Fränk Schleck gewinnt 74. Tour de Suisse

Tony Martin schlägt Topfavorit Cancellara

Foto zu dem Text "Tony Martin schlägt Topfavorit Cancellara "
Tony Martin (HTC-Columbia) Foto: ROTH

20.06.2010  |  (rsn) – Dramatisches Finale bei der 74. Tour de Suisse: Das abschließende Zeitfahren von Liestal gewann Tony Martin (HTC-Columbia) deutlich vor dem Topfavoriten Fabian Cancellara (Saxo Bank). Der Luxemburger Fränk Schleck (Saxo Bank) sicherte sich nach einer soliden Leistung und Platz 13 in seiner Wackeldisziplin noch den Gesamtsieg mit 12 Sekunden Vorsprung vor Lance Armstrong (RadioShack), der allerdings in seiner einstigen Paradedisziplin enttäuschte und als Elfter 1:09 Minuten langsamer war als der Tagessieger.

Der siebenfache Toursieger lag im Zeitfahren auch nur fünf Sekunden vor dem 30-jährigen Fränk Schleck. Der Gewinner der 3. Etappe hatte im Gesamtklassement der Schweiz-Rundfahrt bis heute als bestes Ergebnis einen vierten Platz aus dem Jahr 2005 zu Buche stehen.

”Ich war schon ein bisschen überrascht von mir selbst", sagte Schleck. "So kurz vor der Tour de France hier zu gewinnen bedeutet mir eine gange Menge, aber meine Gedanken gehen zu Kim Kirchen und zu seiner Familie, die eine schwere Zeit durchleben." Die Tour-Generalprobe wurde durch den Zusammenbruch von Schlecks Landsmann überschattet. Kirchen musste am Freitagabend nach einem Herzstillstand reanimiert werden und wurde im Züricher Universitätsklinikum in ein künstliches Koma versetzt. Der Zustand des 31-Jährigen ist nach Angaben seines Katjuscha-Teams derzeit stabil.

Eine bittere Niederlage musste Robert Gesink (Rabobank) einstecken. Der 24 Jahre alte Niederländer, im Gelben Trikot auf den 26,9 Kilometer langen Parcours von Liestal gegangen, verlor 2:19 Minuten auf Martin und fiel im Gesamtklassement noch hinter den Dänen Jakob Fuglsang (Saxo Bank) und den Schweizer Steve Morabito (BMC Racing) auf den fünften Platz zurück.

Martin, der bei der Zwischenzeit noch hinter Cancellara lag, triumphierte nach einem starken Finale in der Zeit von 32:21 Minuten deutlich vor dem dreifachen Zeitfahrweltmeister, der bei der Tour de Suisse fünf der letzten sechs Zeitfahren gewann, und schob sich in der Gesamtwertung sogar noch auf den sechsten Platz vor. „Ich war die Tage nach der Königsetappe sehr müde. Aber ich wollte heute nochmal eine gute Leistung zeigen und habe das Podium anvisiert. Dass es für den Sieg reicht, hätte ich nicht gedacht", erklärte der 25-jährige Martin im Ziel. „Ich habe mir am Anfang ein paar Körner für die Abfahrt aufgehoben."

Tagesdritter wurde der US-Amerikaner David Zabriskie (Garmin-Transitions/+0:29) vor dem Schweden Gustav Erik  Larsson (Saxo Bank/+0:48). Andreas Klöden (RadioShack/+0:52) fuhr als zweitbester deutscher Fahrer hinter seinem US-amerikanischen Teamkollegen Levi Leipheimer (+0:48) auf den sechsten Platz und beendete die Rundfahrt als Achter. Tagessiebter wurde Fuglsang (+0:49), Achter Martins belgischer Teamkollege Maxime Monfort (+0:54).

Die 74. Tour de Suisse wurde von den deutschen Profis dominiert, die gleich gleich vier Etappensiege einfuhren: zwei durch Marcus Burghardt (BMC Racing/zwei) und je einen durch Heinrich Haussler Cervélo TestTeam) und Martin, der zudem Dritter des Auftaktzeitfahrens war und drei Tage das Gelbe Trikot trug.
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tro-Bro Léon (1.1, FRA)
  • Giro del Belvedere (1.2U, ITA)
  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)