lassen, war im Ziel gut sieben Minuten hinter Basso auf Platz 21 aber bester deutscher Fahrer. Im Gesamtklassement verlor Gerdemann zwar vier Plätze, liegt als Neunter (+7:12) aber weiter aussichtsreich im Rennen. „Ich wusste vorher schon, dass dieser Schlussanstieg der Berg ist, der mit am wenigsten liegt“, meinte Gerdemann im Ziel. „Daher hatte ich mir schon früh vorgenommen, meinen eigenen Stiefel zu fahren. Das ist mir soweit ganz gut gelungen und ich denke, dass ich mit dem Ergebnis zufrieden sein kann.“

Nicht mehr dabei ist allerdings sein Teamkollege Paul Voß. Der 24 Jahre alte Bielefelder, der einige Tage lang das Bergtrikot trug, stieg nach rund 150 Kilometern völlig entkräftet vom Rad. Damit geht Milram mit nur noch fünf Fahrern in die dritte Giro-Woche.

Den größten Teil der extrem schweren und langen Etappe über zwei Berge der 1. und einem der 2. Kategorie bestimmten sechs Ausreißer, allesamt keine Gefahr für die Favoriten. Der Franzose Jerome Pineau, der Italiener Francesco Reda (beide Quick Step), Pineaus Landsleute Ludovic Turpin (Ag2r) und Guillaume Le Floch (Bbox Bouygues Telecom) sowie der Belgier Nico Sijmens (Cofidis) hatten sich nach 18 Kilometern abgesetzt und bekamen vom Feld mehr als 13 Minuten an Vorsprung zugestanden.

Am Fuße des zehn Kilometer langen und durchschnittlich elf Prozent steilen Monte Zoncolan waren davon aber nur noch drei Minuten übrig. Im Schlussanstieg - maximale Steigungsgrade von 22 Prozent - übernahm wie schon am Samstag Liquigas die Kontrolle über das Rennen. Zunächst verkleinerte der Pole Sylvester Szmyd mit seiner Tempoarbeit des Feld auf gut 20 Fahrer. Knapp acht Kilometer vor dem Ziel attackierte dann der Italiener Michele Scarponi (Androni) und sorgte für eine weitere Selektion. Scarponis Antritt konnten letztlich nur Basso und Evans (BMC) folgen.

Sechs Kilometer vor dem Ziel waren an der Spitze nur noch Sijmens und Turpin, der die beiden ersten Bergwertungen des Tages gewonnen hatten, als letzte der Ausreißer übrig geblieben. Zugleich erhöhte Basso das Tempo, nur noch Evans konnte mitgehen. Gut fünf Kilometer vor dem Ziel waren schließlich auch Sijmens und Turpin gestellt. Hinter dem neuen Spitzenduo folgten die Einzelkämpfer Scarponi, Cunego und Winokurow. Gut eine Minute dahinter kämpfte Arroyo um den Anschluss. Vier Kilometer vor dem Ziel beschleunigte Basso nochmals und konnte auch Evans abschütteln. Bis zum Ziel erlaubte sich der Italiener keine Schwäche mehr, baute vielmehr seinen Vorsprung beständig aus und holte sich den prestigeträchtigen Tagessieg.

Einen ausführlichen Überblick über den Etappenverlauf erhalten Sie in unserem LIVE-Ticker.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.06.2010McQuaid: Giro-Dopingtests alle unauffällig

Edinburgh (dpa) - UCI-Präsident Pat McQuaid spricht drei Wochen vor dem Start der Tour de France von „ermutigenden Zeichen“ im Anti-Dopingkampf. Die Tests des vergangenen Giro d`Italia „sehen n

01.06.2010Lampre zieht gegen Liquigas den Kürzeren

(rsn) – Das mit Spannung erwartete Giro-Duell der beiden italienischen ProTour-Teams fiel aus – zu überlegen präsentierte sich Ivans Bassos Liquigas-Team gegen die Lampre-Mannschaft von Damiano

31.05.2010Basso: "Wir greifen Contador bei der Tour an"

(rsn) - Ivan Basso im Glück. Kurz nachdem er zum zweiten Mal den Giro d’Italia gewann, gab der Liquigas-Kapitän die baldige Geburt seines dritten Kindes bekannt. Im Interview mit cyclingnews.com

31.05.2010Evans: "Rang fünf etwas enttäuschend"

(rsn) – Auf Platz fünf beendete Weltmeister Cadel Evans (BMC Racing) den zweiten Giro d’Italia seiner Karriere – ein Ergebnis, mit dem der Australier nicht zufrieden war. "Wir alle traten an, u

30.05.2010Giro-Sieger Basso stärker als 2006?

Verona/Hamburg (sid/dpa/rsn) - Ivan Basso hat sich im alten Amphitheater von Verona zum König des 93. Giro d`Italia gekrönt. „Ich bin sehr, sehr glücklich. Dieser Sieg ist fantastisch“, sagte B

30.05.2010Basso als "Champion wieder geboren"

Verona (dpa) - Ivan Basso (Liquigas) hat zum zweiten Mal nach 2006 den Giro d`Italia gewonnen. Vier Jahre nach seinem ersten Triumph verwies der 32-Jährige in der Endabrechnung den Spanier David Arro

30.05.2010Basso nach "tiefem Fall" wieder ganz oben

Verona (dpa) - Ivan Basso ist wieder da. 21 Monate Monate nach Ablauf seiner Dopingsperre trumpfte der 32-Jährige beim 93. Giro d`Italia wie zu alten Zeiten auf.Der Italiener, der mit einem relativ k

30.05.2010Startliste Zeitfahren des 93. Giro d´Italia

(rsn) - Marco Corti eröffnet als Letztplazierter des Gesamtklassements das Zeitfahren von Verona um 14:40 Uhr. Im Abstand von einer Minute gehen die Fahrer auf die 15 Kilometer lange Strecke. Vor den

29.05.2010Tschopp siegt! Evans attackiert zu spät

Ponte di Legno-Tonale (dpa) - Ivan Basso steht beim Giro d`Italia vor seinem zweiten Gesamtsieg nach 2006. Der italienische Liquigas- Kapitän verteidigte auf der letzten Bergetappe sein 24 Stunden zu

28.05.2010Evans gibt den Kampf um das Rosa Trikot auf

(rsn) – Nach der 19. Etappe des Giro d’Italia ist Cadel Evans (BMC Racing) nicht nur vom vierten auf den fünften Platz der Gesamtwertung zurückgefallen, sondern wohl auch keine Chance auf den Ge

28.05.2010Wiederholt sich für Basso Giro-Geschichte?

(rsn) – Aprica war auch diesmal für Ivan Basso (Liquigas) eine Anstrengung wert. 2006, dem Jahr als er den Giro gewann – und kurz darauf wegen seiner Verstrickung in die Operacion Puerto von der

28.05.2010Basso strahlt in Rosa

(sid/rsn/dpa) - Zwei Tage vor dem Ende des 93. Giro d´Italia hat der Italiener Ivan Basso (Liquigas) das Rosa Trikot erobert und damit seinen zweiten Gesamtsieg nach 2006 dicht vor Augen. Der Ende 20

Weitere Radsportnachrichten

20.06.2024Mohoric wird in Slowenien Pogacars Nachfolger

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

20.06.2024Sinkeldam kündigt Rücktritt zum Saisonende an

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

20.06.2024Longo Borghini büßt Titel und Olympiaticket an Guazzini ein

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

20.06.2024Österreichs Stars kämpfen in Mühlviertler Hügelwelt um die Titel

(rsn) - Das Mühlviertel ist vom 21. – 23. Juni 2024 Austragungsort der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen. Im Zeitfahren der Frauen wird auf dem 23,6

20.06.2024Sporza: Vlasov verzichtet auf möglichen Olympia-Start

(rsn) – Aleksander Vlasov (Bora – hansgrohe) gehört zwar zu denjenigen russischen und weißrussischen Sportlern, die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die vorläufige Erlaubnis erhalt

20.06.2024Visma - Lease a Bike fährt die Tour in blauen Trikots

(rsn) – Visma – Lease a Bike wird wie in den vergangenen Jahren auch die Tour de France in einem eigens dafür konzipierten Trikot bestreiten. Wie der niederländische Rennstall auf X – ehemals

20.06.2024Visma - Lease a Bike mit Vingegaard und van Aert zur Tour

(rsn) – Jetzt ist es offiziell: Visma – Lease a Bike wird mit Titelverteidiger Jonas Vingegaard und Wout van Aert am 29. Juni in Florenz zum Start der 111. Tour de France antreten. Wie der niede

20.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

20.06.2024Die Favoriten für die Elite-Zeitfahren und -Straßenrennen

(rsn) - Am Freitag beginnen in Bad Dürrheim und Donaueschingen die Deutschen Straßen-Meisterschaften mit dem Zeitfahren der U23 Frauen. Am Sonntag endet das dreitägige Spektakel gegen 16:45 Uhr mit

19.06.2024Wiggins laut Anwalt bankrott und obdachlos

(rsn) - Sir Bradley Wiggins soll laut britischen Medienberichten bankrott und obdachlos sein. Der Toursieger von 2012 hatte schon seit mehreren Jahren mit finanziellen Problemen zu kämpfen, laut der

19.06.2024Hoole entscheidet niederländischen Sekundenkrimi für sich

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine